CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at FernUniversität in Hagen

Flashcards and summaries for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

K6 - CP FORSCHUNG UND ANWENDUNG

1.wesentlich ist dass die Forschung und Anwendung wie orientiert ist?

2.ImLaborexperiment sind die VP gewillt=

a. aber bzgl Community=

3.durch bewusste abgabe der kontrolle in CP=
a.durch die partizipative Einbindung erzielt man dann=

4.Kontrolle teilen bedeutet nicht sie aufzugeben sondern= 

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

Dalton: 4 Themen mit denen sich CPs vor der initiierung von Forschungs und Interventionsprojekten zu CP Fragen auseinandersetzen sollten= ( 4)

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

a.bezieht sich auf=

b.das wissenschaftsverständnis der CP wurde durch verschiedene wissenschaftsphilosophische Strömungen geprägt (3)=

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

1.Der Positivismus=

a.umfasst verschiedene positionen - gemeinsamkeiten der annahmen = (2)

b.Kritik daran=

c.Annahme des Positivismus bzgl wissenschaftlicher Objektivität=

>Konsequenz bzgl Forschungsmethoden=

d.Bzgl CP=

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

2.Der Konstruktivismus=

a.Stellen posivistische annahme der wertfreieheit von erkentnissen in Frage und befassen sich mit=

> Wollen bzgl Forschungsergebnissen=

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

3.Kritische WIssenschaftsphilosophie - annahme=

a.ist eng verbunden mit Konstruktivismus- aber sie legen mehr bedeutung auf=

b.ihre Forderung an die Forschung=

c.kritische CPs beschäftigen sich hier oft mit=

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

1.Allgemein haben die 3 Richtungen unterschiedliche=

2.CP Forschung reflektiert odr annahmen aus allen 3 Richtungen - müssen sich nciht auf eine Richtung festlegen > erforderlich ist aber=

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

1.partizipative Forschung beginnt mit dem aufbau von tragfähigen Beziehun - soziales fundament dafür=

2.Def Vertrauen - aus sozialpsychologischer Sicht gekennzeichnet durch 2 Komponenten=

a.wichtige interpersonale Voraussetzung für Vertrauen=

b.Aufbau von Vertrauen ist vor allem dann wichtig wenn der Wissenschaftler=

c.es kann bedrohlich wirken wenn? 

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

3.wie kann man vertrauen zwischen wissenschaftler und partner innerhalbd er Community aufbauen? - zentrale Rolle=

a.Informeller Kontakt=
> soll so gestaltet sein dass=

b.formeller Kontakt -> faktoren die den aufbau von vertrauen seitens der mitglieder der community erleichtern= (2)

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

4.In länger währenden Kooperationsbeziehungen kanne s immer wieder zu vertrauenskrisen kommen - muss dann die vertrauensbeziehung erneuern - häufige Ursache von Vertrauenskrise=

a.zur gewährleistung von effektiven Kommunikation muss sich der Wissenschaftler =
> wann sollte man vor allem auf wortwahl aufpassen?

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

5.wichtiges element der partizipativen Forschung=

a.Def Community research panel CRP=

6.CRP können verschiedene formale strukturen haben - zb runder tisch=

a.Ziel=

7.gemeinsame entscheidungsfindung ist zeit und ressourcenintensiv - wichtig hier=

a.wichtig in partizipativen Forschungskooperation=
> muss deshalb in Praxis definieren=

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

7.Kommunikation und Verwertung von Forschungsergebnissen (incl ergebnis zu wirksamkeit von intervention) - meist über=

> Problem hierbei=
> Konsequenz davon=
> Kommunikation ist nur dann effektiv wenn sie=

8.PArtizipativ orienteirte Formen der Kommunikation von Forschungsergebnissen=

a.diese Workshops beinhalten meist= (3)

Your peers in the course CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen on StudySmarter:

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

K6 - CP FORSCHUNG UND ANWENDUNG

1.wesentlich ist dass die Forschung und Anwendung wie orientiert ist?

