GW at Duale Hochschule Baden-Württemberg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für GW an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen GW Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

2. Grenzen Sie die Begriffe Losgrößentransformation, Risikotransformation und
Fristentransformation gegeneinander ab.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Kapitalmarkt ist eine Alternative zu den Finanzintermediären. 


Loßgrößentransformation: Viele kleine Anleger sorgen für große Beträge; Unterschiedliche Beträge die die Teilnehmer mitbringen oder mitnehmen wollen-> Losgrößentransformation

Risikotransformation: Kleinste Stückelung und verschieden Produkte auf dem Kapitalmarkt erlauben hohe Diversifikation; Unterschiedliche Risikobereitschaft der Teilnehmer

Fristentransformation: Aufgrund der Fristentransformation kann einem Unternehmen kurzfristig angelegtes Kapital für einen längeren Zeitraum zur Verfügung gestellt werden. Unterschiedliche Vorstellung davon wie lange Kapital am Markt sein soll. Hohe Liquidität aber auch Verlustrisiko

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

1. Benennen und erläutern Sie die Funktionen von Geld.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geld hat 3 Funktionen:

 

Funktion als Recheneinheit: Geld als Wertmaßstab dient dazu einen Wert messbar und vergleichbar zu machen.

Funktion als Werterhaltungsmittel: Geld ermöglicht einen Kaufkraftverlagerung von der Gegenwart in die Zukunft

Funktion des Zahlungsmittel: Geld kann als universelles Zahlungsmittel gegen Waren getauscht werden.


Zusatz: Prestige

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

20. Erläutern Sie kurz den Unterschied zwischen einem Mengen- und einem Zinstender.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geldmengensteuerung: Hauptrefinanzierungsinstrument = Refinanzierungskredite 

1x pro Woche von EZB


Mengentender: 

- Die EZB legt von vornherein den Refinanzierungszinssatz fest -> Banken nennen die von ihnen gewünschte Menge an Refinanzierungskrediten 

- Danach bestimmt die EZB aus allen bekannten Geboten die Menge

- Wenn das Angebot der EZB niedriger ist als die von den Banken -> Zuteilung ("Repartierung")

 

Zinstender:

- Die EZB gibt den Banken nur einen Mindestbietungssatz bekannt -> sie müssen der EZB ein Gebot machen, über die von ihnen nachgefragte Menge und den Preis, den sie bereit sind zu zahlen

- EZB addiert dann alle Gebote zusammen und erhält so ihre Nachfragekurve

-Dann erfolgt die Zuteilung durch die EZB

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

5. Definieren Sie den Begriff Risikoaversion.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ein risikoaverser Investor scheut Unsicherheit. Deswegen tut er Versicherungen abschließen und Anlagen diversifizieren. Bei gleicher Rendite von 2 Anlagen wählt er die Anlage mit niedrigerem Risiko.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

6. Was besagt die Hypothese effizienter Märkte?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Alle öffentlich verfügbaren Informationen sind bereits im Aktienmarkt enthalten. Daraus folgt, dass der gegenwärtige Aktienpreis die beste Voraussage für den Wert einer Unternehmung und den zukünftigen Aktienpreis darstellt. Idealerweise eine breit diversifizierte Anlagestrategie.


Realität: -Infos brauchen Zeit und schaffen Möglichkeiten für Arbitrage

- Nicht jeder versteht die Infos und unterschiedliche Schlussfolgerungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

7. Diskutieren Sie mögliche Probleme bei der Geldmengensteuerung.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Keine absolute Kontrolle!


Mögliche Probleme:

Verhalten / Reaktion der Öffentlichkeit

-Kann maximal M2 steuern

-Mögliche Sparhaltungen bei Öffentlichkeit oder Überschussreserven der Banken (Fraktionelle Reservehaltung) haben Einfluss auf den Geldschöpfungsmultiplikator und somit auf die Geldmenge

Staatsfinanzierung durch die Notenbank

Hohe Staatsverschuldung-> Geld drucken und Anleihenkauf; Schulden bei Banken zahlen; Geldbasis steigt und die Geldmenge erhöht sich. Güterproduktion und BIP konstant es kommt zur Inflation. Bevölkerung erkennt dies und gibt Geld aus

->Inflation wird rasant

Außenwirtschaft

Problem der fixen Wechselkurse: möglicher Import von Inflation

Siehe Schaubild in der ZSMF

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

8. Wieso kann die sog. gefühlte Inflation von der durch die statistischen Ämter gemessenen
Inflation abweichen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die gemessene Inflation steht für einen Anstieg des allgemeinen Preisniveaus der Volkswirtschaft. Sie wird über den VPI gemessen. Dabei werden die Preisveränderungen der Güter und Dienstleistungen, die von einem "typischen" Haushalt konsumiert werden, gemessen.


Die gefühlte Inflation ist häufig höher als die gemessene Inflation, da Preisanstiege von Haushalten eher als Preisstabilität/-senkungen wahrgenommen werden und länger im Gedächtnis bleiben. Zudem bleiben bar oder häufig bezahlte Güter eher im Gedächtnis und selten erworbene oder per Lastschrift bezahlte wieder weniger. 

Menschen mit einem überdurchschnittlich betroffenen Warenkorb der Inflation sind sich dieser Sache eher bewusst als welche mit einem unterdurchschnittlichen.

Erinnerung geht weiter zurück als der Messzeitraum von einem Jahr.

Preissteigerung immer gerne auf Inflation geschoben aber kann auch wegen Qualitätssteigerung sein


Der wesentliche Unterschied ist, dass die gemessen Inflation auf rationalen Messungen beruht und die gefühlte Inflation auf irrationaler Wahrnehmung der Menschen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

16. Erläutern Sie Chancen und Probleme durch die Verschuldung in Fremdwährung. Gehen Sie dabei sowohl auf private Wirtschaftsakteure als auch auf den Staat ein.


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Chancen: 

  • Zugang zu Größeren/Weiteren/ ggf. stabileren Kapitalquellen
  • Höhere Wettbewerbsintensität sorgt für bessere Konditionen u.a. niedrigere Zinsen
  • Wechselkursschwankungen bieten auch Chancen.
  • Staatlich: strategische Gesichtspunkte, wie: 
    1. Anbindung an bestimmte Staaten/Gruppen

Probleme: 

  • Teilweise hohes Risiko durch Wechselkursschwankungen / Zinsänderungen
  • Risiko des Ausfalls bei unsicheren Währungen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

3. Was ist der Geldschöpfungsmultiplikator? Illustrieren Sie anhand eines Beispiels.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Gelschöpfungsmultiplikator ist die Geldmenge, welche das Bankensystem mit € 1 an Reserven generiert. Unter der Annahme, dass vergebene Kredite sofort wieder zurück zu einer anderen Bank fließen, gibt der GSM die Realität an.


Beispiel: Sparer deponiert 100€ bei B1. Bei einem Reservesatz von 10% werden nun wieder 90€ an einen Kreditnehmer verliehen. Dadurch ist die Geldmenge von ursprünglich 100€ Bargeld des Sparers auf 190€ (100 Einlage des Sparers + 90€ Kredit) gestiegen. Es wurde Geld geschaffen. Wenn der Kreditnehmer nun damit eine Immobilie bei einer B2 kauft, dann werden wiederum 9€ als Reserve angelegt und 81€ weiter verliehen. Die Geldmenge steigt auf 271€ (100 Einlage des Sparers + 90€ Kredit + 81€ Kredit)


Wenn dieses System immer weiter geht kann mit einem Reservesatz von 10% eine Geldmenge von 1.000€ aus 100€ geschöpft werden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

4. Was versteht man unter ‚crowding-out‘ auf dem Kreditmarkt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Unter dem Crowding-Out-Effekt (auch: Verdrängungseffekt) versteht man im Kontext der Staatsverschuldung einen Verdrängungseffekt, demzufolge staatliche Kreditnachfrage (durch Staatsschulden begründet) private Kreditnachfrage und private Investitionstätigkeit verdrängen. 

-> Wachstum des BIP sowie die Produktivität wird verringert


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

17. Was sind die Aufgaben des Internationalen Währungsfonds, und welche Instrumente
stehen ihm zur Verfügung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Aufgaben: Wachstumsförderung, Finanzmarktstabilität, Geldpolitische Koordination, Beschäftigungsförderung, Armutsbekämpfung


Instrumente: Hohe Summen Geld verleihen

Beratung und Expertise

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

15. Was ist eine reale Aufwertung einer Währung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Bei Verwendung der Mengennotierung kennzeichnet ein steigender realer Wechselkurs eine reale Aufwertung; Folgen: Exporte sinken, da inländische Waren im Vergleich zu ausländischen teuer werden. Importe steigen, weil ausländische Güter relativ preisgünstiger werden.

Lösung ausblenden
  • 341076 Karteikarten
  • 5602 Studierende
  • 222 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen GW Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

2. Grenzen Sie die Begriffe Losgrößentransformation, Risikotransformation und
Fristentransformation gegeneinander ab.

A:

Der Kapitalmarkt ist eine Alternative zu den Finanzintermediären. 


