CP - Quizfragen moodle at FernUniversität in Hagen

Flashcards and summaries for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Was sind nach Bamberger et al häufige Restriktionen im Feld der Evaluation?

Select the correct answers:

  1. Evaluierende werden zu spät hinzugezogen, weshalb die Baseline-Daten oft nicht vorliegen

  2. Bestehende Datensätze beziehen sich nur auf spezifische Gruppen

  3. zu geringe Kooperation der Beteiliten Communities

  4. Zu wenig Zeit für Stakeholderanalysen, Dateninterpretation, etc

  5. Nicht genügend Budget für den Einsatz notwendiger Messmethoden

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche der folgenden Aspekte partizipativer Evaluation werden in dem Modell von Cousins und Whitmore (1998) berücksichtigt?

Select the correct answers:

  1. Tiefe der Analyseebenen

  2. Tiefe der Partizipation

  3. Auswahl der Untersuchungsmethoden (qualitativ vs quantitativ)

  4. Kontrolle des Evaluationsprozesses

  5. Auswahl der partizipierenden Interessensgruppen

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche der nachfolgenden Aussagen zu Techniken der Partizipation sind zutreffend?

Select the correct answers:

  1. Es gibt sowohl formal definierte, als auch informelle Techniken der Beteiligung

  2. Auch die Beschaffung von Informationen durch Befragung und Beschwerdemanagement, gilt bereits als Form der Partizipation

  3. Klassische informative bürger- bzw Einwohnerversammlungen sind ein Beispiel für kooperative Partizipation

  4. Ein runder Tisch ist ein Beispiel für kooperative Partizipation

  5. Techniken der Beteiligung müssen direkten (face to face) Kontakt beeinhalten

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Bringen Sie die nachfolgend genannten Phasen zur Konzeption datenbasierter Maßnahmen in die richtige Reihenfolge:

* Evaluation der Maßnahme
* Skizzierung und Vergleich von Maßnahmen
* Einbettung in den Kontext
* Überblick über das Thema gewinnen
* Auswahl und Darstellung der Maßnahme

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Von der Konzeption datenbasierter Maßnahmen müssen bisherige Erkenntnisse integriert und Annahmen bezüglich des Prozesses, der zur Erreichung gewünschter Effekte führen soll, gemacht werden. Wie nennt man die Darstellung dieser Annahmen?

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche Aussagen über partizipative Forschung sind zutreffend?
Wähle eine oder mehr richtige Antworten

Select the correct answers:

  1. Bei dem kollaborativen Modell hat der Forscher weiterhin die volle Kontrolle über alle Aspekte des Interventionsprozesses.

  2. Die Grenzen zwischen dem Experten-Modell und dem kollaborativen Modell sind fließend

  3. Eine Voraussetzung für partizipative Forschung ist, dass Interessensgruppen bereit sind Verantwortung zu übernehmen

  4. Partizipation kann auf verschiedenen Ebenen (Gruppen, Individuen, Communities) stattfinden

  5. Das Ausmaß an Partizipation wird zu Beginn der Studie festgelegt und bleibt anschließend auf einem gleichbleibenden Level.

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Ordnen Sie die folgenden Stufen der Partizipation (Arnstein) in die unten stehende Grafik ein.

Stufen der Bürgerkontrolle:

Stufen der Alibipolitik

Keine Beteiligung

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Aktionsforschung läuft üblicherweise in 6 aufeinanderfolgenden Forschungsphasen ab. Sortieren Sie die Phasen in richtiger Reihenfolge:

*Evaluation der Maßnahmen
*Datenerhebung und Analyse
*Datenzusammenfassung und Ableitung von Empfehlungen
*Konzeption datenbasierter Maßnahmen
*Problemidentifikation
*Aufbau kollaborativer Beziehungen zu Schlüsselfiguren

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Zur Messung des Sozialklimas haben Moos und Kollegen ein inventar entwickelt, welches sich auf _________ übergeordnete Dimensionen bezieht:
"_________ Beziehungen", "__________ Entwicklung" und "System-_________ und Wandel". Die Forschung zum Sozialklima hat gezeigt, dass es ein wichtiger Einflussfaktor für die Entwicklung eines starken_________ ______ COmunity ist. Zudem hat sich gezeigt, dass eine _______ Ausprägung positive Auswirkungen auf soziale und psychologische Faktoren hat. Eine _____ Ausprägung hat hingegen ein größeres Potential zur Konfliktentwicklung sowieo eine Verringerung langfristiger Problemlösekompetenz.

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche ökologischen Prinzipien sind für das Verständnis einer Community als sozial-ökologisches System essentiell?

