Klausurfragen Kurs 3 at FernUniversität in Hagen

Flashcards and summaries for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche Phasen/Entwicklungsstufe durchläuft ein Kind im mittleren Lebensalter?

a) Anerkennung der Peergroup

b) Entwicklung von Selbstverantwortung

c) Ausbau intellektueller Kompetenzen

d) Entwicklung der Selbstkontrolle

e) Suche nach neuen Erfahrungen

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Lisa ist 8 Jahre alt. Was kann sie über Krankheits-und Gesundheitsverhalten sagen?

a) Krankheiten sind von Gott gewollt/geschickt

b) Konzept der Ansteckung/Internalisierung wird verstanden

c) Beschreibung ist auf sichtbare Merkmale beschränkt

d) Beschreibung auf sichtbare und nicht sichtbare Merkmale

e) kann... irgendwas mit sehr hohen Fähigkeiten, die erst Jugendliche haben.

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Lebenskompetenzprogramme der WHO

A) Effektive Kommunikation

B) Emotionsbewältigung

C) Empathie

D) Selbsterkenntnis 

E) Stressbewältigung

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wieviel Lebenszeit verbringt der durchschnittliche Mensch auf der Arbeit?

a) 10%

b) 20%

c) 33 %

d) 50%

e) 66%

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche Lebensbereiche sind laut Bertelsmann Studie 2014 die drei bedeutsamsten in

Deutschland?

a) Arbeit

b) Familie

c) Freizeit

d) Freunde

e) Partnerschaft

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche/r zählen zu den drei häufigsten Gründen für Arbeitsunfähigkeit?

a) Atmungserkrankungen

b) Erkrankungen des Verdauungssystems

c) Infektionen

d) Kreislauferkrankungen

e) psychische Erkrankungen

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Wo kann man folgende Forderung zur Gestaltung von Arbeit nachlesen: Arbeit […] so zu

gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische

Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten

wird".

a) Arbeitsschutzgesetz

b) Gesundheitsförderungsgesetz

c) SGB III

d) SGB V

e) Präventionsgesetz

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Es existieren verschiedene Theorien zu Selbstregulationsprozessen im Alter, die die

Anpassung psychosozialer Prozesse beschreiben und Anpassung als Bewältigungsprozess

verstehen. Welche hierauf bezogenen Aussagen sind NICHT korrekt?

a) Die Aktivitätstheorie besagt, dass einige Menschen im Alter viele verschiedene Rollen einnehmen

und ausüben sollen, um die Lebensqualität zu erhalten, während andere Menschen Ihre Kontakte

zum gleichen Zweck auf die besonders wertvollen sozialen Beziehungen reduzieren.

b) Die Aktivitätstheorie geht davon aus, dass ein Abbau psychosozialer Fähigkeiten erst durch einen

Mangel an Beschäftigung entsteht.

c) Die Disengagement Theorie geht davon aus, dass Rückzug im Alter einen normalen und

sinnvollen Prozess darstellt.

d) Die Kontinuitätstheorie geht davon aus, dass Menschen ihre sozialen Kontakte aktiv lenken und

verändern müssen, um die Einschränkungen durch nachlassende körperliche Fähigkeiten zu

kompensieren.

e) In der sozioemotionalen Theorie wird vornehmlich der Strukturerhalt als Anpassungsleistung

verstanden.

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Herr K. ist 82 Jahre alt, wohnt alleine in einer kleinen Wohnung und ist sehr bemüht, seine

Unabhängigkeit und Autonomie so gut wie möglich zu bewahren. Daher versucht Herr K. den

verschiedenen Funktionsverlusten effektiv entgegenzuwirken. Welche Aussage/n ist/sind laut

des SOK-Modells korrekt?

a) da seine Beine nach kurzem Gehen schmerzen, benutzt er eine Gehhilfe (Optimierung)

b) da seine körperlichen Funktionen nachlassen, informiert er sich über gesunde Ernährung und liest

