Pharmakologie_Teil1 at Fachhochschule Salzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Pharmakologie_Teil1 an der Fachhochschule Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Pharmakologie_Teil1 Kurs an der Fachhochschule Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Pharmazeutische Phase.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Pharmazeutische Phase

  • Applikation (man schluckt Tablette)
  • Zerfall der Arzneiform (Wirkstoff löst sich auf)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANÄSTHETIKA: Stadien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Analgesie
    • Nur Schmerzempfindung reduziert
  • Exzitation
    • Bewusstsein und Schmerzempfinden reduziert (oft Übelkeit)
  • Toleranz
    • Bewusstsein, Schmerzempfindung ausgeschaltet, Reflexe, Muskeltonus, Atmung, Kreislauf reduziert (gewünschter Zustand OP)
  • Asphyxie
    • Kreislaufzusammenbruch und Minderdurchblutung von Gehirn und Atemzentrum (wenn unbehandelt, stirbt Pat.)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die unterschiedlichen Phasen der AM-Wirkung.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Pharmazeutische Phase

2. Pharmakokinetische Phase

3. Pharmakodynamische Phase

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre: therapeutische Breite

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bereich zwischen minimaler therapeutischer und minimaler toxischer Konzentration

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANALGETIKA: Nicht-Opioidanalgetika Wirkmechanismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • hemmen Cyclooxygenase (COX), dadurch werden weniger Prostaglandine gebildet
  • COX-1 (Magen aktiv)
  • COX-2 (Schmerzrezeptoren)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANALGETIKA: Opioidanalgetika Wirkmechanismus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wirken als Agonisten an Opioidrezeptoren
  • Opioide docken an Opioidrezeptoren, führt zu einer verminderten Ausschüttung der Neurotransmitter - Schmerzimpuls wird gestoppt
  • Rezeptoren sind u.a. im Gehirn, RM, peripheren Nervensystem
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre Plasmahalbwertszeit.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Richtwert, wie lange Wirkstoff im Blut bleibt

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANALGETIKA: Opioidanalgetika Nebenwirkungen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • obstipierend
  • sedierend
  • antitussiv
  • Harnretention
  • Histaminfreisetzung
  • Toleranz- Abhängigkeitsentwicklung
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANALGETIKA: Opioidanalgetika AM Beispiele

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Dipidolor
  • Vendal
  • Hydal
  • Fentanyl
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANALGETIKA: schwache Opioidanalgetika AM Beispiele.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Codidol
  • Tramal
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

ANALGETIKA: Opioidanalgetika Wirkung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • schmerzhemmend
  • euphorisierend (machen Süchtig)
  • emetisch (können Übelkeit auslösen)
  • atemdepressiv
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Pharmakodynamische Phase.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

3. Pharmakodynamische Phase

a. Wirkort

  • Agonist
    • Bindung + intrinsische Aktivität
    • bindet sich an Rezeptor und kann wirken
  • Antagonist
    • Bindung ohne intrinsische Aktivität
    • blockiert Rezeptor, verhindert dadurch dass Körpereigene Botenstoffe wirken
  • Beispiel
    • Tablette wird geschluckt, in der Tablette sind Wirkstoffmoleküle (Schlüssel)
    • Agonist: bindet sich an Rezeptor und schließt Türe auf (hinter Türe ist HF senken) - HF sinkt
    • Antagonist: bindet sich an Rezeptor, kann Türe nicht aufschließen (hinter Tür ist HF steigern) - HF kann nicht gesteigert werden weil Tür blockiert ist
Lösung ausblenden
  • 17397 Karteikarten
  • 431 Studierende
  • 6 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Pharmakologie_Teil1 Kurs an der Fachhochschule Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Erkläre die Pharmazeutische Phase.

