Schlaf at Fachhochschule Campus Wien | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Schlaf an der Fachhochschule Campus Wien

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Schlaf Kurs an der Fachhochschule Campus Wien zu.

TESTE DEIN WISSEN

Schlaf-Wach-Rhythmus (zirkadianer Rhythmus)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

​Wird über die Formatico reticularis gesteuert

Regulation:

- Müdigkeit und Wachsein

- von Tageszeit abhängige Ausschüttung bestimmter Hormone (Kortison, Melatonin)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bedeutung von Schlaf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- dient der Regeneration

- Trägt zur Entspannung und Energiesammlung bei

- körperliche und geistige Aktivität

- Persönliche Einstellung zum Schalf

- unterschiedliche Schalfbedürfnisse

- auch tagsüber Schlafbedrüfnis

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bei klarem Bewusstsein ist der Mensch:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- ansprechbar

- zeitlich, räumlich, situativ und zur eigenen Person orientiert


​Veränderbar durch:

- Alkohol

- Drogen

- Medikamente

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beobachtungskriterien

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hinweise auf:

- organische und/oder seelische (geistige) Störungen


Auswirkungen:

- körperliches Unwohlsein

- seelische-geistige Störungen


- Gesamtschlafdauer

- Schlafhaltung

- Begleitgeräusche

- Begleiterscheinungen

- Schlaf-Wach-Rhythmus

- Art des Schlafes

- Befinden nach Aufstehen

- Einnahme und Wirkung von Schlafmittel

- Qualität des Schlafes

- Schlafstörende Faktoren

- individuelle Einschlafrituale und Schlafgewohnheiten


Datenerhebung durch; PP in der Nacht, am Morgen Patient fragen wie er geschlafen hat, Anamnesegespräch (Schlafverhalten befragen)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Altersabhängige Schlafstruktur

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Erwachsene 7-9 Stunden

- Ältere Menschen (60-70 J.): längere Wachphasen und tagsüber kurze Schlafphasen

- Neugeborene und Säuglinge: Wachsen nachts auf (Hunger), verliert sich im 1. Lj., Schlaf tagsüber (VM und NM)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Chronobiologie

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Wissenschaft, die sich mit den zeitlichen Gesetzmäßigkeiten im Ablauf von Lebensprozessen befasst und ihre Folgen untersucht


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Biorhythmus

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibt die natürlichen Schwankungen der Körperfunktion:

- geprägt durch innere und äußere Einflüsse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schlaf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Regeneration, Entspannung des Körpers und Energiesammlung

- lebensnotwendiger, im Biorhythmus mit dem Wachsein wechselnder Erholungszustand mit veränderter Bewusstseinlage und verminderter Aktivität

- Wechselbeziehung zwischen Schlaf und seelischem Erleben findet sich auch in unserem Sprachgebrauch wieder

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schlafphasen mit zunehmendem Alter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Schlaf wird leichter

- nehmen die Phasen des Tiefschlafes und des Traumschlafes ab

- Schlaf > 5-8 Wachphasen unterbrochen

- Einschlafen dauert länger

- Schlafbedürfnis wird geringer


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Schlafphasen

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Phase 1: Einschlafphase (SEM-Phase)

- durch langsame, rollende Augenbewegung gekennzeichnet


Phase 2: leichter Schlaf

- Bewusstsein ist ausgeschaltet

- keine Augenbewegung mehr

- Muskeltonus ist im Vergleich zu Phase 1 herabgesetzt


Phase 3: Beginnender Tiefschlaf

- beginnt ca. 30 min nach dem Einschlafen

- auch als Deltaschlaf bezeichnet

- immer noch keine Augenbewegung


Phase 4: Tiefschlaf (Deltaschlaf)

- tiefste Phase des Schlafs

- man schläft wie ein Stein

- Hirnströme werden noch Langsamer

Phase 1-4 => Non-REM-Schlaf


Phase 5: REM-Schlaf (rapid-eye-Movement)

- Traumschlaf

- ähnelt dem Leichtschlaf => schnellere Augenbewegung

- Schlafende träumt häufig in dieser Phase

- Schlafende ist schwer weckbar

- Muskeltonus stark ernidriegt

- RR steigt

​- Atmung schneller

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Physiologische Veränderungen im Schlaf

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Herzfrequenz sinkt

- RR sinkt

- Atmung wird langsamer, flacher, regelmäßiger

- Köpertemperatur um 0,4°C niedriger

- Bewusstsein sinkt

- verminderte Darmtätigkeit

- Muskelspannung sinkt

- Reduzierter Stoffwechsel

- Reduzierte Drüsentätigkeit


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Chronomedizin

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

beachtet Zeit und Dynamik bei Erkrankung und Gesundung

Lösung ausblenden
  • 62848 Karteikarten
  • 1183 Studierende
  • 181 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Schlaf Kurs an der Fachhochschule Campus Wien - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Schlaf-Wach-Rhythmus (zirkadianer Rhythmus)

A:

​Wird über die Formatico reticularis gesteuert

Regulation:

- Müdigkeit und Wachsein

- von Tageszeit abhängige Ausschüttung bestimmter Hormone (Kortison, Melatonin)

Q:

Bedeutung von Schlaf

A:

- dient der Regeneration

- Trägt zur Entspannung und Energiesammlung bei

- körperliche und geistige Aktivität

- Persönliche Einstellung zum Schalf

- unterschiedliche Schalfbedürfnisse

- auch tagsüber Schlafbedrüfnis

Q:

Bei klarem Bewusstsein ist der Mensch:

A:

- ansprechbar

- zeitlich, räumlich, situativ und zur eigenen Person orientiert


​Veränderbar durch:

- Alkohol

- Drogen

- Medikamente

Q:

Beobachtungskriterien

A:

Hinweise auf:

- organische und/oder seelische (geistige) Störungen


Auswirkungen:

- körperliches Unwohlsein

- seelische-geistige Störungen


- Gesamtschlafdauer

- Schlafhaltung

- Begleitgeräusche

- Begleiterscheinungen

- Schlaf-Wach-Rhythmus

- Art des Schlafes

- Befinden nach Aufstehen

- Einnahme und Wirkung von Schlafmittel

- Qualität des Schlafes

- Schlafstörende Faktoren

- individuelle Einschlafrituale und Schlafgewohnheiten


Datenerhebung durch; PP in der Nacht, am Morgen Patient fragen wie er geschlafen hat, Anamnesegespräch (Schlafverhalten befragen)

Q:

Altersabhängige Schlafstruktur

A:

- Erwachsene 7-9 Stunden

- Ältere Menschen (60-70 J.): längere Wachphasen und tagsüber kurze Schlafphasen

- Neugeborene und Säuglinge: Wachsen nachts auf (Hunger), verliert sich im 1. Lj., Schlaf tagsüber (VM und NM)

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Chronobiologie

A:

- Wissenschaft, die sich mit den zeitlichen Gesetzmäßigkeiten im Ablauf von Lebensprozessen befasst und ihre Folgen untersucht


Q:

Biorhythmus

A:

Beschreibt die natürlichen Schwankungen der Körperfunktion:

- geprägt durch innere und äußere Einflüsse

Q:

Schlaf

A:

- Regeneration, Entspannung des Körpers und Energiesammlung

- lebensnotwendiger, im Biorhythmus mit dem Wachsein wechselnder Erholungszustand mit veränderter Bewusstseinlage und verminderter Aktivität

- Wechselbeziehung zwischen Schlaf und seelischem Erleben findet sich auch in unserem Sprachgebrauch wieder

Q:

Schlafphasen mit zunehmendem Alter

A:

- Schlaf wird leichter

- nehmen die Phasen des Tiefschlafes und des Traumschlafes ab

- Schlaf > 5-8 Wachphasen unterbrochen

- Einschlafen dauert länger

- Schlafbedürfnis wird geringer


Q:

Schlafphasen

A:

Phase 1: Einschlafphase (SEM-Phase)

- durch langsame, rollende Augenbewegung gekennzeichnet


Phase 2: leichter Schlaf

- Bewusstsein ist ausgeschaltet

- keine Augenbewegung mehr

- Muskeltonus ist im Vergleich zu Phase 1 herabgesetzt


Phase 3: Beginnender Tiefschlaf

- beginnt ca. 30 min nach dem Einschlafen

- auch als Deltaschlaf bezeichnet

- immer noch keine Augenbewegung


Phase 4: Tiefschlaf (Deltaschlaf)

- tiefste Phase des Schlafs

- man schläft wie ein Stein

- Hirnströme werden noch Langsamer

Phase 1-4 => Non-REM-Schlaf


Phase 5: REM-Schlaf (rapid-eye-Movement)

- Traumschlaf

- ähnelt dem Leichtschlaf => schnellere Augenbewegung

- Schlafende träumt häufig in dieser Phase

- Schlafende ist schwer weckbar

- Muskeltonus stark ernidriegt

- RR steigt

​- Atmung schneller

Q:

Physiologische Veränderungen im Schlaf

A:

- Herzfrequenz sinkt

- RR sinkt

- Atmung wird langsamer, flacher, regelmäßiger

- Köpertemperatur um 0,4°C niedriger

- Bewusstsein sinkt

- verminderte Darmtätigkeit

- Muskelspannung sinkt

- Reduzierter Stoffwechsel

- Reduzierte Drüsentätigkeit


Q:

Chronomedizin

A:

beachtet Zeit und Dynamik bei Erkrankung und Gesundung

Schlaf

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Schlaf an der Fachhochschule Campus Wien

Für deinen Studiengang Schlaf an der Fachhochschule Campus Wien gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Schlaf Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Schlaf & Traum

SRH Fernhochschule - The Mobile University

Zum Kurs
15:schlaf

Universität Konstanz

Zum Kurs
Schlaf & Traum

Hochschule Fresenius

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Schlaf
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Schlaf