Einführung VWL (SU, Mikroökonomie) at Europa-Universität Flensburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Einführung VWL (SU, Mikroökonomie) an der Europa-Universität Flensburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung VWL (SU, Mikroökonomie) Kurs an der Europa-Universität Flensburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet "Ceteris Paribus"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter sonst gleichen Umständen/ alles Übrige gleich 

- Wenn ein Aspekt untersucht werden soll, müssen jegliche weitere Faktoren konstant gehalten werden (kontrolliert) -> ceteris paribus 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagt die fünfte Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Durch Handel kann es jedem besser gehen 

  • Bei dem Handel zwischen Subjekten gibt es i.d.R. keine Gewinner/Verlierer 
  • durch den Handel untereinander profitieren beide Seiten (Arbeitsteilung; Spezialisierung)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Opportunitätskosten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Kosten einer bestimmten Entscheidung sind immer durch die entgangenen Erträge der nächstbesten Alternative gekennzeichnet 

= Verzichtskosten/Alternativkosten

-> Was entgeht mir an Gewinn? Was kann ich nicht generieren?

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer bestimmt den Umsatz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die geringere Markseite: Es kann nur das verkauft werden, was nachgefragt wird; es kann nur das gekauft werden, was angeboten wird 

- Umsatz = je nachdem, ob die nachgefragte/angebotene Menge niedriger ist 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagt die sechste Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Märkte sind gewöhnlich gut für die Organisation des Wirtschaftslebens

  • Planwirtschafts vs. Marktwirtschaft beschrieben 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt der absolute Vorteil?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Produktionsvorteil eines Produzenten bei der Erzeugung eines bestimmten Guts (wer kann mehr?)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagt die dritte Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Rational entscheidende Leute denken in Grenzbegriffen 

- Entscheidungen sind nicht nur schwarz/weiß 

- marginale Veränderungen: Abwandlung eines bestehenden Aktionsplans durch kleine Schritte 

= rational denkende Menschen treffen Entscheidungen durch Vergleich von marginalen Nutzen (Grenznutzen) und marginalen Kosten (Grenzkosten) 

-> wirtschaftlich rational handelnde Menschen entscheiden sich für Aktivitäten, wenn der Grenznutzen die Grenzkosten überwiegt

- Gossensche Gesetze 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt das erste "Gossen'sche Gesetz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Größe eines und desselben Genusses nimmt, wenn wir mit Bereitung des Genusses ununterbrochen fortfahren, fortwährend ab, bis zuletzt Sättigung eintritt 

  • Gesamtnutzen nimmt langsam ab, da Grenznutzen sinkt
  • Der Wert eines Gutes ist nicht absolut 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Regeln volkswirtschaftlicher Denkweise befinden sich auf der Individual-Ebene? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • 1 - alle Menschen stehen vor abzuwägenden Alternativen 
  • 2 - Die Kosten eines Guts bestehen aus dem, was man für den Erwerb eines Gutes aufgibt 
  • 3 - Rational entscheidende Leute denken in Grenzbegriffen 
  • 4 - Die Menschen reagieren auf Anreize 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Zu welchem Zweig der Wissenschaft gehört die Volkswirtschaftslehre?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sozialwissenschaft

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagt die vierte Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Menschen reagieren auf Anreize

  • Rationales Verhalten kann sich ändern, wenn sich Kosten und/oder Nutzen ändern 
  • Anreiz = Aussicht auf Belohnung/Bestrafung
  • z.B. Preisveränderungen 
  • unbeabsichtigte Konsequenzen (Bsp.: Anschnallpflicht)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sagt die zweite Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Kosten eines Guts bestehen aus dem, was man für den Erwerb eines Guts aufgibt 

- Schlussfolgerung: Vergleich von Kosten & Nutzen alternativer Aktionen erforderlich 

- Messung durch Opportunitätskosten (= was aufgegeben werden muss, um etwas anderes zu erlangen) 

Lösung ausblenden
  • 32408 Karteikarten
  • 1207 Studierende
  • 29 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung VWL (SU, Mikroökonomie) Kurs an der Europa-Universität Flensburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was bedeutet "Ceteris Paribus"?

A:

Unter sonst gleichen Umständen/ alles Übrige gleich 

- Wenn ein Aspekt untersucht werden soll, müssen jegliche weitere Faktoren konstant gehalten werden (kontrolliert) -> ceteris paribus 

Q:

Was sagt die fünfte Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


A:

Durch Handel kann es jedem besser gehen 

  • Bei dem Handel zwischen Subjekten gibt es i.d.R. keine Gewinner/Verlierer 
  • durch den Handel untereinander profitieren beide Seiten (Arbeitsteilung; Spezialisierung)
Q:

Was sind die Opportunitätskosten?

A:

= Kosten einer bestimmten Entscheidung sind immer durch die entgangenen Erträge der nächstbesten Alternative gekennzeichnet 

= Verzichtskosten/Alternativkosten

-> Was entgeht mir an Gewinn? Was kann ich nicht generieren?

Q:

Wer bestimmt den Umsatz?

A:

Die geringere Markseite: Es kann nur das verkauft werden, was nachgefragt wird; es kann nur das gekauft werden, was angeboten wird 

- Umsatz = je nachdem, ob die nachgefragte/angebotene Menge niedriger ist 

Q:

Was sagt die sechste Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


A:

Märkte sind gewöhnlich gut für die Organisation des Wirtschaftslebens

  • Planwirtschafts vs. Marktwirtschaft beschrieben 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was besagt der absolute Vorteil?

A:

Der Produktionsvorteil eines Produzenten bei der Erzeugung eines bestimmten Guts (wer kann mehr?)

Q:

Was sagt die dritte Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


A:

Rational entscheidende Leute denken in Grenzbegriffen 

- Entscheidungen sind nicht nur schwarz/weiß 

- marginale Veränderungen: Abwandlung eines bestehenden Aktionsplans durch kleine Schritte 

= rational denkende Menschen treffen Entscheidungen durch Vergleich von marginalen Nutzen (Grenznutzen) und marginalen Kosten (Grenzkosten) 

-> wirtschaftlich rational handelnde Menschen entscheiden sich für Aktivitäten, wenn der Grenznutzen die Grenzkosten überwiegt

- Gossensche Gesetze 

Q:

Was besagt das erste "Gossen'sche Gesetz?

A:

Die Größe eines und desselben Genusses nimmt, wenn wir mit Bereitung des Genusses ununterbrochen fortfahren, fortwährend ab, bis zuletzt Sättigung eintritt 

  • Gesamtnutzen nimmt langsam ab, da Grenznutzen sinkt
  • Der Wert eines Gutes ist nicht absolut 

Q:

Welche Regeln volkswirtschaftlicher Denkweise befinden sich auf der Individual-Ebene? 

A:
  • 1 - alle Menschen stehen vor abzuwägenden Alternativen 
  • 2 - Die Kosten eines Guts bestehen aus dem, was man für den Erwerb eines Gutes aufgibt 
  • 3 - Rational entscheidende Leute denken in Grenzbegriffen 
  • 4 - Die Menschen reagieren auf Anreize 
Q:

Zu welchem Zweig der Wissenschaft gehört die Volkswirtschaftslehre?

A:

Sozialwissenschaft

Q:

Was sagt die vierte Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


A:

Die Menschen reagieren auf Anreize

  • Rationales Verhalten kann sich ändern, wenn sich Kosten und/oder Nutzen ändern 
  • Anreiz = Aussicht auf Belohnung/Bestrafung
  • z.B. Preisveränderungen 
  • unbeabsichtigte Konsequenzen (Bsp.: Anschnallpflicht)
Q:

Was sagt die zweite Regel volkswirtschaftlicher Denkweise aus?


A:

Die Kosten eines Guts bestehen aus dem, was man für den Erwerb eines Guts aufgibt 

- Schlussfolgerung: Vergleich von Kosten & Nutzen alternativer Aktionen erforderlich 

- Messung durch Opportunitätskosten (= was aufgegeben werden muss, um etwas anderes zu erlangen) 

Einführung VWL (SU, Mikroökonomie)

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Einführung VWL (SU, Mikroökonomie) an der Europa-Universität Flensburg

Für deinen Studiengang Einführung VWL (SU, Mikroökonomie) an der Europa-Universität Flensburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Einführung VWL (SU, Mikroökonomie) Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Mikroökonomie VWL I

Karlsruher Institut für Technologie

Zum Kurs
Einführung in die VWL - Grundlagen und Mikroökonomie

Fachhochschule Burgenland

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung VWL (SU, Mikroökonomie)
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung VWL (SU, Mikroökonomie)