Diabetes Mellitus at Fachhochschule Salzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Diabetes Mellitus an der Fachhochschule Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Diabetes Mellitus Kurs an der Fachhochschule Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Welche Aufgaben hat Insulin im Körper?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Insulin transportiert den über die Nahrung aufgenommen Zucker aus dem Blut in die Zellen. 

  • Insulin senkt den BZ Spiegel
  • Insulin hemmt den Abbau von Glykogen zu Glucose (so wird Glykogen gespeichert)
  • Bei Nahrungskarenz wird Glucose benötigt - Glykogenabbau zu Glucose (durch die Glukogenolyse)
  • Glucose wird in der Leber in Glykogen aber auch in Fett umgewandelt
  • Insulin hemmt Lipolyse (Fettabbau)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was kann außerhalb der Zuckerbestimmung in einer Harnanalyse bei einem Patienten mit Diabetes auffällig sein? (2 Antworten)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Vermehrte Albuminausscheidung
  • verminderte Kreatininausscheidung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Worauf beruht die Pathophysiologie bei DM II?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

"Insulinresistenz“: 

  • Hohe Insulinspiegel erhöhen Sensibilität und Dichte der Insulinrezeptoren, es kommt zu einer Verminderung der Insulinwirkung und somit zu einer weiteren Steigerung der Insulinproduktion 
  • Sekretorisches Defizit der Langerhans Zellen des Pankreas 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Mögliche Folgen des Gestationsdiabetes?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erhöhtes Risiko für 

  • Präeklampsie (Leberfunktionsstörung, Hypertonie, …)
  • Harnwegsinfektionen
  • Hydramnion (Probleme mit Fruchtwasser)
  • Sectio (Kaiserschnitt)
  • Makrosomie (zu große Kinder )
  • erhöhte Wahrscheinlichkeit für späteren DM II und neuerlichen Gestationsdiabetes 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was kann häufig Auslöser für DM I sein?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Virale Infekte (z.B. Enteroviren) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welches Medikament kann den Blutzucker erhöhen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Cortison

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen sie 2 Komplikationen eines Diabetes Mellitus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Arteriosklerose
  • Leber-/Nieren- und Nervenschädigungen
  • Augenprobleme 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kreuzen Sie die Richtige Antwort an:

a) Der Diabetes mellitus Typ I ist häufig genetisch determiniert

b)bei einem BZ-Wert von über 200mg/dl ist immer ein Diabetes zu diagnostizieren

c) orale Antidiabetika helfen gut bei Gestationsdiabetes

d) in erster Linie wird beim DM eine Insulintherapie angestrebt

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alle Antworten sind Richtig

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welches orale Antidiabetikum (Handelsname oder Wirkstoff) kann eine Hypoglykämie verursachen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sulfonylharnstoffe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nennen Sie 2 mögliche Therapien eines Diabetes Mellitus.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ernährungsumstellung 
  • Bewegung, Sport 
  • Insulintherapie 
  • Orale Antidiabetika 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Kreuzen Sie die Richtige Antwort an:

a) ein Diabetes mellitus Typ 1 kann meist gut mit einer Stufentherapie (Gewichtsreduktion, ggf. orale Antidiabetika und Insulin) behandelt werden

b) Manchmal reicht in Frühformen eines DM II eine Gewichtsreduktion bzw. eine "life style modification" aus

c)beim DM I ist eine Insulintherapie die Methode der Wahl.

d) Typ I Diabetes tritt meist im hohen Alter auf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alle Antworten sind falsch 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo wird Insulin gebildet? (Organ und Untereinheit)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Pankreas -> Langerhans'sche Inseln ->Beta-Zellen

Lösung ausblenden
  • 17197 Karteikarten
  • 429 Studierende
  • 6 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Diabetes Mellitus Kurs an der Fachhochschule Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Welche Aufgaben hat Insulin im Körper?

A:

Insulin transportiert den über die Nahrung aufgenommen Zucker aus dem Blut in die Zellen. 

  • Insulin senkt den BZ Spiegel
  • Insulin hemmt den Abbau von Glykogen zu Glucose (so wird Glykogen gespeichert)
  • Bei Nahrungskarenz wird Glucose benötigt - Glykogenabbau zu Glucose (durch die Glukogenolyse)
  • Glucose wird in der Leber in Glykogen aber auch in Fett umgewandelt
  • Insulin hemmt Lipolyse (Fettabbau)
Q:

Was kann außerhalb der Zuckerbestimmung in einer Harnanalyse bei einem Patienten mit Diabetes auffällig sein? (2 Antworten)

A:
  • Vermehrte Albuminausscheidung
  • verminderte Kreatininausscheidung 
Q:

Worauf beruht die Pathophysiologie bei DM II?

A:

"Insulinresistenz“: 

  • Hohe Insulinspiegel erhöhen Sensibilität und Dichte der Insulinrezeptoren, es kommt zu einer Verminderung der Insulinwirkung und somit zu einer weiteren Steigerung der Insulinproduktion 
  • Sekretorisches Defizit der Langerhans Zellen des Pankreas 
Q:

Mögliche Folgen des Gestationsdiabetes?

A:

Erhöhtes Risiko für 

  • Präeklampsie (Leberfunktionsstörung, Hypertonie, …)
  • Harnwegsinfektionen
  • Hydramnion (Probleme mit Fruchtwasser)
  • Sectio (Kaiserschnitt)
  • Makrosomie (zu große Kinder )
  • erhöhte Wahrscheinlichkeit für späteren DM II und neuerlichen Gestationsdiabetes 
Q:

Was kann häufig Auslöser für DM I sein?

A:

Virale Infekte (z.B. Enteroviren) 

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Welches Medikament kann den Blutzucker erhöhen?

A:

Cortison

Q:

Nennen sie 2 Komplikationen eines Diabetes Mellitus.

A:
  • Arteriosklerose
  • Leber-/Nieren- und Nervenschädigungen
  • Augenprobleme 
Q:

Kreuzen Sie die Richtige Antwort an:

a) Der Diabetes mellitus Typ I ist häufig genetisch determiniert

b)bei einem BZ-Wert von über 200mg/dl ist immer ein Diabetes zu diagnostizieren

c) orale Antidiabetika helfen gut bei Gestationsdiabetes

d) in erster Linie wird beim DM eine Insulintherapie angestrebt

A:

Alle Antworten sind Richtig

Q:

Welches orale Antidiabetikum (Handelsname oder Wirkstoff) kann eine Hypoglykämie verursachen?

A:

Sulfonylharnstoffe

Q:

Nennen Sie 2 mögliche Therapien eines Diabetes Mellitus.

A:
  • Ernährungsumstellung 
  • Bewegung, Sport 
  • Insulintherapie 
  • Orale Antidiabetika 
Q:

Kreuzen Sie die Richtige Antwort an:

a) ein Diabetes mellitus Typ 1 kann meist gut mit einer Stufentherapie (Gewichtsreduktion, ggf. orale Antidiabetika und Insulin) behandelt werden

b) Manchmal reicht in Frühformen eines DM II eine Gewichtsreduktion bzw. eine "life style modification" aus

c)beim DM I ist eine Insulintherapie die Methode der Wahl.

d) Typ I Diabetes tritt meist im hohen Alter auf

A:

Alle Antworten sind falsch 

Q:

Wo wird Insulin gebildet? (Organ und Untereinheit)

A:

Pankreas -> Langerhans'sche Inseln ->Beta-Zellen

Diabetes Mellitus

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Diabetes Mellitus an der Fachhochschule Salzburg

Für deinen Studiengang Diabetes Mellitus an der Fachhochschule Salzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Diabetes Mellitus Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Diabetes mellitus

Bildungszentrum Für Pflege, Gesundheit Und Soziales

Zum Kurs
Diabetes mellitus

HSD Hochschule Döpfer

Zum Kurs
DIABETES MELLITUS

Universidad Pedagógica y Tecnológica de Colombia

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Diabetes Mellitus
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Diabetes Mellitus