Loßgrößentransformation: Viele kleine Anleger sorgen für große Beträge; Unterschiedliche Beträge die die Teilnehmer mitbringen oder mitnehmen wollen-> Losgrößentransformation

Risikotransformation: Kleinste Stückelung und verschieden Produkte auf dem Kapitalmarkt erlauben hohe Diversifikation; Unterschiedliche Risikobereitschaft der Teilnehmer

Fristentransformation: Aufgrund der Fristentransformation kann einem Unternehmen kurzfristig angelegtes Kapital für einen längeren Zeitraum zur Verfügung gestellt werden. Unterschiedliche Vorstellung davon wie lange Kapital am Markt sein soll. Hohe Liquidität aber auch Verlustrisiko

Q:

1. Benennen und erläutern Sie die Funktionen von Geld.

A:

Geld hat 3 Funktionen:

 

Funktion als Recheneinheit: Geld als Wertmaßstab dient dazu einen Wert messbar und vergleichbar zu machen.

Funktion als Werterhaltungsmittel: Geld ermöglicht einen Kaufkraftverlagerung von der Gegenwart in die Zukunft

Funktion des Zahlungsmittel: Geld kann als universelles Zahlungsmittel gegen Waren getauscht werden.


Zusatz: Prestige

Q:

20. Erläutern Sie kurz den Unterschied zwischen einem Mengen- und einem Zinstender.

A:

Geldmengensteuerung: Hauptrefinanzierungsinstrument = Refinanzierungskredite 

1x pro Woche von EZB


Mengentender: 

- Die EZB legt von vornherein den Refinanzierungszinssatz fest -> Banken nennen die von ihnen gewünschte Menge an Refinanzierungskrediten 

- Danach bestimmt die EZB aus allen bekannten Geboten die Menge

- Wenn das Angebot der EZB niedriger ist als die von den Banken -> Zuteilung ("Repartierung")

 

Zinstender:

- Die EZB gibt den Banken nur einen Mindestbietungssatz bekannt -> sie müssen der EZB ein Gebot machen, über die von ihnen nachgefragte Menge und den Preis, den sie bereit sind zu zahlen

- EZB addiert dann alle Gebote zusammen und erhält so ihre Nachfragekurve

-Dann erfolgt die Zuteilung durch die EZB

Q:

5. Definieren Sie den Begriff Risikoaversion.

A:

Ein risikoaverser Investor scheut Unsicherheit. Deswegen tut er Versicherungen abschließen und Anlagen diversifizieren. Bei gleicher Rendite von 2 Anlagen wählt er die Anlage mit niedrigerem Risiko.

Q:

6. Was besagt die Hypothese effizienter Märkte?

A:

Alle öffentlich verfügbaren Informationen sind bereits im Aktienmarkt enthalten. Daraus folgt, dass der gegenwärtige Aktienpreis die beste Voraussage für den Wert einer Unternehmung und den zukünftigen Aktienpreis darstellt. Idealerweise eine breit diversifizierte Anlagestrategie.


Realität: -Infos brauchen Zeit und schaffen Möglichkeiten für Arbitrage

- Nicht jeder versteht die Infos und unterschiedliche Schlussfolgerungen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

7. Diskutieren Sie mögliche Probleme bei der Geldmengensteuerung.

A:

Keine absolute Kontrolle!


Mögliche Probleme:

Verhalten / Reaktion der Öffentlichkeit

-Kann maximal M2 steuern

-Mögliche Sparhaltungen bei Öffentlichkeit oder Überschussreserven der Banken (Fraktionelle Reservehaltung) haben Einfluss auf den Geldschöpfungsmultiplikator und somit auf die Geldmenge

Staatsfinanzierung durch die Notenbank

Hohe Staatsverschuldung-> Geld drucken und Anleihenkauf; Schulden bei Banken zahlen; Geldbasis steigt und die Geldmenge erhöht sich. Güterproduktion und BIP konstant es kommt zur Inflation. Bevölkerung erkennt dies und gibt Geld aus

->Inflation wird rasant

Außenwirtschaft

Problem der fixen Wechselkurse: möglicher Import von Inflation

Siehe Schaubild in der ZSMF

Q:

8. Wieso kann die sog. gefühlte Inflation von der durch die statistischen Ämter gemessenen
Inflation abweichen?

A:

Die gemessene Inflation steht für einen Anstieg des allgemeinen Preisniveaus der Volkswirtschaft. Sie wird über den VPI gemessen. Dabei werden die Preisveränderungen der Güter und Dienstleistungen, die von einem "typischen" Haushalt konsumiert werden, gemessen.