Bücher, um gesund zu kochen (Kompensation)

c) da er vergesslich wird, benutzt er einen Induktions- statt Gasherd (Kompensation)

d) da er oft Rückenschmerzen hat, macht er täglich 10 Minuten Dehn- und Kraftübungen

(Optimierung)

e) da er schnell erschöpft ist, trifft er sich nur noch jeden 2. Mittag zum Karten spielen (Selektion)

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche/r Effekt/e wird/werden im Zusammenhang von Gesundheit und Partnerschaft wirksam?

a) Protektionseffekt

b) Selektionseffekt

c) Spezifikationseffekt

d) Übernahmeeffekt

e) Unterstützungseffekt

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche Stressformen in einer Partnerschaft unterscheidet Bodenmann?

a) individueller Stress, der nur bei einem Partner auftritt

b) individueller Stress, der bei beiden Partnern unabhängig voneinander auftritt

c) individueller Stress, der den beide Partner am selben Ort erleben

d) dyadischer Stress, der beide Partner gleichermaßen betrifft

e) semidyadischer Stress, der unabhängig auftritt

This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welches ist/sind Einheit/en des partnerschaftlichen Lernprogramms?

a) Erotik & Sexualität

b) es zählen nur angenehme Gefühle

c) Glaube & Religion

d) eine gute Kommunikation ist notwendig

e) Probleme sollen zuhause besprochen werden

Your peers in the course Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Klausurfragen Kurs 3

Welche Phasen/Entwicklungsstufe durchläuft ein Kind im mittleren Lebensalter?

a) Anerkennung der Peergroup

b) Entwicklung von Selbstverantwortung

c) Ausbau intellektueller Kompetenzen

d) Entwicklung der Selbstkontrolle

e) Suche nach neuen Erfahrungen

CD A: Jugend B: Jugend E: Jugend

Lisa ist 8 Jahre alt. Was kann sie über Krankheits-und Gesundheitsverhalten sagen?

Klausurfragen Kurs 3

Lisa ist 8 Jahre alt. Was kann sie über Krankheits-und Gesundheitsverhalten sagen?

a) Krankheiten sind von Gott gewollt/geschickt

b) Konzept der Ansteckung/Internalisierung wird verstanden

c) Beschreibung ist auf sichtbare Merkmale beschränkt

d) Beschreibung auf sichtbare und nicht sichtbare Merkmale

e) kann... irgendwas mit sehr hohen Fähigkeiten, die erst Jugendliche haben.

BD A, B: Prä-operational E: unklar was gemeint ist

Klausurfragen Kurs 3

Lebenskompetenzprogramme der WHO

A) Effektive Kommunikation

B) Emotionsbewältigung

C) Empathie

D) Selbsterkenntnis 

E) Stressbewältigung

ABCE


10 zentrale lernbrare Kompetenzen spezifiziert, die relevant für gesundes und erfülltes Leben sind

-> Entscheidungsfähigkeit

-> Problemlösefähigkeit

-> Kreatives Denkvermögen

-> kritisches Denkvermögen

-> Effektive Kommunikation

-> Fähigkeit zwischenmenschlicher Beziehung

-> Selbsterfahrung

-> Empathie

-> Emotionsbewältigung

-> Stressbewältigung

Klausurfragen Kurs 3

Wieviel Lebenszeit verbringt der durchschnittliche Mensch auf der Arbeit?

a) 10%

b) 20%

c) 33 %

d) 50%

e) 66%

C

Klausurfragen Kurs 3

Welche Lebensbereiche sind laut Bertelsmann Studie 2014 die drei bedeutsamsten in

Deutschland?

a) Arbeit

b) Familie

c) Freizeit

d) Freunde

e) Partnerschaft

ABE


Familie Partnerschaft und dann Arbeit 


Klausurfragen Kurs 3

Welche/r zählen zu den drei häufigsten Gründen für Arbeitsunfähigkeit?

a) Atmungserkrankungen

b) Erkrankungen des Verdauungssystems

c) Infektionen

d) Kreislauferkrankungen

e) psychische Erkrankungen

AE 


1:Muskel-Skelett-System / 2: Psy Erkrankungen / 3: Atmungssystem

Klausurfragen Kurs 3

Wo kann man folgende Forderung zur Gestaltung von Arbeit nachlesen: Arbeit […] so zu

gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische

Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten

wird".

a) Arbeitsschutzgesetz

b) Gesundheitsförderungsgesetz

c) SGB III

d) SGB V

e) Präventionsgesetz

A

(!)

