Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Fortgeschrittene Finanzbuchführung an der Duale Hochschule Baden-Württemberg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Fortgeschrittene Finanzbuchführung Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definiere den Begriff Buchführung!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Eine Buchführung ist ein Zahlenwerk, das alle Geschäftsfälle eines Unternehmens in einer bestimmten Ordnung systematisch und vollständig erfasst, verarbeitet und verwaltet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere Inventur und nenne den Unterschied zwischen körperlicher und buchmäßiger Inventur!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inventur ist die Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und Schulden nach Art, Menge und Wert

  • körperliche: zählen, wiegen, messen und schätzen
  • buchmäßige: durch Belege, Rechnungen und Kontoauszüge
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Kapital (im buchhalterischen Sinne?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die Finanzierungsquelle des in einem Unternehmen vorhandenen Vermögens

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Vermögen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die Gesamtheit aller in Geld bewerteten Sachwerte eines Unternehmens

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere den Begriff Anlagevermögen!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zum AV gehören aller Vermögensteile die langfristig im Unternehmen gebunden sind. Das AV schafft die Grundvoraussetzung der betrieblichen Tätigkeit.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere den Begriff Umlaufvermögen!

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zum UV gehören alle Vermögensteile die nicht längere Zeit im Betrieb verbleiben, sondern umlaufen bzw. umgesetzt werden. Die betriebliche Tätigkeit verändert stetig die Positionen des UV´s.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie lautet die Gewinnformel? (Gewinnermittlung)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

   EK-Geschäftsjahresende
– EK-Geschäftsjahresanfang
= Zwischensumme
- Privateinlagen
+ Privatentnahmen
= Gewinn

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Unterschied zwischen dem Kontenrahmen und dem Kontenplan?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kontenrahmen = allgemeine Kontenorganisation
Kontenplan = betriebsspezifische Kontenorganisation

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 3 Möglichkeiten gibt es GWG´s abzuschreiben?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Sofortaufwand (bis 250 EUR)
- Poolabschreibung (250,01 EUR-1.000 EUR)
- Sofortabschreibung (250,01 EUR – 800 EUR)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie werden Ertrags- und Aufwandskonten gebucht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erträge (EK-Mehrungen) werden in Ertragskonten im Haben gebucht


Aufwendungen (EK-Minderungen) werden in Aufwandskonten im Soll gebucht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird das GuV-Konto im EK verbucht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Erlöse ins Haben (Erlöskonten an GuV)

Aufwendungen ins Soll (GuV an Aufwandskonten)


Aufwendungen < Erträge = Gewinn

-> wird im Soll des EK-Kontos gebucht


Aufwendungen > Erträge = Verlust

-> wird im Soll des EK-Kontos gebucht

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie wird der Wareneinsatz ermittelt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Ermitteln Sie den Wareneinsatz und den Rohgewinn. 


Warenanfangsbestand                                   200.000,00 €
+ Bestandsmehrungen (Wareneinkäufe)       50.000,00 € 

- Warenschlussbestand (laut Inventur)          190.000,00 € _________________________________________________ 

= Wareneinsatz                                                 60.000,00 € 


Umsatzerlöse                                                    80.000,00 € 

- Wareneinsatz                                                  60.000,00 € ________________________________________________ 

= Rohgewinn                                                      20.000,00 €

Lösung ausblenden
  • 197884 Karteikarten
  • 4010 Studierende
  • 208 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Fortgeschrittene Finanzbuchführung Kurs an der Duale Hochschule Baden-Württemberg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definiere den Begriff Buchführung!

A:

Eine Buchführung ist ein Zahlenwerk, das alle Geschäftsfälle eines Unternehmens in einer bestimmten Ordnung systematisch und vollständig erfasst, verarbeitet und verwaltet.

Q:

Definiere Inventur und nenne den Unterschied zwischen körperlicher und buchmäßiger Inventur!

A:

Inventur ist die Bestandsaufnahme aller Vermögensteile und Schulden nach Art, Menge und Wert

  • körperliche: zählen, wiegen, messen und schätzen
  • buchmäßige: durch Belege, Rechnungen und Kontoauszüge
Q:

Was ist Kapital (im buchhalterischen Sinne?

A:

die Finanzierungsquelle des in einem Unternehmen vorhandenen Vermögens

Q:

Was ist Vermögen?

A:

die Gesamtheit aller in Geld bewerteten Sachwerte eines Unternehmens

Q:

Definiere den Begriff Anlagevermögen!

A:

Zum AV gehören aller Vermögensteile die langfristig im Unternehmen gebunden sind. Das AV schafft die Grundvoraussetzung der betrieblichen Tätigkeit.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Definiere den Begriff Umlaufvermögen!

A:

Zum UV gehören alle Vermögensteile die nicht längere Zeit im Betrieb verbleiben, sondern umlaufen bzw. umgesetzt werden. Die betriebliche Tätigkeit verändert stetig die Positionen des UV´s.

Q:

Wie lautet die Gewinnformel? (Gewinnermittlung)

A:

   EK-Geschäftsjahresende
– EK-Geschäftsjahresanfang
= Zwischensumme
- Privateinlagen
+ Privatentnahmen
= Gewinn

Q:

Was ist der Unterschied zwischen dem Kontenrahmen und dem Kontenplan?

A:

Kontenrahmen = allgemeine Kontenorganisation
Kontenplan = betriebsspezifische Kontenorganisation

Q:

Welche 3 Möglichkeiten gibt es GWG´s abzuschreiben?

A:

- Sofortaufwand (bis 250 EUR)
- Poolabschreibung (250,01 EUR-1.000 EUR)
- Sofortabschreibung (250,01 EUR – 800 EUR)

Q:

Wie werden Ertrags- und Aufwandskonten gebucht?

A:

Erträge (EK-Mehrungen) werden in Ertragskonten im Haben gebucht


Aufwendungen (EK-Minderungen) werden in Aufwandskonten im Soll gebucht

Q:

Wie wird das GuV-Konto im EK verbucht?

A:

Erlöse ins Haben (Erlöskonten an GuV)

Aufwendungen ins Soll (GuV an Aufwandskonten)


Aufwendungen < Erträge = Gewinn

-> wird im Soll des EK-Kontos gebucht


Aufwendungen > Erträge = Verlust

-> wird im Soll des EK-Kontos gebucht

Q:

Wie wird der Wareneinsatz ermittelt?

A:

1. Ermitteln Sie den Wareneinsatz und den Rohgewinn. 


Warenanfangsbestand                                   200.000,00 €
+ Bestandsmehrungen (Wareneinkäufe)       50.000,00 € 

- Warenschlussbestand (laut Inventur)          190.000,00 € _________________________________________________ 

= Wareneinsatz                                                 60.000,00 € 


Umsatzerlöse                                                    80.000,00 € 

- Wareneinsatz                                                  60.000,00 € ________________________________________________ 

= Rohgewinn                                                      20.000,00 €

Fortgeschrittene Finanzbuchführung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Fortgeschrittene Finanzbuchführung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Finanzbuchführung

Universität Düsseldorf

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Fortgeschrittene Finanzbuchführung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Fortgeschrittene Finanzbuchführung