2.ImLaborexperiment sind die VP gewillt=

a. aber bzgl Community=

3.durch bewusste abgabe der kontrolle in CP=
a.durch die partizipative Einbindung erzielt man dann=

4.Kontrolle teilen bedeutet nicht sie aufzugeben sondern= 
1.= partizipatorisch

2.= sind gewillt sich anzupassen

a.= Kontrolle wird bewusst abgegeben weil mitglieder von Cs nur selten bereit sind dem forscher die kontrolle über ihren alltag zu geben

3.= steigt wahrscheinlichkeit kontextvalide erkentnisse zu ermitteln
a.= größere Akzeptanz dieser Maßnahme

4.=Kontrolle gemeinsam ausüben forschungs und intervention sehen sie als gemeinsame unternehmung - VP nicht passiv sondern aktiv 

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

Dalton: 4 Themen mit denen sich CPs vor der initiierung von Forschungs und Interventionsprojekten zu CP Fragen auseinandersetzen sollten= ( 4)
1.persönliches Wissensverständnis

2.Wege der BEteiligung von Mitglieder der Community

3.Berücksichtigung kultureller Aspekte der Forschung/ Intervention

4.Analyseebene auf die sich die Forschung/ Intervention in ihrem schwerpunkt bezieht

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

a.bezieht sich auf=

b.das wissenschaftsverständnis der CP wurde durch verschiedene wissenschaftsphilosophische Strömungen geprägt (3)=
a.= überzeugung des wissenscahftlers über die art des wissens das durch die Forschungsaktivität produziert wird - Mothen der Erkentnisgewinnung + den Verwertungszusammenhang

b.= 1.Positivismus
2.Konstruktivismus
3.kritische Philosophie

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

1.Der Positivismus=

a.umfasst verschiedene positionen - gemeinsamkeiten der annahmen = (2)

b.Kritik daran=

c.Annahme des Positivismus bzgl wissenschaftlicher Objektivität=

>Konsequenz bzgl Forschungsmethoden=

d.Bzgl CP=
1.= vorherrschende wissenscahftsphilosophische orientierung innerhalb der psychologie

a.= 1.Suche nach allgemeinen Gesetzmäßigkeiten im Sinne naturwissenschaftlicher Gesetze

2.empirische Prüfung von Hypothesen durch systematische Beobachtung + analyse

b.= Vernachlässigt den Einfluss von Werten auf den wissenscahftlichen Produktionsprozess von Wissen

c.= kann nicht durch einen objektiven Forscher gesichert werdne sondern durch regeln innerhalb der COmmunity

>= müssen intersubjektiv + transparent sein

d.=ist geprägt durch positivismus - bedienen sich eines breiten spektrums empirischer forschungsmethoden zur prüfung von hypothesen 

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

2.Der Konstruktivismus=

a.Stellen posivistische annahme der wertfreieheit von erkentnissen in Frage und befassen sich mit=

> Wollen bzgl Forschungsergebnissen=
2.= breite philosophische orientierung - hat psychologie sehr beeinflusst

a.= subjektiven + kontextgebundenen erfahrungswelt von menschen explorieren

>= kontextspezisische (nicht allgemeine) schlussfolgerungen

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

3.Kritische WIssenschaftsphilosophie - annahme=

a.ist eng verbunden mit Konstruktivismus- aber sie legen mehr bedeutung auf=

b.ihre Forderung an die Forschung=

c.kritische CPs beschäftigen sich hier oft mit=
3.= wissenschaftliche Erkenntnisse werden durch die Machtverhältnisse innerhalb einer Gesellschaft + ihre Institutionen und Ideologien geprägt

a.= Einflüsse von gesellschaftlichen VErhältnissen

b.= sie soll sich mit ihrer eigenen Rolle in der Gesellschaft + gesellschaftlichen Funktion auseinandersetzen

c.= verbesserung der lebenssituation von gesellscahftlich marginalisierten Individuen und Gruppen

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

1.REFLEKTION DES PERSÖNLICHEN WISSENSCHAFTSVERSTÄNDNISSES

1.Allgemein haben die 3 Richtungen unterschiedliche=

2.CP Forschung reflektiert odr annahmen aus allen 3 Richtungen - müssen sich nciht auf eine Richtung festlegen > erforderlich ist aber=
1.= Ziele + Rollen für den Forscher & VPs  + unterschiedliche annahmen welche funktion wissenschaft erfüllt + wie man erkenntnisse nutzt

2.= kritische Reflektion des persönlichen Wissenschaftsverständnis um die angemessenheit des wissenschaftlichen vorgehens einschätzen zu können

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

1.partizipative Forschung beginnt mit dem aufbau von tragfähigen Beziehun - soziales fundament dafür=

2.Def Vertrauen - aus sozialpsychologischer Sicht gekennzeichnet durch 2 Komponenten=

a.wichtige interpersonale Voraussetzung für Vertrauen=

b.Aufbau von Vertrauen ist vor allem dann wichtig wenn der Wissenschaftler=

c.es kann bedrohlich wirken wenn? 
1.= Vertrauen

2.= 1.Bereitschaft die abhängigkeit vone ienr anderen person bewusst zu akzeptieren + dadurch verletzlich zu sein

2.erwartung dass sich die person der man vertraut sich wohlwollend verhält und die abhängigkeit nicht ausnutzt

a.= wahrgenommene Vertrauenswürdigkeit die herrührt aus: unvoreingenommenheit + wohlwollen + verlässlichkeit + moralischen integrität

b.=von außen kommt und keine Beziehung zur COmmunity hat

c.= Ziele + Intention der Forschung unklar sind

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

3.wie kann man vertrauen zwischen wissenschaftler und partner innerhalbd er Community aufbauen? - zentrale Rolle=

a.Informeller Kontakt=
> soll so gestaltet sein dass=

b.formeller Kontakt -> faktoren die den aufbau von vertrauen seitens der mitglieder der community erleichtern= (2)
3.= 1.informeller Kontakt
2. formeller Kontakt

a.= dadurch kann man sich auf interpersonalen Ebene kennenlernen + potentielle barrieren treten in hintergrund

>=pos emotionale + kooperative beziehung zwischen den beteiligten personen entwickelt

b.=1.vertrauenswürdiges + sachlich kompetenzes + authentisches + engagiertes auftreten

2.Verhalten dass der Community ein genuines interess an ihren Problemen + wohwollende Grundhaltung signalisieren = wechselseitiger Respekt

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

4.In länger währenden Kooperationsbeziehungen kanne s immer wieder zu vertrauenskrisen kommen - muss dann die vertrauensbeziehung erneuern - häufige Ursache von Vertrauenskrise=

a.zur gewährleistung von effektiven Kommunikation muss sich der Wissenschaftler =
> wann sollte man vor allem auf wortwahl aufpassen?
4.= Missverständnisse durch unzureichende/ ineffektive Kommunikation

a.= sich auf das vokabular einlassen ohne herablassend zu wirken - weil sprache ist auch Herrschaftsinstrument

>=in Anfangsphase


CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

5.wichtiges element der partizipativen Forschung=

a.Def Community research panel CRP=

6.CRP können verschiedene formale strukturen haben - zb runder tisch=

a.Ziel=

7.gemeinsame entscheidungsfindung ist zeit und ressourcenintensiv - wichtig hier=

a.wichtig in partizipativen Forschungskooperation=
> muss deshalb in Praxis definieren=
5.= Gründen von Entscheidungsgremien + community research panel

a.= formales gremium das der komunikation zwischen repräsentanten der COmmunity bzw relevanten Organisation oder Institutionen und den Mitgliedern des Forschungsteams dient

6.= gemeinsame beratung aller die von sozialen Problem betroffen sind + die in forschung/intervention eingebunden werden sollen

a.= Dialog über Forschungsprozess + wollen zu konsensual geteilten entscheidung kommen

7.= gemeinsame def von Rollen + verteilen der aufgaben -> gefahr der Überforderung wenn Mitglied nciht genug qualifiziert

a.= wechselseitige anerkennung unterschiedlicher Kompetenzen
>= individuelle Beiträge der beteiligten Individuen

CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung

2.WEGE DER BETEILIGUNG VON MITGLIEDER DER COMMUNITY

7.Kommunikation und Verwertung von Forschungsergebnissen (incl ergebnis zu wirksamkeit von intervention) - meist über=

> Problem hierbei=
> Konsequenz davon=
> Kommunikation ist nur dann effektiv wenn sie=

8.PArtizipativ orienteirte Formen der Kommunikation von Forschungsergebnissen=

a.diese Workshops beinhalten meist= (3)
7.= zeitschrift + bücher + vortrag
>= Mitglieder der COmmunity haben dazu nur beschränkt Zugang

>=muss die Kommunikation an die mitglieder der C unabhängig sehen von der kommunikation an scientific Cs. -> braucht qualitativ andere Kommunikative Kompetenzen

>= adressatenorentiert ist - mit einbeziehen von Interessen + Kompetenzen + Ressourcen + Werthaltung des Adressaten

8.= Workshops die von mitgliedern des Forschungsteams und der COmmunity gemeinsam geplant + geleitet + durchgeführt werden

a.=1.adressatengerechte Präsentation der Ergebnisse durch die beteiligten wissenschaftler

2.Diskussions + Feedbackrunde - wichtig ist hier alternative + minoritäre interpretationen der ergebnisse sollen gehört werden

3. Bildung von planungs oder arbeitsgruppen in denen die Implikationen der Ergebnisse für die C und ihre Mitglieder priorisiert und Empfehlungen für die interventionsplanung abgeleitet werden

Sign up for free to see all flashcards and summaries for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to FernUniversität in Hagen overview page

Kapitel 2 - 2.Grundlagen

Kapitel 2 - 2.Diagnostische Psy

Kapitel 4 - 2.Grundlagen der Diagnostik

Kapitel 6 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 7 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psy.

