Grundlagen Inklusiver Bildung at Carl Von Ossietzky Universität Oldenburg | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Grundlagen inklusiver Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Grundlagen inklusiver Bildung Kurs an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Definiere Wissenschaft nach Kant.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Wissenschaft ist der Inbegriff des menschlichen Wissens, das nach Prinzipien geordnete Ganze der Erkenntnis; 

der sachlich geordnete Zusammenhang von wahren Urteilen, wahrscheinlichen Annahmen und möglichen Fragen über das Ganze der Wirklichkeit oder über einzelne Gebiete und Seiten derselben

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne die 7 Prinzipien inklusive Schulen nach der Bertelsmann-Stiftung.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. In der inklusive Schule stehen die Schüler mit ihrem Bildungserfolg im Mittelpunkt.


2. Inklusive Unterricht fokussiert auf individuelles und kooperatives Lernen.


3. Verbindliche Absprachen schaffen verlässliche Strukturen für das gemeinsame Lernen.


4. In der inklusiven Schule arbeiten Kollegium und Schulleitung eng zusammen.


5. Die inklusive Schule arbeitet mit Eltern und externen Partnern zusammen.


6. Die inklusive Schulpraxis steht immer wieder auf dem Prüfstand.


7. Haltung, Kompetenz und geeignete Rahmenbedingungen bilden das Fundament inklusiver Schule.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie viele Menschen in der Weltbevölkerung haben eine Behinderung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

15%

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Wie viele Staaten haben die Konvention Stand 2019 ratifiziert?

Wie viele davon haben es bereit in Kraft gesetzt?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

182 Staaten haben die Konvention ratifiziert.

163 Staaten haben dies bereits in Kraft gesetzt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe das Grundprinzip von Wissenschaft.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Ziel: begründetes und überprüfbares Wissen (Wessel & Diesner, 2010)

Grundlage der Wissenschaft als Methode der Erkenntnisgewinnung


Karl Popper (Weiterentwicklung von Kant): Es geht gar nicht so sehr um die Wahrheit, sondern um die vorläufige Gültigkeit von Theorien. 

Wissenschaft entwickelt sich im Aussortieren falsch erkannter Annahmen. Wir können nicht die grundsätzliche positive Gültigkeit herausarbeiten. Die Annahme gilt so lange (vorläufig) bis sie widerlegt wurde.

Aufruf zur kritischen Überprüfung, ob eine Theorie nicht vielleicht doch falsch sein könnte.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeuten „best practice“ Modelle?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Sie sind das Optimum von Inklusionsmodellen.


Diese Modelle sollen motivieren und weitere Veränderungen anstoßen.


Sie bildeten die Grundlage für den Jakob-Muth-Preis (2009-2019), welcher für „Mut zur Inklusion“ steht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Kritik wird an Sanders Ansatz geübt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Argumentation entspreche einer idealen Idee, jedoch ist die Umsetzung in der Praxis schlecht.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist das Ziel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948)?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Schutz des Individuums vor dem Staat.

#Es haben viele Staaten unterschrieben und einen Konsens gebildet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Aussagen treffen nach Andreas Hinz für die Praxis der Inklusion zu?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Grundschule nimmt nur dann behinderte Kinder auf, wenn es genügend Sonderpädagogik-Stunden gibt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was meint Inklusion als ein Prozess im Sinne der UNESCO?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Inklusion ist ein Prozess, bei dem auf die verschiedenen Bedürfnisse von allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eingegangen wird.

Erreicht wird dies durch verstärkte Partizipation (Teilhabe) an Lernprozessen, Kultur und Gemeinwesen, sowie durch Reduzierung und Abschaffung von Exklusion in der Bildung.


Stichwort: 

"gemeinsame Vision"

"alle Kinder unterrichten"

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Benenne die vier verschiedenen Modellformen von dem Zusammenleben von MmB und MoB.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

1. Exklusion (Ausschließen)

2. Segregation (Aussondern)

3. Integration (Eingliedern)

4. Inklusion (Alle sind gleich)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Grundannahmen für die Schulentwicklung nach dem Index für Inklusion.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- nicht (mehr) Konzept des „sonderpädagogischen Förderbedarfs“ eines SuS


-sondern die Beschreibung von Hindernissen (Barrieren)


- Hinwendung zur breiteren Personengruppe - wird verstanden als „weiterer“ Inklusionsbegriff (es geht um alle Kinder einer Schule!)


- im Fokus steht Optimierung von Erziehung und Bildung

Lösung ausblenden
  • 20718 Karteikarten
  • 467 Studierende
  • 88 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Grundlagen inklusiver Bildung Kurs an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Definiere Wissenschaft nach Kant.