Klausurfragen Kurs 3

Es existieren verschiedene Theorien zu Selbstregulationsprozessen im Alter, die die

Anpassung psychosozialer Prozesse beschreiben und Anpassung als Bewältigungsprozess

verstehen. Welche hierauf bezogenen Aussagen sind NICHT korrekt?

a) Die Aktivitätstheorie besagt, dass einige Menschen im Alter viele verschiedene Rollen einnehmen

und ausüben sollen, um die Lebensqualität zu erhalten, während andere Menschen Ihre Kontakte

zum gleichen Zweck auf die besonders wertvollen sozialen Beziehungen reduzieren.

b) Die Aktivitätstheorie geht davon aus, dass ein Abbau psychosozialer Fähigkeiten erst durch einen

Mangel an Beschäftigung entsteht.

c) Die Disengagement Theorie geht davon aus, dass Rückzug im Alter einen normalen und

sinnvollen Prozess darstellt.

d) Die Kontinuitätstheorie geht davon aus, dass Menschen ihre sozialen Kontakte aktiv lenken und

verändern müssen, um die Einschränkungen durch nachlassende körperliche Fähigkeiten zu

kompensieren.

e) In der sozioemotionalen Theorie wird vornehmlich der Strukturerhalt als Anpassungsleistung

verstanden.

ADE


Theorien zur erfolgreichen psychosozialen Anpassung im Alter


Aktivitätstheorie: 

- Abbau von psychischen und physischen Fähigkeiten durch Mangel an Beschäftigung

- ältere Menschen sollten neue Rollen einnehmen: ehrenamtliche Tätigkeiten oder Unterstützung der nachfolgenden Generationen

- Annahmen gestützt durch negative Zusammenhänge zwischen Zunahme sozialen Rückzugs und dem abnehmenden Gefühl, gebraucht zu werden


Disengagementtheorie:

- anders als Aktivitätstheorie

- im höheren Alter allgemeiner, schrittweise Rückzug aus sozialen und gesellschaftlichen Positionen 

- gegenseitiger Rückzug angenommen:

- einerseits zieht sich die Gesellschaft, andererseits das Individuum zurück

- Raum für folgende Generationen, während sich alte Menschen auf Tod vorbereiten

- Inkongruenzeh, wenn Bedürfnis nach Rückzug von anderen (zB Angehörigen) nicht respektiert wird

- nicht absoluter Rückzug, sondern altersgerechte Rollen (zB Ehrenämter), um abnehmende Zahl soziale Kontakter zu kompensieren


Kontinuitätstheorie:

- zufriedenstellende Gestaltung des höheren Lebensalters am besten, wenn gewisse Stabilität gewährleistet ist

- Stabilität umfasst Kontinuität innerer Bedingungen (zB Erhalt von Einstellungen) und äußerer Bedingungen (materielle und soziale Umwelt)

- in sehr starkem Maße Individualität der älteren Personen berücksichtigt

-> förderlicher: kontaktscheue Menschen ziehen sich im Alter weiterhin zurück; sehr akive Menschen auch im höheren Alter starke soziale Einbindung

Klausurfragen Kurs 3

Herr K. ist 82 Jahre alt, wohnt alleine in einer kleinen Wohnung und ist sehr bemüht, seine

Unabhängigkeit und Autonomie so gut wie möglich zu bewahren. Daher versucht Herr K. den

verschiedenen Funktionsverlusten effektiv entgegenzuwirken. Welche Aussage/n ist/sind laut

des SOK-Modells korrekt?

a) da seine Beine nach kurzem Gehen schmerzen, benutzt er eine Gehhilfe (Optimierung)

b) da seine körperlichen Funktionen nachlassen, informiert er sich über gesunde Ernährung und liest

