Einführung in die Bteriebswirtschaft at Europa-Universität Flensburg

Flashcards and summaries for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Nenne die Ziele wirtschaftlichen Handelns.

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Nennen Sie die 'mathemastische' Formel des ökonomischen Prinzips.

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Nennen Sie Eigenschaften und Vor- und Nachteile 'wirtschaftstheoretischer BWL'.
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Nennen Sie Eigenschaften und Vor- und Nachteile der verhaltenswissenschaftlich orientierten BWL.

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Nenne zwölf Arten von Gütern.

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Nennen Sie Betriebsziele und Eigenschaften erwerbswirtschaftlich orientierter Betriebe (Unternehmen).

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Nennen Sie die Unternehmensgrößenklassen.
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Welchen Bedarf decken private und öffentliche Betriebe?

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Welchen Bedarf deckem Privathaushalt und öffentliche Haushalte?

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Erklären Sie das Verhältnis zwischen einem Betrieb und dem Beschaffungsmarkt.

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Erklären Sie das Verhältnis zwischen einem Betrieb und dem Absatzmarkt.
This was only a preview of our StudySmarter flashcards.
Flascard Icon Flascard Icon

Millions of flashcards created by students

Flascard Icon Flascard Icon

Create your own flashcards as quick as possible

Flascard Icon Flascard Icon

Learning-Assistant with spaced repetition algorithm

Sign up for free!

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Welche sind die Ursachen und Voraussetzungen des Wirtschaftens?

Your peers in the course Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg on StudySmarter:

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Nenne die Ziele wirtschaftlichen Handelns.
- Möglichst hoher Ertrag/Nutzen (Maximumsprinzip)
- Möglichst geringer Aufwand (Minimumsprinzip)

-> ein optimales Verhältnis zwischen Ertrag ind Aufwand (Optimumprinzip)

Ökonomisches Prinzip:
Wer wirtschaftlich optimal handelt, realisiert Extremwerte im sinne eines möglichst günstigen Verhältnisses zwischen Aufwand und Ertrag.

F1

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Nennen Sie die 'mathemastische' Formel des ökonomischen Prinzips.
Output(-menge) × Güterpreis = Ertrag

Input(-menge) x Faktorpreis = Aufwand

Ertrag - Aufwand = Erfolg

F1

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Nennen Sie Eigenschaften und Vor- und Nachteile 'wirtschaftstheoretischer BWL'.
-Unternehmensziel: langfristige Gewinnmaximierung
- praktisch-normative BWL
- sekundäre Werturteile
- Shareholderansatz (Vorrang der Eigentümer)
- Annahme des Homo oeconomicus

Pro: klares Erkenntnisinteresse
Kontra: Einseitigkeit des Vorgehens

F1

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Nennen Sie Eigenschaften und Vor- und Nachteile der verhaltenswissenschaftlich orientierten BWL.
-Unternehmensziele: Gemeinwohlmaximierung und ökonomische, ökologische und soziale Ziele
- ethisch-normative BWL
- primäre Werturteile
-Stakeholderandatz (Betrieb als sozio-ökonomisches System)
-Mensch handelt emotional und gemeinwohlorientiert

Pro: erweiterter Horizont, Multiperspektivität
Kontra: abnehmbare Stringenz wissenschaftlicher Erkenntnisaussagen aufgrund unlösbarer Zielkonflikte

F1

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Nenne zwölf Arten von Gütern.
-knappe Güter (z.B. PS4)
-freie Güter (z.B. Luft)

-Inputgüter (z.B. Rohstoffe)
-Outputgüter (Produkte aus IG)

-Produktionsgüter (z.B. Werkzeug)
-Konsumgüter (z.B. Crack o. Events)

-Verbrauchsgüter (1× einsetzbar)
-Gebrauchsgüter (Ω× einsetzbar)

-materielle Güter (Gegenstände)
-immaterielle Güter (z.B. Arbeit, Rechte)

- Private Güter (Eigentum)
- öffentliche Güter (z.B. Straßen)

F2

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Nennen Sie Betriebsziele und Eigenschaften erwerbswirtschaftlich orientierter Betriebe (Unternehmen).
- Marktwirtschaftlichem Wettbewerb ausgesetzt

-Selbsterhaltung/ Verdrängungswettbewerb

-Kostendeckung

-Gewinnmaximierung + bestmögliche Risikovorsorge

F2

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Nennen Sie die Unternehmensgrößenklassen.
-Kleinstunternehmen

-Kleinunternehmen

-Mittleres Unternehmen

-Großes Unternehmen

F2

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Welchen Bedarf decken private und öffentliche Betriebe?
Fremdbedarf

F2

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Welchen Bedarf deckem Privathaushalt und öffentliche Haushalte?
Eigenbedarf

F2

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Erklären Sie das Verhältnis zwischen einem Betrieb und dem Beschaffungsmarkt.
Der Betrieb erwirbt am Beschaffungsmarkt Produktionsfaktoren (z.B. Arbeit; Betriebsmittel; Werkstoffe). Dafür wird der Lieferant der Produktionsfaktoren ausgezahlt und die finanziellen Mittel des Betriebs werden verringert.

F2

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Erklären Sie das Verhältnis zwischen einem Betrieb und dem Absatzmarkt.
Betriebliche Produkte/ Dienstleistungen werden am Absatzmarkt (z.B. private Haushalte; betriebliche Abnehmer) abgesetzt. Dafür erhält der Betrieb vom Absatzmarkt Zahlungen.

F2

Einführung in die Bteriebswirtschaft

Welche sind die Ursachen und Voraussetzungen des Wirtschaftens?
Ursache: unerfüllte Wünsche/ Bedürfnisse des Menschen

Vorraussetzung: Güterknappheit (begrenzte Verfügbarkeit)

F1

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Europa-Universität Flensburg overview page

Mathe Algebra

Grundlagen der Entwicklungs- und pädagogischen Psychologie

language & Linguistics

VL: Grundlagen der Bildung und Erziehung

Dewanger

Grundlagen für Erziehung & Bildung

Polotikwissenschaften

Einführung struk. Sprachwissenschaft

Einführung in die Politikwissenschaften

Wirtschaftsdudaktik

Biologie

Reli ganz viele Fragen

Religion

Einführung Politikwissenschaft SU

Religion

litertaure poetry

ev. teho

Einführung struk. Sprachwissenschaft

Statistik

Chemie SU

Einführung in die Betriebswirtschaft at

Hochschule RheinMain

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre at

Hochschule Fresenius

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre at

Hochschule Weserbergland

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre at

Universität Duisburg-Essen

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre at

RWTH Aachen

Similar courses from other universities

Check out courses similar to Einführung in die Bteriebswirtschaft at other universities

Back to Europa-Universität Flensburg overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Einführung in die Bteriebswirtschaft at the Europa-Universität Flensburg or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
X

StudySmarter - The study app for students

StudySmarter

4.5 Stars 1100 Rating
Start now!
X

Good grades at university? No problem with StudySmarter!

89% of StudySmarter users achieve better grades at university.

50 Mio Flashcards & Summaries
Create your own content with Smart Tools
Individual Learning-Plan

Learn with over 1 million users on StudySmarter.

Already registered? Just go to Login