A:

1. Pharmazeutische Phase

  • Applikation (man schluckt Tablette)
  • Zerfall der Arzneiform (Wirkstoff löst sich auf)
Q:

ANÄSTHETIKA: Stadien

A:
  • Analgesie
    • Nur Schmerzempfindung reduziert
  • Exzitation
    • Bewusstsein und Schmerzempfinden reduziert (oft Übelkeit)
  • Toleranz
    • Bewusstsein, Schmerzempfindung ausgeschaltet, Reflexe, Muskeltonus, Atmung, Kreislauf reduziert (gewünschter Zustand OP)
  • Asphyxie
    • Kreislaufzusammenbruch und Minderdurchblutung von Gehirn und Atemzentrum (wenn unbehandelt, stirbt Pat.)
Q:

Nenne die unterschiedlichen Phasen der AM-Wirkung.

A:

1. Pharmazeutische Phase

2. Pharmakokinetische Phase

3. Pharmakodynamische Phase

Q:

Erkläre: therapeutische Breite

A:

Bereich zwischen minimaler therapeutischer und minimaler toxischer Konzentration

Q:

ANALGETIKA: Nicht-Opioidanalgetika Wirkmechanismus.

A:
  • hemmen Cyclooxygenase (COX), dadurch werden weniger Prostaglandine gebildet
  • COX-1 (Magen aktiv)
  • COX-2 (Schmerzrezeptoren)
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

ANALGETIKA: Opioidanalgetika Wirkmechanismus.

A:
  • wirken als Agonisten an Opioidrezeptoren
  • Opioide docken an Opioidrezeptoren, führt zu einer verminderten Ausschüttung der Neurotransmitter - Schmerzimpuls wird gestoppt
  • Rezeptoren sind u.a. im Gehirn, RM, peripheren Nervensystem
Q:

Erkläre Plasmahalbwertszeit.

A:

Richtwert, wie lange Wirkstoff im Blut bleibt

Q:

ANALGETIKA: Opioidanalgetika Nebenwirkungen.

A:
  • obstipierend
  • sedierend
  • antitussiv
  • Harnretention
  • Histaminfreisetzung
  • Toleranz- Abhängigkeitsentwicklung
Q:

ANALGETIKA: Opioidanalgetika AM Beispiele

A:
  • Dipidolor
  • Vendal
  • Hydal
  • Fentanyl
Q:

ANALGETIKA: schwache Opioidanalgetika AM Beispiele.

A:
  • Codidol
  • Tramal
Q:

ANALGETIKA: Opioidanalgetika Wirkung

A:
  • schmerzhemmend
  • euphorisierend (machen Süchtig)
  • emetisch (können Übelkeit auslösen)
  • atemdepressiv
Q:

Erkläre die Pharmakodynamische Phase.

A:

3. Pharmakodynamische Phase

a. Wirkort

  • Agonist
    • Bindung + intrinsische Aktivität
    • bindet sich an Rezeptor und kann wirken
  • Antagonist
    • Bindung ohne intrinsische Aktivität
    • blockiert Rezeptor, verhindert dadurch dass Körpereigene Botenstoffe wirken
  • Beispiel
    • Tablette wird geschluckt, in der Tablette sind Wirkstoffmoleküle (Schlüssel)
    • Agonist: bindet sich an Rezeptor und schließt Türe auf (hinter Türe ist HF senken) - HF sinkt
    • Antagonist: bindet sich an Rezeptor, kann Türe nicht aufschließen (hinter Tür ist HF steigern) - HF kann nicht gesteigert werden weil Tür blockiert ist
Pharmakologie_Teil1

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Pharmakologie_Teil1 an der Fachhochschule Salzburg

Für deinen Studiengang Pharmakologie_Teil1 an der Fachhochschule Salzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Pharmakologie_Teil1 Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Pharmakologie

LMU München

Zum Kurs
Pharmakologie

Universität Magdeburg

Zum Kurs
Pharmakologie

RWTH Aachen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Pharmakologie_Teil1
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Pharmakologie_Teil1