Bücher, um gesund zu kochen (Kompensation)

c) da er vergesslich wird, benutzt er einen Induktions- statt Gasherd (Kompensation)

d) da er oft Rückenschmerzen hat, macht er täglich 10 Minuten Dehn- und Kraftübungen

(Optimierung)

e) da er schnell erschöpft ist, trifft er sich nur noch jeden 2. Mittag zum Karten spielen (Selektion)

CDE

Klausurfragen Kurs 3

Welche/r Effekt/e wird/werden im Zusammenhang von Gesundheit und Partnerschaft wirksam?

a) Protektionseffekt

b) Selektionseffekt

c) Spezifikationseffekt

d) Übernahmeeffekt

e) Unterstützungseffekt

AB


Selektionshypothese und Protektionshypothese:

- Effekte einer Partnerschaft auf Gesundheit

- Selektionseffekt: physisch und psychisch) gesündere Personen finden schneller einen Partner, heiraten häufiger und bleiben länger verheiratet

- Protektiver Effekt: Personen in Partnerschaft haben mehr verfügbare materielle und soziale Ressourcen, zeigen weniger Risiko- und mehr Gesundheitsverhalten

-> Partner übernehmen Gesundheitsverhalten voneinander

-> Grippeimpfungen, Cholesterinkontrolle, Rauchentwöhnung, körperliche Betätigung wahrscheinlicher, wenn der andere Partner das nutzt

-> Personen in stabiler Partnerschaft neben individuellem Coping größeres Spektrum an Bewältigungsmöglichkeiten


ABER:

- Effekte wie positives Wohlbefinden und Gesundheit nicht mit Beziehung mit niedriger Qualität

- Paare mit geringerer Beziehungszufriedenheit im Gegensatz zu glücklichen oder geschiedenen Paaren geringere Lebenszufriedenheit, geringerer Selbstwert, geringere Frühlichkeit und allgemein ungünstiges Befinden

Klausurfragen Kurs 3

Welche Stressformen in einer Partnerschaft unterscheidet Bodenmann?

a) individueller Stress, der nur bei einem Partner auftritt

b) individueller Stress, der bei beiden Partnern unabhängig voneinander auftritt

c) individueller Stress, der den beide Partner am selben Ort erleben

d) dyadischer Stress, der beide Partner gleichermaßen betrifft

e) semidyadischer Stress, der unabhängig auftritt

ABCD


das sind die 4 Formen von Stress in einer Partnerschaft

Klausurfragen Kurs 3

Welches ist/sind Einheit/en des partnerschaftlichen Lernprogramms?

a) Erotik & Sexualität

b) es zählen nur angenehme Gefühle

c) Glaube & Religion

d) eine gute Kommunikation ist notwendig

e) Probleme sollen zuhause besprochen werden

ACD


Kernelement:

1) Gute Kommunikation ist notwendig - was fördert Verständnis

2) Es gibt unangenehme Gefühle - wie Gefühle offen aussprechen

3) Probleme gibt es immer - mit Konflikten besser umgehen

4) Erwartungen an die Partnerschaft - Erwartungen aussprechen

5) Erotik und Sexualität  sich über Intimität und Sexualität austauschen

6) Glaube und Religion - über Wertvorstellungen und Glauben in der Beziehung sprechen

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to FernUniversität in Hagen overview page

Methoden Klausurfragen

M1: Forschungsmethoden, multivariate Verfahren und Evaluation

Quizzies moodle Gesundheitspsychologie

Klausurfragen Kurs 1

Klausurfragen Kurs 2

PTE - Klausurfragen at

Universität des Saarlandes

Kohl Klausurfragen at

Hochschule Bochum

M3b Klausurfragen at

FernUniversität in Hagen

Klausurfragen at

IUBH Internationale Hochschule

Klausurfragen at

Universität des Saarlandes

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Klausurfragen Kurs 3 at other universities

Back to FernUniversität in Hagen overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Klausurfragen Kurs 3 at the FernUniversität in Hagen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login