CP - Themen - Flucht und Integration at FernUniversität in Hagen

Flashcards and summaries for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG

Metaanalyse von Pettigrew + Tropp

1.Ergebnis=

a.das gilt für Vorurteile gegenüber=

2.Warum gibtes den Zusammenhang zwischen Kontakt und Vorurteilen=

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG  

1.Unterwelchen Bedingungen wirkt Kontakt? - Bedingungen von optimalen Kontakt=

-> ZB: interkultureller garten + gemeinsame sportveranstaltung usw

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG  

Der Kontext indem Kontakt stattfindet kann auch einen Einfluss haben

1.vor allem für den erweiterten Kontakt - def erweiterter Kontakt=

a.funktioniert besodners gut wenn die info über den pos kontakt aus welchem system (sosio ökologisch) komme=

b. Info bzgl Kontakterfahrungen über  Makrosystem zb Medien=

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG  

1. wenn man die integration von Flüchtlingen fördern will dann sollte man nciht alles der kontakthypothese zuordnen sondern - INtegrationsmodell - Dimensionen= (4)

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration: A conceptual framework. Journal of Refugee Studies

1.Annahme der Literaturrecherche + Feldstudie in UK=

a.die 4 Kategoriensind=

2.in dem paper erstellen sie=

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

1.gibt keine einheitliche def von Integration - deshalb Ziel das Paper=

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

Zum Framework

1. Annahme dass es wieviele Domänen gibt (die man dann 4 Kategorien zuordnen kann)?

a.diese beziehen sich auf=

2.das framework hat nicht den anspruch als eine umfassende darstellung aller faktoren zu wirken sondern sie will wirken als=


Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

1.verwendete Methoden= (4)

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

Methode

A. Dokumenten und konzeptuelle analyse

1.2 hauptstränge der literatur=

a.Zusätzlich= 

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

B.Feldstudie im Setting der Flüchtlingsunterkünfte (qualitativ)

1.VPs - 2 unterschiedliche Gruppen=

2.Was wurde gemacht?

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

C.Sekundäranalyse von Cross-Cultural Survey Data

1.MORI - cross sectional umfrage von Flüchtlingen - identifizieren von=

a.dadurch definierten sie dann was=

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG

DIE KONTAKTHYPOTHESE
->wurde in vielen Studien bestätigt

1.sie gibt antworten auf die Frage=

2.Grundannahme=

a.Def Vorurteile=

b.Also Kontakt zwischen flüchtlingen und deutschen sollte=

Your peers in the course CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

CP - Themen - Flucht und Integration

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG

Metaanalyse von Pettigrew + Tropp

1.Ergebnis=

a.das gilt für Vorurteile gegenüber=

2.Warum gibtes den Zusammenhang zwischen Kontakt und Vorurteilen=

1.= personen die kontakt zu einer gruppe hatten hatten pos einstellungen gegenüber dieser gruppe als personen die dien kontakt nicht hatten

a.= ethnisch + religiösen Gruppen + Gays, behinderten, alten

2.= Kontakt verbessert das wissen über die andere gruppe + reduziert angst + fördert empathie – je geringer die angst desto stärker die empathie + je ausgeprägter das wissen desto geringer die vorurteile

CP - Themen - Flucht und Integration

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG  

1.Unterwelchen Bedingungen wirkt Kontakt? - Bedingungen von optimalen Kontakt=

-> ZB: interkultureller garten + gemeinsame sportveranstaltung usw

1.= 1.kooperative Zusammenarbeit an gemeinsamen Zielen

2.gleiche Augenhöhe

3.Von Institutionen unterstützt

CP - Themen - Flucht und Integration

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG  

Der Kontext indem Kontakt stattfindet kann auch einen Einfluss haben

1.vor allem für den erweiterten Kontakt - def erweiterter Kontakt=

a.funktioniert besodners gut wenn die info über den pos kontakt aus welchem system (sosio ökologisch) komme=

b. Info bzgl Kontakterfahrungen über  Makrosystem zb Medien=

1.= wenn wir zb von einem freund erzählt bekommen dass er pos kontakt zu flüchtling dann kann das eigenes vorurteil reduzieren

a.= Freunde + Familie

b.= hat wenig bis gar keine wirkung auf die einstellung gegenüber Flüchtlingen

CP - Themen - Flucht und Integration

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG  

1. wenn man die integration von Flüchtlingen fördern will dann sollte man nciht alles der kontakthypothese zuordnen sondern - INtegrationsmodell - Dimensionen= (4)

1.Markers + Means – Arbeit + Bildung + GEsundheit + Housind

2.Social connection – Social bridges + social bonds + social links

3.Facilitators- Sprache und kulturelles wissen + Sicherheit + Stabilität

4.Foundation – Rechte  + Staatsanngehörigkeit

CP - Themen - Flucht und Integration

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration: A conceptual framework. Journal of Refugee Studies

1.Annahme der Literaturrecherche + Feldstudie in UK=

a.die 4 Kategoriensind=

2.in dem paper erstellen sie=

1.= Key der Integration kann man einteilen in 4 Domänen

a.= 1.Markers & Means – Arbeit, housing , bildung , GEsundheit

2.Social Connections – zwischen innerhalbd er Gruppen

3.Facilitators – strukturelle Hürden wie sprache und kultur

2.= ein Framework dass alle 4 domänen verbindet – soll als Tool genutzt werden für debatten und definitionen bzgl konzeption von integration

4.Foundation – gesetzlich

CP - Themen - Flucht und Integration

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

1.gibt keine einheitliche def von Integration - deshalb Ziel das Paper=

1.= erstellen von domänen zur erleichterung der diskussion bzgl wahrnehmung von integration auf ebenen der politik + forscher + services + der flüchtlinge selbst

CP - Themen - Flucht und Integration

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

Zum Framework

1. Annahme dass es wieviele Domänen gibt (die man dann 4 Kategorien zuordnen kann)?

a.diese beziehen sich auf=

2.das framework hat nicht den anspruch als eine umfassende darstellung aller faktoren zu wirken sondern sie will wirken als=


1.= 19

a.=das normative Verständnis von Integration – gibt eine möglche struktuvor für die analyse von mgl outcomes

2.= middel range theory – will eine kohärente konzeptuelle struktur geben
+ zeigt was die key faktoren für integration sind

CP - Themen - Flucht und Integration

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

1.verwendete Methoden= (4)

1.Dukemtne + konzeptuelle analyse

2.Feldstudie im Setting der Flüchtlingsunterkünfte

3.Sekundäranalyse von Cross-Cultural survey data

4.Verification

CP - Themen - Flucht und Integration

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

Methode

A. Dokumenten und konzeptuelle analyse

1.2 hauptstränge der literatur=

a.Zusätzlich= 

1.= 1.council of europe – geben 200 indikatoren von integration

2.analyse von 49 diskreten definitionen der integration

a.= ECRE – flüchtlinge geben outsomes + allg intergraitons prozesse an

CP - Themen - Flucht und Integration

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

B.Feldstudie im Setting der Flüchtlingsunterkünfte (qualitativ)

1.VPs - 2 unterschiedliche Gruppen=

2.Was wurde gemacht?

1.= 1.Personen die schon länger in London leben
2.PErsonen die erst gekommen sind in Polokshaws in Glasgow

2.=semi strukturierte Interviews – sollen keay features von integration spezifizieren + dann exploration von spezifischen themen 

CP - Themen - Flucht und Integration

Ager, A., & Strang, A. (2008). Understanding integration

C.Sekundäranalyse von Cross-Cultural Survey Data

1.MORI - cross sectional umfrage von Flüchtlingen - identifizieren von=

a.dadurch definierten sie dann was=

1.= potential von grouing + verbeindungen zwischen den verschiedenen themen

a.= die Domänen

CP - Themen - Flucht und Integration

FLUCHT UND INTEGRATION: IMPLIKATIONEN AUS DER KONTAKTFORSCHUNG

DIE KONTAKTHYPOTHESE
->wurde in vielen Studien bestätigt

1.sie gibt antworten auf die Frage=

2.Grundannahme=

a.Def Vorurteile=

b.Also Kontakt zwischen flüchtlingen und deutschen sollte=

1.= wie man zusammenleben von Flüchtlingen und deutschen mgl friedlich organisieren kann

2.= Kontakt zu personen aus einer anderen gruppe kann die vorurteile gegenüber der gesamten Gruppe verringern

a.= negative Einstellungen gegenüber PErsonen wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer gruppe

b.= sollten vorurteile auf beiden seiten verringern 

Sign up for free to see all flashcards and summaries for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Psychology at the FernUniversität in Hagen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to FernUniversität in Hagen overview page

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

Emotionales Konditionieren

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

Psychologie als Wissenschaft

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

Alltagsgedächtnis

LME - Einführung

9. Lesen uns Sprachwahrnehmung

LME intrinsische Motivation

10. Sprachverstehen

LME Motivation --> Volition

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

12. Problemlösen

11. Sprachproduktion

Bildungspsychologie

Sozialpsychologie

Community psychologie komplett

Psychotherapie

Biologische Grundlagen

Sensorische Prozesse und Wahrnehmung

Berliner Zeitung Sales Manager

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for CP - Themen - Flucht und Integration at the FernUniversität in Hagen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback