Beispielfach at Fachhochschule Salzburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Beispielfach an der Fachhochschule Salzburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Beispielfach Kurs an der Fachhochschule Salzburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Wo liegt das Herz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Es liegt im Thorax, Mediastinum. Zwischen den beiden Lungenflügeln.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Aufgabe hat das Herz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das Herz arbeitet als Pumpe. Aufgabe ist es, das Blut durch das Gefäßsystem in den Lungenkreislauf und in den Körperkreislauf zu pumpen.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie ist das Herz aufgebaut?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das Herz ist ein Hohlmuskrl welcher im Innenraum durch das Septum getrennt ist. Es besteht zusätzlich aus einem Herzskelett, welches das Herz quer zum Septum in Vorhöfe und Kammern teilt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Aufgabe haben die Vorhöfe?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Leitet das Blut in die jeweiligen Kammern. Sie besitzen am oberen Pol Ausstülpungen, sogenannte Herzohren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche 4 Innenräume besitzt das Herz?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- linker Vorhof: darin münden Lungenvenen vom Lungenkreislauf

- rechter Vorhof: darin münden die obere und untere Hohlvene aus dem Körperkreislauf.

- linker Ventrikel: pumpt sauerstoffreiches Blut in die Aorta und weiter in alle anderen Organe

-rechter Ventrikel: pumpt sauerstoffarmes Blut in den Lungenkreislauf
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Herzklappen gibt es?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
2 Atrioventikularklappen:
- Rechte AV-Klappe - Trikuspidalklappe
- Linke AV-Klappe - Bikuspidalklappe

Taschenklappen:
- zwischen rechter Kammer und Truncus pulmonalis - Pulmonalklappe
- zwischen linker Kammer und Aorta - Aortenklappe
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreibe den Feinbau der Herzwand:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Endokard = Innenhaut: besteht aus Endothelzellschicht, möglichst glatte Oberfläche, leitet Blutfluss ohne Turbulenzen
- Myokard = Herzmuskelschicht: dickste Schicht, quergestreifte Muskulatur, besteht aus Herzmuskelzellen, dicke variiert
- Epikard = Außenschicht: liegt im Myokard außen auf, besteht aus Bindegewebs- und Mesothelzellschicht
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreibe den Weg des Blutes:
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das sauerstoffarme, kohlendioxidreiche Blut fließt über die obere und untere Hohlvene in den rechten Vorhof über die Trikuspidalklappe in die rechte Kammer und über die Pulmonalklappe in den Truncus pulmonalis und somit über die Lungenarterie in die Lunge.

Das sauerstoffreiche, kohlendioxidarme Blut fließt über die Lungenvenen in den linken Vorhof, über die Bikuspidalklappe in die linke Kammer und über die Aortenklappe in die Aorta und somit in den Körperkreislauf.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter einer Systole und einer Disatole?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Systole (=Kontraktionsphase): hier ziehen sich die Herzmuskelzellen zusammen und pressen das Blut aus den Herzkammern in die ableitenden Gefäße. Es wird eine Anspannungsphase und eine Austreibungsphase unterschieden

- Diastole (Erschlaffungsphase): hier entspannen sich die Muskelzellen wieder, sodass Blut aus den Vorhöfen in die Herzkammen strömt. Dieser Vorgang dauert länger als die Systole und wird in Entspannungsphase und Füllungsphase unterteilt.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie entstehen Herztöne? Was sind diese?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Im Rahmen der mechanischen Herzaktion entstehen Schallwellen. Man unterscheidet zwischen physiologischen Hertönen (entstehen durch normale Herzaktion) und patjologischen Herzgeräuschen (entstehen bei unregelßigem Blutfluss).

- 1. Herzton: entsteht durch Kontraktion der Kammermuskulatur und den dadurch bedingten Verschluss der AV-Klappen. Kennzeichnet den Beginn der Systole.

- 2. Herzton: entsteht, wenn Druck in den Gefäßen den Herzkammerdruck übersteigt und sich due Taschenklappen wieder schließen. Die Diastole beginnt mit dem 2. Ton
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was versteht man unter Erregungsbildungs- und Erregungsleitungssystem?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Damit das Herz schlägt, erhält es elektrische Impulse aus dem herzeigenen Erregungsbildungssystem. Ihre Weiterleitung erfolgt mithilfe des Erregungsleitungssystem.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was gehört zum Erregungsbildungssystem?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Sinsuknoten: liegt im oberen rechten Vorhof; generiert 60-80 Schläge/min

AV-Knoten: liegt zwischen Atrium und Ventrikel; verzögert die Erregung von Vorhof auf die Kammern; generiert 40-50 Schläge/min
Lösung ausblenden
  • 17197 Karteikarten
  • 429 Studierende
  • 6 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Beispielfach Kurs an der Fachhochschule Salzburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Wo liegt das Herz?
A:
Es liegt im Thorax, Mediastinum. Zwischen den beiden Lungenflügeln.
Q:
Welche Aufgabe hat das Herz?
A:
Das Herz arbeitet als Pumpe. Aufgabe ist es, das Blut durch das Gefäßsystem in den Lungenkreislauf und in den Körperkreislauf zu pumpen.
Q:
Wie ist das Herz aufgebaut?
A:
Das Herz ist ein Hohlmuskrl welcher im Innenraum durch das Septum getrennt ist. Es besteht zusätzlich aus einem Herzskelett, welches das Herz quer zum Septum in Vorhöfe und Kammern teilt.
Q:
Welche Aufgabe haben die Vorhöfe?
A:
Leitet das Blut in die jeweiligen Kammern. Sie besitzen am oberen Pol Ausstülpungen, sogenannte Herzohren
Q:
Welche 4 Innenräume besitzt das Herz?
A:
- linker Vorhof: darin münden Lungenvenen vom Lungenkreislauf

- rechter Vorhof: darin münden die obere und untere Hohlvene aus dem Körperkreislauf.

- linker Ventrikel: pumpt sauerstoffreiches Blut in die Aorta und weiter in alle anderen Organe

-rechter Ventrikel: pumpt sauerstoffarmes Blut in den Lungenkreislauf
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Welche Herzklappen gibt es?
A:
2 Atrioventikularklappen:
- Rechte AV-Klappe - Trikuspidalklappe
- Linke AV-Klappe - Bikuspidalklappe

Taschenklappen:
- zwischen rechter Kammer und Truncus pulmonalis - Pulmonalklappe
- zwischen linker Kammer und Aorta - Aortenklappe
Q:
Beschreibe den Feinbau der Herzwand:
A:
- Endokard = Innenhaut: besteht aus Endothelzellschicht, möglichst glatte Oberfläche, leitet Blutfluss ohne Turbulenzen
- Myokard = Herzmuskelschicht: dickste Schicht, quergestreifte Muskulatur, besteht aus Herzmuskelzellen, dicke variiert
- Epikard = Außenschicht: liegt im Myokard außen auf, besteht aus Bindegewebs- und Mesothelzellschicht
Q:
Beschreibe den Weg des Blutes:
A:
Das sauerstoffarme, kohlendioxidreiche Blut fließt über die obere und untere Hohlvene in den rechten Vorhof über die Trikuspidalklappe in die rechte Kammer und über die Pulmonalklappe in den Truncus pulmonalis und somit über die Lungenarterie in die Lunge.

Das sauerstoffreiche, kohlendioxidarme Blut fließt über die Lungenvenen in den linken Vorhof, über die Bikuspidalklappe in die linke Kammer und über die Aortenklappe in die Aorta und somit in den Körperkreislauf.
Q:
Was versteht man unter einer Systole und einer Disatole?
A:
- Systole (=Kontraktionsphase): hier ziehen sich die Herzmuskelzellen zusammen und pressen das Blut aus den Herzkammern in die ableitenden Gefäße. Es wird eine Anspannungsphase und eine Austreibungsphase unterschieden

- Diastole (Erschlaffungsphase): hier entspannen sich die Muskelzellen wieder, sodass Blut aus den Vorhöfen in die Herzkammen strömt. Dieser Vorgang dauert länger als die Systole und wird in Entspannungsphase und Füllungsphase unterteilt.
Q:
Wie entstehen Herztöne? Was sind diese?
A:
Im Rahmen der mechanischen Herzaktion entstehen Schallwellen. Man unterscheidet zwischen physiologischen Hertönen (entstehen durch normale Herzaktion) und patjologischen Herzgeräuschen (entstehen bei unregelßigem Blutfluss).

- 1. Herzton: entsteht durch Kontraktion der Kammermuskulatur und den dadurch bedingten Verschluss der AV-Klappen. Kennzeichnet den Beginn der Systole.

- 2. Herzton: entsteht, wenn Druck in den Gefäßen den Herzkammerdruck übersteigt und sich due Taschenklappen wieder schließen. Die Diastole beginnt mit dem 2. Ton
Q:
Was versteht man unter Erregungsbildungs- und Erregungsleitungssystem?
A:
Damit das Herz schlägt, erhält es elektrische Impulse aus dem herzeigenen Erregungsbildungssystem. Ihre Weiterleitung erfolgt mithilfe des Erregungsleitungssystem.
Q:
Was gehört zum Erregungsbildungssystem?
A:
Sinsuknoten: liegt im oberen rechten Vorhof; generiert 60-80 Schläge/min

AV-Knoten: liegt zwischen Atrium und Ventrikel; verzögert die Erregung von Vorhof auf die Kammern; generiert 40-50 Schläge/min
Beispielfach

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Beispielfach an der Fachhochschule Salzburg

Für deinen Studiengang Beispielfach an der Fachhochschule Salzburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Mehr Karteikarten anzeigen

Das sind die beliebtesten Beispielfach Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Beispielfragen

Katholische Hochschule Mainz

Zum Kurs
Beispiel Lernset

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Beispielfragen

Medical School Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Beispielfach
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Beispielfach