Kapitel 8 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Kapitel 9 - 2.Grundlagen der Diagnostischen Psychologie

Einführung in die Psychologie, ihre Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens

Statistik

Biologische Psychologie und Allgemeine Psychologie II: Lernen, Motivation, Emotion

Entwicklungspsychologie

dkakndoiw

CP - Einführung in die CP

Einführung in die CP K2

Einführung in die CP K2

Korrelation (Literatur: Sedlmeier)

STATISTIK (Literatur: Sedlmeier)

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP Einführung - K4 - Empowerment

CP - Methoden - K1 - Einführung und Grundlagen der CP Forschung

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

CP - Methoden - K2 - Datenerhebung, Analyse und Ableitung von Empfehlungen

STATISTIK - 9 EFFEKTGRÖßEN

STATISTIK 1 EINFÜHRUNG

CP - Methoden - K4 - Ausgewählte Methoden der CP

CP - Themen - Akkulturationsforschung

STATISTIK 2 UNIVARIATE DESKRIPTIVE STATISTIK

CP - Themen - Radikalisierung

CP - Themen - Frieden und Versöhnung

CP - Themen - Umweltschutz

CP - Themen - CP Perspektive auf das Altern

CP - Themen - Flucht und Integration

CP - Themen - Interkulturelle Kompetenz

Statistik 4 Grundlagen der Inferenzstatistik

CP - Themen - Akkulturation

STATISTIK 5 KONFIDENZINTERVALL UND SIGNIFIKANZTEST

CP - Themen - Politische Psychologie

STATISTIK 13 U-TEST - WILCOXON TEST

STATISTIK 16 BAYES

STATISTIK 7 T-TEST

STATISTIK 8 EINFAKTORIELLE Varianzanalyse

M5 Entwicklungspsychologie

M5 Siegler Einführung I

M1 Psychologie (Gerrig)

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Diagnostik

M1 Einführung Psych VL

CP - Quizfragen moodle

M1 Kulturelle Vielfalt

M1 Methoden

Glossar Gerrig

Gerrig Einführung

Einführung in die Psychologie

M1.1 8 Kognitive Prozesse

M1.1 8 Kognitive Prozesse

Einführung in die Forschungsmethoden

M1.1 9. Emotionen und Motivation

M2 - Statistik

R- STUDIO

1. Psychologie als Wissenschaft

2. Forschungsmethoden der Psychologie

5. Bewusstsein

Bayesianische Statistik

Psychologie und kulturelle Vielfalt

Einführung in die Psychologie

M1.15 Sozialpsychologie

M1 K1 U3 Biol. und evolut. Grdlg

Einfügrung in die Psychologie

MOTIVATION/ EMOTION

Psychoneuroendokrinologie

Intrinsische Motivation

Superquiz M1

Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Psychologie Unit 3

Synaptische Erregung & Hemmung

Synaptische Transmitter und Modulatoren

Ziele auswählen und umsetzen

10 Leistungsmotiv/Training

Alltagsgedächtnis

Motivation - Volition

ATTRIBUTION

Rolle von Erleben, Physiologie und Interpretation

Emotionsausdruck

Emotion und neuronale Grundlagen

bildungspsychologie

Emotionales Konditionieren

Fragebogen- und Testkonstruktion

Englisch Grundwortschatz

Französisch Grundwortschatz

Biopsychologie 1

Biopsychologie 2

Statistik

M3b Biologische Psychologie

M1 - Einführung in die Psychologie

Allgemeine Thema 1 Wahrnehmung

M1 Allgemeine Psychologie

schlüsselbegriffe Modul 1

Allgemeine Thema Aufmersamkeit&leistung

M1 Psychologie und kulturelle Vielfalt

36601 Psychologie Pearson

Die menschliche Persönlichkeit

Einführung Statistik

36601 LK Fremd

Bildungspsychologie

Sozialpsychologie

Community psychologie komplett

Psychotherapie

Einführung in die Psychologie

Berliner Zeitung Sales Manager

M3b Biologische und Allgemeine Psychologie

Statistik M2

M1 Lernen

M1 Bewusstsein

M1 Lernen

M1 kognitive Prozesse

M1 Emotion&Motivation

M1 Wahrnehmung

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for CP Einführung - K6 - CP Forschung und Anwendung at the FernUniversität in Hagen or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards