Wirtschaftsprivatrecht at Fachhochschule Vorarlberg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Wirtschaftsprivatrecht an der Fachhochschule Vorarlberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Wirtschaftsprivatrecht Kurs an der Fachhochschule Vorarlberg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was regelt eine Vorsorgevollmacht?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Jemand kann eine geschäftsfähige Person, die ihre Handlungsfähigkeit verliert, vertreten. -> Absicherung für die Zukunft
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Persönlichkeitsschutz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§16 ABGB: Jeder Mensch hat angeborenen, schon durch die Vernunft einleuchtende Rechte, und ist daher als eine Person zu betrachten. Sklaverei oder Leibeigenschaft und die Ausübung einer darauf sich beziehenden Macht wird in diesen Ländern nicht gestattet


z.B. darf ich keine Werbung bekommen, die nicht sofort als Werbung identifizierbar ist

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist RIS?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rechts- und Informationssystem (Internetseite)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wann können Eltern für die von ihren Kindern verursachten Schäden zum Ersatz herangezogen werden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wenn sie ihre Aufsichtspflicht bei einem unmündigen Minderjährigen verletzt haben
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Ehe aus zivilrechtlicher Sicht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= ein Vertrag


Die Voraussetzungen um zu heiraten sind, dass man recht- und geschäftsfähig ist.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das liberale Prinzip!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

=Freiheit vom Staat

liberal = frei


z.B. Meinungsfreiheit, Wahlrecht, Recht auf Eigentum, Versammlungsfreiheit, Gleichheitsgrundsatz, Vereinsfreiheit, Recht auf Leben, künstlerische Freiheit, Datenschutzgundverordnung

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Prinzipien der Verfassung gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. demokratisches 
  2. republikanisches
  3. gewaltenteilendes
  4. rechtsstaatliches (Legalitätsprinzip)
  5. liberales 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Rechtsobjekte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rechtsobjekte sind Sachen (z.B. Buch). Alles was nicht Person ist, ist Sache. Rechtssubjekte verfügen über Rechtsobjekte. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wann beginnt der Schadensersatzanspruch?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ab dem Zeitpunkt , wo ich weiß, wer es war.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das gewaltenteilende Prinzip!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es gibt die Judikative (Verfassungs-, Verwaltung-, Oberste Gerichtshof), Exekutive und Legislative (NR, Landtag, Bundesrat)


Diese Instanzen kontrollieren sich gegenseitig.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das rechtsstaatliche Prinzip und den Stufenbau der Gesetzgebung!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Es sagt, dass alle Gesetze der Verfassung , jede Verordnung den Gesetzen und die Verfassung dem EU-Recht entsprechen müssen.


Stufenbau der Gesetzgebung:

EU-Recht

Verfassung

Gesetze

Verordnung

Urteil/Beschluss


EU-Verordnung = macht die EU eine Verordnung, dann gilt diese (z.B. Flugrecht)


EU-Richtlinien = Auftrag an Staaten, Rechtsbereich zu ändern (kann aber variieren)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre das demokratische Prinzip!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Man unterscheidet zwischen der mittelbaren (Volk wählt Personen, die die Rechte ausüben) und unmittelbaren (Volk regiert sich selbst) Demokratie

Wir wählen:

  • Bundespräsident
  • Nationalrat (183 Abgeordnete, beschließt Gesetze, einfache Gesetze = einfache Mehrheit, Verfassungsgesetze = 2/3 Mehrheit)




Lösung ausblenden
  • 4708 Karteikarten
  • 156 Studierende
  • 2 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Wirtschaftsprivatrecht Kurs an der Fachhochschule Vorarlberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was regelt eine Vorsorgevollmacht?
A:
Jemand kann eine geschäftsfähige Person, die ihre Handlungsfähigkeit verliert, vertreten. -> Absicherung für die Zukunft
Q:

Was versteht man unter Persönlichkeitsschutz?

A:

§16 ABGB: Jeder Mensch hat angeborenen, schon durch die Vernunft einleuchtende Rechte, und ist daher als eine Person zu betrachten. Sklaverei oder Leibeigenschaft und die Ausübung einer darauf sich beziehenden Macht wird in diesen Ländern nicht gestattet


z.B. darf ich keine Werbung bekommen, die nicht sofort als Werbung identifizierbar ist

Q:

Was ist RIS?

A:

Rechts- und Informationssystem (Internetseite)

Q:
Wann können Eltern für die von ihren Kindern verursachten Schäden zum Ersatz herangezogen werden?
A:
Wenn sie ihre Aufsichtspflicht bei einem unmündigen Minderjährigen verletzt haben
Q:

Was ist die Ehe aus zivilrechtlicher Sicht?

A:

= ein Vertrag


Die Voraussetzungen um zu heiraten sind, dass man recht- und geschäftsfähig ist.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Erkläre das liberale Prinzip!

A:

=Freiheit vom Staat

liberal = frei


z.B. Meinungsfreiheit, Wahlrecht, Recht auf Eigentum, Versammlungsfreiheit, Gleichheitsgrundsatz, Vereinsfreiheit, Recht auf Leben, künstlerische Freiheit, Datenschutzgundverordnung

Q:

Welche Prinzipien der Verfassung gibt es?

A:
  1. demokratisches 
  2. republikanisches
  3. gewaltenteilendes
  4. rechtsstaatliches (Legalitätsprinzip)
  5. liberales 
Q:

Was sind Rechtsobjekte?

A:

Rechtsobjekte sind Sachen (z.B. Buch). Alles was nicht Person ist, ist Sache. Rechtssubjekte verfügen über Rechtsobjekte. 

Q:

Wann beginnt der Schadensersatzanspruch?

A:

Ab dem Zeitpunkt , wo ich weiß, wer es war.

Q:

Erkläre das gewaltenteilende Prinzip!

A:

Es gibt die Judikative (Verfassungs-, Verwaltung-, Oberste Gerichtshof), Exekutive und Legislative (NR, Landtag, Bundesrat)


Diese Instanzen kontrollieren sich gegenseitig.

Q:

Erkläre das rechtsstaatliche Prinzip und den Stufenbau der Gesetzgebung!

A:

Es sagt, dass alle Gesetze der Verfassung , jede Verordnung den Gesetzen und die Verfassung dem EU-Recht entsprechen müssen.


Stufenbau der Gesetzgebung:

EU-Recht

Verfassung

Gesetze

Verordnung

Urteil/Beschluss


EU-Verordnung = macht die EU eine Verordnung, dann gilt diese (z.B. Flugrecht)


EU-Richtlinien = Auftrag an Staaten, Rechtsbereich zu ändern (kann aber variieren)

Q:

Erkläre das demokratische Prinzip!

A:

Man unterscheidet zwischen der mittelbaren (Volk wählt Personen, die die Rechte ausüben) und unmittelbaren (Volk regiert sich selbst) Demokratie

Wir wählen:

  • Bundespräsident
  • Nationalrat (183 Abgeordnete, beschließt Gesetze, einfache Gesetze = einfache Mehrheit, Verfassungsgesetze = 2/3 Mehrheit)




Wirtschaftsprivatrecht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Wirtschaftsprivatrecht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Wirtschaftsrecht

Europäische Fachhochschule Rhein/ Erft

Zum Kurs
Wirtschaftsrecht

NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft

Zum Kurs
Wirtschaftsrecht

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Zum Kurs
WIR1 Wirtschaftsrecht

Donau-Universität Krems

Zum Kurs
Wirtschaftsrecht

Middlesex University

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Wirtschaftsprivatrecht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Wirtschaftsprivatrecht