Die gefühlte Inflation ist häufig höher als die gemessene Inflation, da Preisanstiege von Haushalten eher als Preisstabilität/-senkungen wahrgenommen werden und länger im Gedächtnis bleiben. Zudem bleiben bar oder häufig bezahlte Güter eher im Gedächtnis und selten erworbene oder per Lastschrift bezahlte wieder weniger. 

Menschen mit einem überdurchschnittlich betroffenen Warenkorb der Inflation sind sich dieser Sache eher bewusst als welche mit einem unterdurchschnittlichen.

Erinnerung geht weiter zurück als der Messzeitraum von einem Jahr.

Preissteigerung immer gerne auf Inflation geschoben aber kann auch wegen Qualitätssteigerung sein


Der wesentliche Unterschied ist, dass die gemessen Inflation auf rationalen Messungen beruht und die gefühlte Inflation auf irrationaler Wahrnehmung der Menschen

Q:

16. Erläutern Sie Chancen und Probleme durch die Verschuldung in Fremdwährung. Gehen Sie dabei sowohl auf private Wirtschaftsakteure als auch auf den Staat ein.


A:

Chancen: 

  • Zugang zu Größeren/Weiteren/ ggf. stabileren Kapitalquellen
  • Höhere Wettbewerbsintensität sorgt für bessere Konditionen u.a. niedrigere Zinsen
  • Wechselkursschwankungen bieten auch Chancen.
  • Staatlich: strategische Gesichtspunkte, wie: 
    1. Anbindung an bestimmte Staaten/Gruppen

Probleme: 

  • Teilweise hohes Risiko durch Wechselkursschwankungen / Zinsänderungen
  • Risiko des Ausfalls bei unsicheren Währungen
Q:

3. Was ist der Geldschöpfungsmultiplikator? Illustrieren Sie anhand eines Beispiels.

A:

Der Gelschöpfungsmultiplikator ist die Geldmenge, welche das Bankensystem mit € 1 an Reserven generiert. Unter der Annahme, dass vergebene Kredite sofort wieder zurück zu einer anderen Bank fließen, gibt der GSM die Realität an.


Beispiel: Sparer deponiert 100€ bei B1. Bei einem Reservesatz von 10% werden nun wieder 90€ an einen Kreditnehmer verliehen. Dadurch ist die Geldmenge von ursprünglich 100€ Bargeld des Sparers auf 190€ (100 Einlage des Sparers + 90€ Kredit) gestiegen. Es wurde Geld geschaffen. Wenn der Kreditnehmer nun damit eine Immobilie bei einer B2 kauft, dann werden wiederum 9€ als Reserve angelegt und 81€ weiter verliehen. Die Geldmenge steigt auf 271€ (100 Einlage des Sparers + 90€ Kredit + 81€ Kredit)


Wenn dieses System immer weiter geht kann mit einem Reservesatz von 10% eine Geldmenge von 1.000€ aus 100€ geschöpft werden.

Q:

4. Was versteht man unter ‚crowding-out‘ auf dem Kreditmarkt?

A:

Unter dem Crowding-Out-Effekt (auch: Verdrängungseffekt) versteht man im Kontext der Staatsverschuldung einen Verdrängungseffekt, demzufolge staatliche Kreditnachfrage (durch Staatsschulden begründet) private Kreditnachfrage und private Investitionstätigkeit verdrängen. 

-> Wachstum des BIP sowie die Produktivität wird verringert


Q:

17. Was sind die Aufgaben des Internationalen Währungsfonds, und welche Instrumente
stehen ihm zur Verfügung?

A:

Aufgaben: Wachstumsförderung, Finanzmarktstabilität, Geldpolitische Koordination, Beschäftigungsförderung, Armutsbekämpfung


Instrumente: Hohe Summen Geld verleihen

Beratung und Expertise

Q:

15. Was ist eine reale Aufwertung einer Währung?

A:

Bei Verwendung der Mengennotierung kennzeichnet ein steigender realer Wechselkurs eine reale Aufwertung; Folgen: Exporte sinken, da inländische Waren im Vergleich zu ausländischen teuer werden. Importe steigen, weil ausländische Güter relativ preisgünstiger werden.

GW

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang GW an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Für deinen Studiengang GW an der Duale Hochschule Baden-Württemberg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten GW Kurse im gesamten StudySmarter Universum

GWH

RWTH Aachen

Zum Kurs
GWW

TU Bergakademie Freiberg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden GW
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen GW