3. Biologischen Grundlagen Der Psychologie at FernUniversität In Hagen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie an der FernUniversität in Hagen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie Kurs an der FernUniversität in Hagen zu.

TESTE DEIN WISSEN
Haben wir einen freien Willen (Experiment von Benjamin Libet)
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Untersuchung von Benjamin Libet:
Probanden sollen Hand heben wenn sie Wunsch dazu verspüren
- Ergebnis: Gehirnaktivität steigt, schon bevor Aktivität ausgeführt wird -> Freier Wille oder alles physikalisch bestimmt (Determinismus)?

weitere Forschung:
- Anstieg ist Bereitschaftspotenzial, man kann aber noch Veto einlegen -> freier Wille (Verhalten vorherbestimmt, aber durch Geist die Möglichkeit einzugreifen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
FMRT
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT)
erzeugen Schichtbilder des Körpers, ohne Röntgenstrahlen zu verwenden. Sie nutzen dazu die magnetischen Eigenschaften der häufigsten Atome im menschlichen Körper: Wasserstoff-Kerne (Protonen).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Acetylcholin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Learning
Alzheimer
Atemstillstandm, wenn ACH durch andere Stoffe gehemmt wird
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Seratonin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Mood
Autonome Prozesse wie Schlaf-Wach-Rythmus, Appetit, Schmerz
Stimmungsschwankungen —> Depression bei Mangel
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Adrenalin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Fight or Flight
Steigerung der Herzfrequenz
Energiebereitstellung in der Muskulatur 
Hemmt Magen-Darm-Tätigkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Noradrenalin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Stress-Hormon
Konzentration
Stimmungsschwankungen, Angststörung
Depression bei Mangel
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
3 Schichten des Gehirns
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Innen: Hirnstamm, Thalamus, Kleinhirn
—> Grundlegende autonome Prozesse und Bewegung
Mitte: Limbisches System
—> Emotion, Motivation, Gedächtnisprozesse
Außen: Großhirn (Cerebrum)
Verstand, integriert Sensorik und Motorik, abstarktes Denken
Cerebraler Cortex (Oberfläche des Großhirns)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Übersicht (5) Neurotransmitter
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Neurotransmitter sind heterogene biochemische Stoffe, welche die Information von einer Nervenzelle zur anderen über die Kontaktstelle der Nervenzellen, der Synapse, weitergeben.

Adrenalin: Fight or Flight
Noradrenalin: Konzentration
Dopamin: Pleasure
Serotonin: Mood
Endorphine: Euphoria
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Thalamus
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Kanalisiert und leitet sensorische Informationen an Cortex weiter
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Autonomes Nervensystem
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wacht über alle Lebensnotwendigen Funktionen des Körpers. 
Es ist Tag und Nacht aktiv und steuert alle unwillkürlich ablaufenden, automatischen Funktionen wie Herzschlag, Verdauung und Atmung, die Höhe des Blutdrucks oder die Blasentätigkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Axon
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Als Axon oder Neurit wird der Fortsatz einer Nervenzelle (Neuron) bezeichnet, der elektrische Nervenimpulse vom Zellkörper (Soma) weg leitet. Die Einheit aus Axon und den ihm anliegenden Hüllstrukturen (Axolemm) nennt man Nervenfaser.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Dopamin
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Glückshormon
Beeinflusst Stimmung
Überschuss an Dopamin bei Schizophrenie
Angststörung
Lösung ausblenden
  • 380132 Karteikarten
  • 8086 Studierende
  • 100 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie Kurs an der FernUniversität in Hagen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Haben wir einen freien Willen (Experiment von Benjamin Libet)
A:
Untersuchung von Benjamin Libet:
Probanden sollen Hand heben wenn sie Wunsch dazu verspüren
- Ergebnis: Gehirnaktivität steigt, schon bevor Aktivität ausgeführt wird -> Freier Wille oder alles physikalisch bestimmt (Determinismus)?

weitere Forschung:
- Anstieg ist Bereitschaftspotenzial, man kann aber noch Veto einlegen -> freier Wille (Verhalten vorherbestimmt, aber durch Geist die Möglichkeit einzugreifen)
Q:
FMRT
A:
Funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT)
erzeugen Schichtbilder des Körpers, ohne Röntgenstrahlen zu verwenden. Sie nutzen dazu die magnetischen Eigenschaften der häufigsten Atome im menschlichen Körper: Wasserstoff-Kerne (Protonen).

Q:
Acetylcholin
A:
Learning
Alzheimer
Atemstillstandm, wenn ACH durch andere Stoffe gehemmt wird
Q:
Seratonin
A:
Mood
Autonome Prozesse wie Schlaf-Wach-Rythmus, Appetit, Schmerz
Stimmungsschwankungen —> Depression bei Mangel
Q:
Adrenalin
A:
Fight or Flight
Steigerung der Herzfrequenz
Energiebereitstellung in der Muskulatur 
Hemmt Magen-Darm-Tätigkeit
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Noradrenalin
A:
Stress-Hormon
Konzentration
Stimmungsschwankungen, Angststörung
Depression bei Mangel
Q:
3 Schichten des Gehirns
A:
Innen: Hirnstamm, Thalamus, Kleinhirn
—> Grundlegende autonome Prozesse und Bewegung
Mitte: Limbisches System
—> Emotion, Motivation, Gedächtnisprozesse
Außen: Großhirn (Cerebrum)
Verstand, integriert Sensorik und Motorik, abstarktes Denken
Cerebraler Cortex (Oberfläche des Großhirns)
Q:
Übersicht (5) Neurotransmitter
A:
Neurotransmitter sind heterogene biochemische Stoffe, welche die Information von einer Nervenzelle zur anderen über die Kontaktstelle der Nervenzellen, der Synapse, weitergeben.

Adrenalin: Fight or Flight
Noradrenalin: Konzentration
Dopamin: Pleasure
Serotonin: Mood
Endorphine: Euphoria
Q:
Thalamus
A:
Kanalisiert und leitet sensorische Informationen an Cortex weiter
Q:
Autonomes Nervensystem
A:
Wacht über alle Lebensnotwendigen Funktionen des Körpers. 
Es ist Tag und Nacht aktiv und steuert alle unwillkürlich ablaufenden, automatischen Funktionen wie Herzschlag, Verdauung und Atmung, die Höhe des Blutdrucks oder die Blasentätigkeit
Q:
Axon
A:
Als Axon oder Neurit wird der Fortsatz einer Nervenzelle (Neuron) bezeichnet, der elektrische Nervenimpulse vom Zellkörper (Soma) weg leitet. Die Einheit aus Axon und den ihm anliegenden Hüllstrukturen (Axolemm) nennt man Nervenfaser.
Q:
Dopamin
A:
Glückshormon
Beeinflusst Stimmung
Überschuss an Dopamin bei Schizophrenie
Angststörung
3. Biologischen Grundlagen der Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie an der FernUniversität in Hagen

Für deinen Studiengang 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie an der FernUniversität in Hagen gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Biopsychologie: neurobiologische Grundlagen der Psychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen 3. Biologischen Grundlagen der Psychologie