Select the correct answers:

  1. Interdependenz

  2. Zirkulation der Ressourcen

  3. Akkulturation

  4. Adaption

  5. Sukzession

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Welche Konsequenzen hat ein stark ausgerägter Sense of Community für das Erleben und Verhalten seiner Mitglieder?

Select the correct answers:

  1. Individuelles Wohlbefinden

  2. Langanhaltendes ehrenamtliches Engagement

  3. Höhere Wahlbeteiligung

  4. Weniger Konflikte innerhalb der Community

  5. Höhere Bereitschaft neue Mitglieder zu integrieren

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Eine besondere Form communitypsychologischer Evaluation stellt die ___________-Evaluation dar. Hierbei liegt die Kontrolle über die einzelnen Phasen der Evaluation bei den Mitgliedern der __________. DUrch den Einbezug in die Gestaltung der Evaluation soll die Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden gefördert werden. Evaluation im Vommunity Setting sollte sich daher an den _________ der Nutzenden orientieren und verfügbare ________ der C. berücksichtigen. Außerdem sollte sie sich logisch in den Kontext des zu evaluierenden Programms integrieren lassen.

Your peers in the course CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

CP - Quizfragen moodle

Was sind nach Bamberger et al häufige Restriktionen im Feld der Evaluation?
  1. Evaluierende werden zu spät hinzugezogen, weshalb die Baseline-Daten oft nicht vorliegen

  2. Bestehende Datensätze beziehen sich nur auf spezifische Gruppen

  3. zu geringe Kooperation der Beteiliten Communities

  4. Zu wenig Zeit für Stakeholderanalysen, Dateninterpretation, etc

  5. Nicht genügend Budget für den Einsatz notwendiger Messmethoden

CP - Quizfragen moodle

Welche der folgenden Aspekte partizipativer Evaluation werden in dem Modell von Cousins und Whitmore (1998) berücksichtigt?
  1. Tiefe der Analyseebenen

  2. Tiefe der Partizipation

  3. Auswahl der Untersuchungsmethoden (qualitativ vs quantitativ)

  4. Kontrolle des Evaluationsprozesses

  5. Auswahl der partizipierenden Interessensgruppen

CP - Quizfragen moodle

Welche der nachfolgenden Aussagen zu Techniken der Partizipation sind zutreffend?
  1. Es gibt sowohl formal definierte, als auch informelle Techniken der Beteiligung

  2. Auch die Beschaffung von Informationen durch Befragung und Beschwerdemanagement, gilt bereits als Form der Partizipation

  3. Klassische informative bürger- bzw Einwohnerversammlungen sind ein Beispiel für kooperative Partizipation

  4. Ein runder Tisch ist ein Beispiel für kooperative Partizipation

  5. Techniken der Beteiligung müssen direkten (face to face) Kontakt beeinhalten

CP - Quizfragen moodle

Bringen Sie die nachfolgend genannten Phasen zur Konzeption datenbasierter Maßnahmen in die richtige Reihenfolge:

* Evaluation der Maßnahme
* Skizzierung und Vergleich von Maßnahmen
* Einbettung in den Kontext
* Überblick über das Thema gewinnen
* Auswahl und Darstellung der Maßnahme

1. Überblick über das Thema gewinnen

2. Einbettung in den Kontext

3. Skizzierung und Vergleich von Maßnahmen

4. Auswahl und Darstellung der Maßnahme

5. Evaluation der Maßnahme

CP - Quizfragen moodle

Von der Konzeption datenbasierter Maßnahmen müssen bisherige Erkenntnisse integriert und Annahmen bezüglich des Prozesses, der zur Erreichung gewünschter Effekte führen soll, gemacht werden. Wie nennt man die Darstellung dieser Annahmen?

Wirkmodell, Wirk-Modell

CP - Quizfragen moodle

Welche Aussagen über partizipative Forschung sind zutreffend?
Wähle eine oder mehr richtige Antworten
  1. Bei dem kollaborativen Modell hat der Forscher weiterhin die volle Kontrolle über alle Aspekte des Interventionsprozesses.

  2. Die Grenzen zwischen dem Experten-Modell und dem kollaborativen Modell sind fließend

  3. Eine Voraussetzung für partizipative Forschung ist, dass Interessensgruppen bereit sind Verantwortung zu übernehmen

  4. Partizipation kann auf verschiedenen Ebenen (Gruppen, Individuen, Communities) stattfinden

  5. Das Ausmaß an Partizipation wird zu Beginn der Studie festgelegt und bleibt anschließend auf einem gleichbleibenden Level.

CP - Quizfragen moodle

Ordnen Sie die folgenden Stufen der Partizipation (Arnstein) in die unten stehende Grafik ein.

