Informatik at Fachhochschule St. Pölten

Flashcards and summaries for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Informatik at the Fachhochschule St. Pölten

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Konrad Zuse

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Howard Aiken

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Was versteht man unter

Prozess-/Echtzeit-Rechner?

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Howard H. Aiken. Und die Mark I

welches Jahr?
Mit wem?
welche Leistung?

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

John von Neumanns Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage

Der Rechner besteht aus den folgenden Komponenten:

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

John von Neumanns

Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage

Das steuernde Programm (Definition):


Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Was versteht man unter kommerzielle Rechner?

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

John von Neumanns

Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage


Was versteht man unter nichtlineare Programmabläufen?

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Zusammenfassen kann man feststellen, dass es hauptsächlich drei Eigenschaften sind, die einen Computer (ab 1939, Zuse) von seinem Vorläufern unterscheiden

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

1. Generation der EDV war...

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

John von Neumanns

Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage

Speicherprogrammiert, was bedeutet das?

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Was versteht man unter

Wissenschaftliche Rechner?

Your peers in the course Informatik at the Fachhochschule St. Pölten create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten on StudySmarter:

Informatik

Konrad Zuse
Erfinder des ersten funktionstüchtigen Computers in den 1940ern

Informatik

Howard Aiken
1944 IBM & Rechenanlage Mark 1

Informatik

Was versteht man unter

Prozess-/Echtzeit-Rechner?

> Steuerung und Überwachung von physikalischen, chemischen oder technischen Prozessen (Forschung)
> logische und zeitliche Korrektheit ist gefordert

Informatik

Howard H. Aiken. Und die Mark I

welches Jahr?
Mit wem?
welche Leistung?

Er erstellte 1944 in Zusammenarbeit mit der Harvard University und der Firma IBM die teilweise programmgesteuerte Rechenanlage Mark I.

Additionszeit von ca. 0,33 Sek.

Multiplikationszeit von etwa 6 Sekunden

Informatik

John von Neumanns Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage

Der Rechner besteht aus den folgenden Komponenten:

> Steuerwerk  (zb Tastatur)

>Rechenwerk

>Speicher, 

>Ein- und >Ausgabeeinheiten (zB Bildschirm)

>Verbindungssystem (zB Kabel)

Informatik

John von Neumanns

Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage

Das steuernde Programm (Definition):


Das steuernde Programm (Befehle) ist eine Kette logischer Binärentscheidungen (Ja/Nein-Auswahl), die seriell, d. h. Schritt für Schritt abgearbeitet werden.

Informatik

Was versteht man unter kommerzielle Rechner?

> Ein-/Ausgabe von großen Datenmengen > einfache, interne Berechnungen

Informatik

John von Neumanns

Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage


Was versteht man unter nichtlineare Programmabläufen?

Bedingte Befehle erlauben Sprünge bzw. Verzweigungen

Informatik

Zusammenfassen kann man feststellen, dass es hauptsächlich drei Eigenschaften sind, die einen Computer (ab 1939, Zuse) von seinem Vorläufern unterscheiden

 Die Benutzung von zwei alternativen zuständen zur Repräsentation von Daten (Binär - 0 und 1) anstellen von z. B. zehn möglichen zur Zahlenrepräsentation (dezimal).

 Die Elektronik anstelle der Mechanik.

 Das gespeicherte Programm.

Informatik

1. Generation der EDV war...

Der elektronische Röhrenrechner


> 1946 begann die Entwicklung der EDV > Erhöhung der Leistungsfähigkeit durch elektr. Schaltelementen statt elektromechanischen Schaltelementen. > Erste elektronische Rechner (ENIAC) von J.P. Eckert und J..: Mauchly fertig gestellt. (1946) > Eigenschaften: 18.000 Elektronenröhren & 15.000 Relais, Rechengeschwindigkeit 100-mal höher als Mark I., 1000 Rechenoperationen/Sek, 30 Tonnen Gewicht, Schaltfläche 140 m², Stromverbrauch 174KW, Ausfallzeiten von 50%.

Informatik

John von Neumanns

Fundamentalprinzipien einer Rechenanlage

Speicherprogrammiert, was bedeutet das?

Das Programm wird wie die Daten im Speicher abgelegt und von dort aus automatisch abgerufen

Informatik

Was versteht man unter

Wissenschaftliche Rechner?

> komplexe langwierige Rechnungen > Ein-/Ausgabe von kleinen Datenmengen

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Informatik at the Fachhochschule St. Pölten there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Fachhochschule St. Pölten overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Informatik at the Fachhochschule St. Pölten or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login