A:

Wissenschaft ist der Inbegriff des menschlichen Wissens, das nach Prinzipien geordnete Ganze der Erkenntnis; 

der sachlich geordnete Zusammenhang von wahren Urteilen, wahrscheinlichen Annahmen und möglichen Fragen über das Ganze der Wirklichkeit oder über einzelne Gebiete und Seiten derselben

Q:

Nenne die 7 Prinzipien inklusive Schulen nach der Bertelsmann-Stiftung.

A:

1. In der inklusive Schule stehen die Schüler mit ihrem Bildungserfolg im Mittelpunkt.


2. Inklusive Unterricht fokussiert auf individuelles und kooperatives Lernen.


3. Verbindliche Absprachen schaffen verlässliche Strukturen für das gemeinsame Lernen.


4. In der inklusiven Schule arbeiten Kollegium und Schulleitung eng zusammen.


5. Die inklusive Schule arbeitet mit Eltern und externen Partnern zusammen.


6. Die inklusive Schulpraxis steht immer wieder auf dem Prüfstand.


7. Haltung, Kompetenz und geeignete Rahmenbedingungen bilden das Fundament inklusiver Schule.

Q:

Wie viele Menschen in der Weltbevölkerung haben eine Behinderung?

A:

15%

Q:
Wie viele Staaten haben die Konvention Stand 2019 ratifiziert?

Wie viele davon haben es bereit in Kraft gesetzt?


A:

182 Staaten haben die Konvention ratifiziert.

163 Staaten haben dies bereits in Kraft gesetzt.

Q:

Beschreibe das Grundprinzip von Wissenschaft.

A:

Ziel: begründetes und überprüfbares Wissen (Wessel & Diesner, 2010)

Grundlage der Wissenschaft als Methode der Erkenntnisgewinnung


Karl Popper (Weiterentwicklung von Kant): Es geht gar nicht so sehr um die Wahrheit, sondern um die vorläufige Gültigkeit von Theorien. 

Wissenschaft entwickelt sich im Aussortieren falsch erkannter Annahmen. Wir können nicht die grundsätzliche positive Gültigkeit herausarbeiten. Die Annahme gilt so lange (vorläufig) bis sie widerlegt wurde.

Aufruf zur kritischen Überprüfung, ob eine Theorie nicht vielleicht doch falsch sein könnte.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was bedeuten „best practice“ Modelle?

A:

Sie sind das Optimum von Inklusionsmodellen.


Diese Modelle sollen motivieren und weitere Veränderungen anstoßen.


Sie bildeten die Grundlage für den Jakob-Muth-Preis (2009-2019), welcher für „Mut zur Inklusion“ steht.

Q:

Welche Kritik wird an Sanders Ansatz geübt?

A:

Die Argumentation entspreche einer idealen Idee, jedoch ist die Umsetzung in der Praxis schlecht.

Q:

Was ist das Ziel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948)?

A:

Schutz des Individuums vor dem Staat.

#Es haben viele Staaten unterschrieben und einen Konsens gebildet.

Q:

Welche Aussagen treffen nach Andreas Hinz für die Praxis der Inklusion zu?

A:

Die Grundschule nimmt nur dann behinderte Kinder auf, wenn es genügend Sonderpädagogik-Stunden gibt.

Q:

Was meint Inklusion als ein Prozess im Sinne der UNESCO?

A:

Inklusion ist ein Prozess, bei dem auf die verschiedenen Bedürfnisse von allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eingegangen wird.

Erreicht wird dies durch verstärkte Partizipation (Teilhabe) an Lernprozessen, Kultur und Gemeinwesen, sowie durch Reduzierung und Abschaffung von Exklusion in der Bildung.


Stichwort: 

"gemeinsame Vision"

"alle Kinder unterrichten"

Q:

Benenne die vier verschiedenen Modellformen von dem Zusammenleben von MmB und MoB.

A:

1. Exklusion (Ausschließen)

2. Segregation (Aussondern)

3. Integration (Eingliedern)

4. Inklusion (Alle sind gleich)

Q:

Beschreibe die Grundannahmen für die Schulentwicklung nach dem Index für Inklusion.

A:

- nicht (mehr) Konzept des „sonderpädagogischen Förderbedarfs“ eines SuS


-sondern die Beschreibung von Hindernissen (Barrieren)


- Hinwendung zur breiteren Personengruppe - wird verstanden als „weiterer“ Inklusionsbegriff (es geht um alle Kinder einer Schule!)


- im Fokus steht Optimierung von Erziehung und Bildung

Grundlagen inklusiver Bildung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Grundlagen inklusiver Bildung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Grundlagen der Bildung

Universität Bamberg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Grundlagen inklusiver Bildung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Grundlagen inklusiver Bildung