Stufen der Bürgerkontrolle:

Stufen der Alibipolitik

Keine Beteiligung

Stufen der Bürgerkontrolle:
* Bürgerermächtigung
* Machtübertragung
* Partnerschaft

Stufen der Alibipolitik
* Beschwichtigung
* Rücksprache
* Information

Keine Beteiligung:
* Therapie
* Manipulation

CP - Quizfragen moodle

Aktionsforschung läuft üblicherweise in 6 aufeinanderfolgenden Forschungsphasen ab. Sortieren Sie die Phasen in richtiger Reihenfolge:

*Evaluation der Maßnahmen
*Datenerhebung und Analyse
*Datenzusammenfassung und Ableitung von Empfehlungen
*Konzeption datenbasierter Maßnahmen
*Problemidentifikation
*Aufbau kollaborativer Beziehungen zu Schlüsselfiguren

Phase 1: Aufbau kollaborativer Beziehungen zu Schlüsselfiguren

Phase 2: Problemidentifikation

Phase 3: Datenerhebung und Analyse

Phase 4: Datenzusammenfassung und Ableitung von Empfehlungen

Phase 5: Konzeption datenbasierter Maßnahmen

Phase 6: Evaluation der Maßnahmen

CP - Quizfragen moodle

Zur Messung des Sozialklimas haben Moos und Kollegen ein inventar entwickelt, welches sich auf _________ übergeordnete Dimensionen bezieht:
"_________ Beziehungen", "__________ Entwicklung" und "System-_________ und Wandel". Die Forschung zum Sozialklima hat gezeigt, dass es ein wichtiger Einflussfaktor für die Entwicklung eines starken_________ ______ COmunity ist. Zudem hat sich gezeigt, dass eine _______ Ausprägung positive Auswirkungen auf soziale und psychologische Faktoren hat. Eine _____ Ausprägung hat hingegen ein größeres Potential zur Konfliktentwicklung sowieo eine Verringerung langfristiger Problemlösekompetenz.

1) drei
2) soziale
3) persönliche
4) Aufrechterhaltung
5) sense
6) of
7) moderate
8) extreme

CP - Quizfragen moodle

Welche ökologischen Prinzipien sind für das Verständnis einer Community als sozial-ökologisches System essentiell?
  1. Interdependenz

  2. Zirkulation der Ressourcen

  3. Akkulturation

  4. Adaption

  5. Sukzession

CP - Quizfragen moodle

Welche Konsequenzen hat ein stark ausgerägter Sense of Community für das Erleben und Verhalten seiner Mitglieder?
  1. Individuelles Wohlbefinden

  2. Langanhaltendes ehrenamtliches Engagement

  3. Höhere Wahlbeteiligung

  4. Weniger Konflikte innerhalb der Community

  5. Höhere Bereitschaft neue Mitglieder zu integrieren

CP - Quizfragen moodle

Eine besondere Form communitypsychologischer Evaluation stellt die ___________-Evaluation dar. Hierbei liegt die Kontrolle über die einzelnen Phasen der Evaluation bei den Mitgliedern der __________. DUrch den Einbezug in die Gestaltung der Evaluation soll die Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden gefördert werden. Evaluation im Vommunity Setting sollte sich daher an den _________ der Nutzenden orientieren und verfügbare ________ der C. berücksichtigen. Außerdem sollte sie sich logisch in den Kontext des zu evaluierenden Programms integrieren lassen.

1. Empowerment

2. Community

3. Bedürfnissen, Bedarfen, Wünschen

4. Ressourcen, Stärken, 

Sign up for free to see all flashcards and summaries for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Psychology at the FernUniversität in Hagen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to FernUniversität in Hagen overview page

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

Emotionales Konditionieren

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

Psychologie als Wissenschaft

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for CP - Quizfragen moodle at the FernUniversität in Hagen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards

How it works

Top-Image

Get a learning plan

Prepare for all of your exams in time. StudySmarter creates your individual learning plan, tailored to your study type and preferences.

Top-Image

Create flashcards

Create flashcards within seconds with the help of efficient screenshot and marking features. Maximize your comprehension with our intelligent StudySmarter Trainer.

Top-Image

Create summaries

Highlight the most important passages in your learning materials and StudySmarter will create a summary for you. No additional effort required.

Top-Image

Study alone or in a group

StudySmarter automatically finds you a study group. Share flashcards and summaries with your fellow students and get answers to your questions.

Top-Image

Statistics and feedback

Always keep track of your study progress. StudySmarter shows you exactly what you have achieved and what you need to review to achieve your dream grades.

1

Learning Plan

2

Flashcards

3

Summaries

4

Teamwork

5

Feedback