M1 - Einführung In Die Forschungsmethoden at FernUniversität In Hagen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für M1 - Einführung in die Forschungsmethoden an der FernUniversität in Hagen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen M1 - Einführung in die Forschungsmethoden Kurs an der FernUniversität in Hagen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Testen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Ein Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch unterscheidbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel einer möglichst genauen quantitativen Aussage über den relativen Grad der individuellen Merkmalsausprägung. Ein Test besteht in der Regel aus mehreren Aufgaben oder Fragen (Items), die von verschiedenen Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten oder Eigenschaften unterschiedlich gelöst bzw. beantwortet werden. In einem abstrakteren methodischen Sinn wird ein Test auch als eine standardisierte Verhaltensstichprobe definiert, die aus Antworten auf eine Mehrzahl von Items besteht. Aus den Antworten wird der Testwert der untersuchten Person aggregiert.“ (Hussy, Schreier & Echterhoff, 2013, S. 81)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Probleme Verhaltensbeobachtungen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

    - Evtl. eingeschränkte Objektivität (v.a. bei makroanalytischer Beobachtung) 

    - Beobachterfehler: z.B. 

        - Stimmung 

        - „Halo-Effekt“ 

        - Primacy- oder Recency-Effekt 

        - Erwartungseffekte 

        - Assimilations- oder Kontrasteffekte 

    - Reaktivität (bei offener, teilnehmender Beobachtung); auch im Labor („soziale Erwünschtheit“) 

    - Zeit- und Kostenaufwand (Beobachterschulung, Codierung, Prüfung der Beobachterübereinstimmung, ggf. Anpassung des Kategoriensystems, Auswertung)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Qualitative Methoden im Überblick 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Qualitative Methoden spielen in der wissenschaftlichen Psychologie nur eine untergeordnete Rolle 

- Keine curriculare Verankerung in den meisten Psychologie- Studiengängen in Deutschland 

- Vorurteile gegenüber der Anwendung/ geringe Akzeptanz qualitativer Methoden 

    - Hohe Subjektivität schränkt Aussagekraft der Befunde ein 

    - Generalisierbarkeit eingeschränkt aufgrund sehr kleiner Stichproben 

    - Kosten-Nutzen stehen in keinem akzeptablen Verhältnis

- Große Vielfalt an qualitativen Methoden 

- Sichtweise zur Stellung der qualitativen Methoden relativ zu quantitativen Methoden 

    - Ergänzung zu den konventionellen Methoden 

    - Gleichberechtigte Ansätze 

    - Alternative zum konventionellen Ansatz

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zu Stärken und Problemen des Experiments sind nach Hussy et al. (2013) zutreffend? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Experiment ist die einzige Methode der Psychologie, die eine kausale Interpretation der Relation zwischen zwei Varialben erlaubt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Übersicht über quantitative Methoden

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Beobachtung 

- Befragung 

- Testen 

- Biopsychologische Methoden 

- Datenerhebung im Internet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen zu psychologischen Experimenten treffen zu? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die interne Validität von Feldexperimenten ist oft geringer, die externe Validität jedoch meist höher als bei Laborexperimenten. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Quantitative Methoden

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Die quantitativen Methoden werden im Rahmen der quantitativen Forschung eingesetzt und repräsentieren eine Vorgehensweise zur numerischen Darstellung empirischer Sachverhalte.“ (Hussy, Schreier & Echterhoff, 2013, S. 20)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Arten von Tests

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Leistungstests 

-> Lösung von Problemen oder Testaufgaben 

-> Speed-Tests vs. Power-Tests 


- Beispiel d2 Aufmerksamkeits-Belastungs-Test (Brickenkamp, 1994) 

-> Speed-Test; Aufgabe: Durchstreichen aller d‘s mit zwei Strichen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beobachtung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

„Wissenschaftliche Beobachtung ist die systematische und regelgeleitete Registrierung des Auftretens bzw. der Ausprägung von ausgewählten, psychologisch relevanten Merkmalen oder Ereignissen.“ (Hussy, Schreier & Echterhoff, 2013, S. 62)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Befragung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Selbstbericht über nicht direkt beobachtbare psychische Prozesse und Strukturen (z.B. Einstellungen, Gefühle, Denkprozesse, Motive, Erinnerungen) 

- Selbstauskünfte beinhalten drei elementare kognitive Prozesse 

    - Interpretation der Frage 

    - Bildung eines Urteils 

    - Übersetzung in eine kommunizierte Auskunft 

- Selbstbericht als intentionaler Kommunikationsakt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Antwortoptionen zu den Typen qualitativer Forschung sind nach Tesch (1990) zutreffend (s. Sedlmeier & Renkewitz, 2013; 2018)? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das Forschungsinteresse der ethnografischen Inhaltsanalyse liegt in den Merkmalen von Sprache. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche der Beschreibungen von Kontrolltechniken für Störvariablen ist/sind korrekt? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Parallelisieren = Messung der interessierende Variable vor dem Experiment, Bildung einer Rangreihe der Probanden werden bezüglich ihrer Ergebnisse, abwechselnde Zuteilung zu Bedingungen. 

Lösung ausblenden
  • 358357 Karteikarten
  • 7871 Studierende
  • 100 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen M1 - Einführung in die Forschungsmethoden Kurs an der FernUniversität in Hagen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Testen

A:

„Ein Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch unterscheidbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel einer möglichst genauen quantitativen Aussage über den relativen Grad der individuellen Merkmalsausprägung. Ein Test besteht in der Regel aus mehreren Aufgaben oder Fragen (Items), die von verschiedenen Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten oder Eigenschaften unterschiedlich gelöst bzw. beantwortet werden. In einem abstrakteren methodischen Sinn wird ein Test auch als eine standardisierte Verhaltensstichprobe definiert, die aus Antworten auf eine Mehrzahl von Items besteht. Aus den Antworten wird der Testwert der untersuchten Person aggregiert.“ (Hussy, Schreier & Echterhoff, 2013, S. 81)

Q:

Probleme Verhaltensbeobachtungen

A:

    - Evtl. eingeschränkte Objektivität (v.a. bei makroanalytischer Beobachtung) 

    - Beobachterfehler: z.B. 

        - Stimmung 

        - „Halo-Effekt“ 

        - Primacy- oder Recency-Effekt 

        - Erwartungseffekte 

        - Assimilations- oder Kontrasteffekte 

    - Reaktivität (bei offener, teilnehmender Beobachtung); auch im Labor („soziale Erwünschtheit“) 

    - Zeit- und Kostenaufwand (Beobachterschulung, Codierung, Prüfung der Beobachterübereinstimmung, ggf. Anpassung des Kategoriensystems, Auswertung)

Q:

Qualitative Methoden im Überblick 

A:

- Qualitative Methoden spielen in der wissenschaftlichen Psychologie nur eine untergeordnete Rolle 

- Keine curriculare Verankerung in den meisten Psychologie- Studiengängen in Deutschland 

- Vorurteile gegenüber der Anwendung/ geringe Akzeptanz qualitativer Methoden 

    - Hohe Subjektivität schränkt Aussagekraft der Befunde ein 

    - Generalisierbarkeit eingeschränkt aufgrund sehr kleiner Stichproben 

    - Kosten-Nutzen stehen in keinem akzeptablen Verhältnis

- Große Vielfalt an qualitativen Methoden 

- Sichtweise zur Stellung der qualitativen Methoden relativ zu quantitativen Methoden 

    - Ergänzung zu den konventionellen Methoden 

    - Gleichberechtigte Ansätze 

    - Alternative zum konventionellen Ansatz

Q:

Welche Aussagen zu Stärken und Problemen des Experiments sind nach Hussy et al. (2013) zutreffend? 

A:

Das Experiment ist die einzige Methode der Psychologie, die eine kausale Interpretation der Relation zwischen zwei Varialben erlaubt.

Q:

Übersicht über quantitative Methoden

A:

- Beobachtung 

- Befragung 

- Testen 

- Biopsychologische Methoden 

- Datenerhebung im Internet

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welche Aussagen zu psychologischen Experimenten treffen zu? 


A:

Die interne Validität von Feldexperimenten ist oft geringer, die externe Validität jedoch meist höher als bei Laborexperimenten. 

Q:

Quantitative Methoden

A:

„Die quantitativen Methoden werden im Rahmen der quantitativen Forschung eingesetzt und repräsentieren eine Vorgehensweise zur numerischen Darstellung empirischer Sachverhalte.“ (Hussy, Schreier & Echterhoff, 2013, S. 20)

Q:

Arten von Tests

A:

- Leistungstests 

-> Lösung von Problemen oder Testaufgaben 

-> Speed-Tests vs. Power-Tests 


- Beispiel d2 Aufmerksamkeits-Belastungs-Test (Brickenkamp, 1994) 

-> Speed-Test; Aufgabe: Durchstreichen aller d‘s mit zwei Strichen

Q:

Beobachtung

A:

„Wissenschaftliche Beobachtung ist die systematische und regelgeleitete Registrierung des Auftretens bzw. der Ausprägung von ausgewählten, psychologisch relevanten Merkmalen oder Ereignissen.“ (Hussy, Schreier & Echterhoff, 2013, S. 62)

Q:

Befragung

A:

- Selbstbericht über nicht direkt beobachtbare psychische Prozesse und Strukturen (z.B. Einstellungen, Gefühle, Denkprozesse, Motive, Erinnerungen) 

- Selbstauskünfte beinhalten drei elementare kognitive Prozesse 

    - Interpretation der Frage 

    - Bildung eines Urteils 

    - Übersetzung in eine kommunizierte Auskunft 

- Selbstbericht als intentionaler Kommunikationsakt

Q:

Welche Antwortoptionen zu den Typen qualitativer Forschung sind nach Tesch (1990) zutreffend (s. Sedlmeier & Renkewitz, 2013; 2018)? 

A:

Das Forschungsinteresse der ethnografischen Inhaltsanalyse liegt in den Merkmalen von Sprache. 

Q:

Welche der Beschreibungen von Kontrolltechniken für Störvariablen ist/sind korrekt? 


A:

Parallelisieren = Messung der interessierende Variable vor dem Experiment, Bildung einer Rangreihe der Probanden werden bezüglich ihrer Ergebnisse, abwechselnde Zuteilung zu Bedingungen. 

M1 - Einführung in die Forschungsmethoden

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang M1 - Einführung in die Forschungsmethoden an der FernUniversität in Hagen

Für deinen Studiengang M1 - Einführung in die Forschungsmethoden an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten M1 - Einführung in die Forschungsmethoden Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in die Forschungsmethoden

Universität Bochum

Zum Kurs
Einführung in die Forschungsmethoden

Universität Münster

Zum Kurs
Einführung in die Forschungsmethoden

Universität Hohenheim

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden M1 - Einführung in die Forschungsmethoden
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen M1 - Einführung in die Forschungsmethoden