Schuldrecht AT Rep at Bucerius Law School | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Schuldrecht AT Rep an der Bucerius Law School

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Schuldrecht AT Rep Kurs an der Bucerius Law School zu.

TESTE DEIN WISSEN

Kommt bei beiderseitigem Motivirrtum eine Anwendung des § 313 BGB in Betracht?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 119 II BGB (-) --> Fall des § 313 II BGB (strittig)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Geschäftsgrundlage und wo ist die Störung der Geschäftsgrundlage geregelt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Geschäftsgrundlage ist ein Umstand, der von mindestens einer Person bei Vertragsschluss vorausgesetzt wurde und der von dieser auch - hätte sie daran gedacht - zum Vertragsinhalt gemacht worden wäre und auf die sich die andere Partei redlicherweise hätte einlassen müssen. 


Die Regelung über die Störung der Geschäftsgrundlage findet sich in § 313 BGB

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum kann grundsätzlich ein einseitiger Motivirrtum nicht zur Anwendung des § 313 BGB führen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Dieser ist rechtlich unbedeutend und soll nur im Fall des § 119 II BGB beachtlich sein. Wenn aber die falsche Vorstellung einer Partei von der anderen Partei erkannt wurde, dann liegt ein Fall des § 313 II BGB vor. Häufig wird in diesem Fall die Rechtsfolge aber am normativen Element scheitern. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

An welchem Element scheitert häufig die Störung der Geschäftsgrundlage?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Am normativen Element ("soweit einem Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles, insbesondere der vertraglichen oder gesetzlichen Risikoverteilung, das Festhalten am unveränderten Vertrag nicht zugemutet werden kann.") Die Aneinanderreihung unbestimmter Tatbestandsmerkmale bedarf in besonderem Maße der Auslegung. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Warum spricht nun das Gesetz in § 313 BGB von der Störung der Geschäftsgrundlage und nicht vom Wegfall?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Begriff des "Wegfalls" der Geschäftsgrundlage ist ungenau, weil auch das anfängliche Fehlen der Geschäftsgrundlage von dem alten, aus § 242 BGB abgeleiteten Institut erfasst wurde, die Geschäftsgrundlage in dieser Konstellation also gar nicht weggefallen sein konnte. 


Klarstellend regelt jetzt § 313 II BGB, dass es einer Veränderung der Umstände gleichtsteht, wenn wesentliche Vorstellungen, die zur Grundlage des Vertrages geworden sind, sich als falsch herausstellen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Die Umstände, die die Geschäftsgrundlage ausmachen, dürfen nicht Vertragsinhalt geworden sein. Daher geht die Vertragsauslegung der Störung der Geschäftsgrundlage vor. Welche Auslegungsart kann im Einzelfall in Kollision mit § 313 BGB kommen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die ergänzende Vertragsauslegung, die nach dem hypothetischen Parteiwillen fragt. 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche 3 Elemente der Geschäftsgrundlage werden unterschieden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das reale, das hypothetische und das normative Element 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Zweckerreichung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Zweckerreichung als ein Unterfall der Unmöglichkeit, § 275 I BGB, liegt vor, wenn der bezweckte Leistungserfolg auf andere Weise als durch Leistung des Schuldners eintritt. Dann kann der Schuldner den Erfolg nämlich nicht mehr herbeiführen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Äquivalenzstörung?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= Unterfall der Störung der GG


Gleichwertigkeit von Leistung und Gegenleistung ist durch ein unvorhergesehenes Ereignis schwerwiegend gestört --> Vertragsanpassung an die veränderten Umstände!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie unterscheidet sich § 313 BGB von § 812 I S.2 1.Alt. / 2.Alt. BGB?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

§ 812 I S.2, 2.Alt. BGB: "condictio ob rem": 


  1. Nichteintritt eines über den bloßen Erfüllungszweck hinausgehenden vereinbarten Erfolges, d.h. der Erfolg muss über die vertraglichen Erfüllungspflichten hinausgehen. 
  2. Die Parteien müssen bei der Zweckkondiktion auf den Eintritt des Erfolges vertrauen
  3. Zweifeln die PArteien daran, ob das Geschäft durchgeführt wird, liegt die Vereinbarung einer auflösenden Bedingung vor, bei deren Eintritt ein Fall des § 812 I S.2, 1.Alt. BGB vorliegt. 


Störung der Geschäftsgrundlage: Umstand, den eine Vertragspartei erkennbar beim Vertragsschluss vorausgesetzt hat, der aber lediglich Motiv / Beweggrund gewesen sein darf, d.h. es darf KEINE ZweckVEREINBARUNG getroffen worden sein!!

MERKE: Da die Zweckkondiktion im Gegensatz zu § 313 BGB wenigstens eine tatsächliche Einigung der PArteien über den Zweck erfordert, stehen beide Rechtsinstitute in einem "entweder-oder-Verhältnis!!!"

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wenn bspw. die Herstellung einer Sahnetorte und die anschließende Lieferung dieser geschuldet wird - um welchen Vertragstyp handelt es sich und welche Vorschriften gelten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Werklieferungsvertrag!!!
Entscheidende Norm = §650 BGB, über den die Vorschriften für den KV Anwendung finden ( §§ 433 ff. BGB) 


§ 650 I S.1 BGB i.V.m. § 433 I S.1 BGB

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Woraus ergibt sich der Anspruch auf Zahlung der Gegenleistung bei einem Abfindungsvertrag bezüglich eines bestehenden Pachtvertrags?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der Zahlungsanspruch ergibt sich unmittelbar aus dem Abfindungsvertrag, = Vertrag sui generis --> gem. §§ 311 I, 241 I BGB

Lösung ausblenden
  • 25437 Karteikarten
  • 153 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Schuldrecht AT Rep Kurs an der Bucerius Law School - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Kommt bei beiderseitigem Motivirrtum eine Anwendung des § 313 BGB in Betracht?

A:

§ 119 II BGB (-) --> Fall des § 313 II BGB (strittig)

Q:

Was versteht man unter Geschäftsgrundlage und wo ist die Störung der Geschäftsgrundlage geregelt?

A:

Geschäftsgrundlage ist ein Umstand, der von mindestens einer Person bei Vertragsschluss vorausgesetzt wurde und der von dieser auch - hätte sie daran gedacht - zum Vertragsinhalt gemacht worden wäre und auf die sich die andere Partei redlicherweise hätte einlassen müssen. 


Die Regelung über die Störung der Geschäftsgrundlage findet sich in § 313 BGB

Q:

Warum kann grundsätzlich ein einseitiger Motivirrtum nicht zur Anwendung des § 313 BGB führen?

A:

Dieser ist rechtlich unbedeutend und soll nur im Fall des § 119 II BGB beachtlich sein. Wenn aber die falsche Vorstellung einer Partei von der anderen Partei erkannt wurde, dann liegt ein Fall des § 313 II BGB vor. Häufig wird in diesem Fall die Rechtsfolge aber am normativen Element scheitern. 

Q:

An welchem Element scheitert häufig die Störung der Geschäftsgrundlage?

A:

Am normativen Element ("soweit einem Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles, insbesondere der vertraglichen oder gesetzlichen Risikoverteilung, das Festhalten am unveränderten Vertrag nicht zugemutet werden kann.") Die Aneinanderreihung unbestimmter Tatbestandsmerkmale bedarf in besonderem Maße der Auslegung. 

Q:

Warum spricht nun das Gesetz in § 313 BGB von der Störung der Geschäftsgrundlage und nicht vom Wegfall?

A:

Der Begriff des "Wegfalls" der Geschäftsgrundlage ist ungenau, weil auch das anfängliche Fehlen der Geschäftsgrundlage von dem alten, aus § 242 BGB abgeleiteten Institut erfasst wurde, die Geschäftsgrundlage in dieser Konstellation also gar nicht weggefallen sein konnte. 


Klarstellend regelt jetzt § 313 II BGB, dass es einer Veränderung der Umstände gleichtsteht, wenn wesentliche Vorstellungen, die zur Grundlage des Vertrages geworden sind, sich als falsch herausstellen.

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Die Umstände, die die Geschäftsgrundlage ausmachen, dürfen nicht Vertragsinhalt geworden sein. Daher geht die Vertragsauslegung der Störung der Geschäftsgrundlage vor. Welche Auslegungsart kann im Einzelfall in Kollision mit § 313 BGB kommen?

A:

Die ergänzende Vertragsauslegung, die nach dem hypothetischen Parteiwillen fragt. 

Q:

Welche 3 Elemente der Geschäftsgrundlage werden unterschieden?

A:

Das reale, das hypothetische und das normative Element 

Q:

Was bedeutet Zweckerreichung?

A:

Zweckerreichung als ein Unterfall der Unmöglichkeit, § 275 I BGB, liegt vor, wenn der bezweckte Leistungserfolg auf andere Weise als durch Leistung des Schuldners eintritt. Dann kann der Schuldner den Erfolg nämlich nicht mehr herbeiführen.

Q:

Was versteht man unter Äquivalenzstörung?

A:

= Unterfall der Störung der GG


Gleichwertigkeit von Leistung und Gegenleistung ist durch ein unvorhergesehenes Ereignis schwerwiegend gestört --> Vertragsanpassung an die veränderten Umstände!

Q:

Wie unterscheidet sich § 313 BGB von § 812 I S.2 1.Alt. / 2.Alt. BGB?

A:

§ 812 I S.2, 2.Alt. BGB: "condictio ob rem": 


  1. Nichteintritt eines über den bloßen Erfüllungszweck hinausgehenden vereinbarten Erfolges, d.h. der Erfolg muss über die vertraglichen Erfüllungspflichten hinausgehen. 
  2. Die Parteien müssen bei der Zweckkondiktion auf den Eintritt des Erfolges vertrauen
  3. Zweifeln die PArteien daran, ob das Geschäft durchgeführt wird, liegt die Vereinbarung einer auflösenden Bedingung vor, bei deren Eintritt ein Fall des § 812 I S.2, 1.Alt. BGB vorliegt. 


Störung der Geschäftsgrundlage: Umstand, den eine Vertragspartei erkennbar beim Vertragsschluss vorausgesetzt hat, der aber lediglich Motiv / Beweggrund gewesen sein darf, d.h. es darf KEINE ZweckVEREINBARUNG getroffen worden sein!!

MERKE: Da die Zweckkondiktion im Gegensatz zu § 313 BGB wenigstens eine tatsächliche Einigung der PArteien über den Zweck erfordert, stehen beide Rechtsinstitute in einem "entweder-oder-Verhältnis!!!"

Q:

Wenn bspw. die Herstellung einer Sahnetorte und die anschließende Lieferung dieser geschuldet wird - um welchen Vertragstyp handelt es sich und welche Vorschriften gelten?

A:

Werklieferungsvertrag!!!
Entscheidende Norm = §650 BGB, über den die Vorschriften für den KV Anwendung finden ( §§ 433 ff. BGB) 


§ 650 I S.1 BGB i.V.m. § 433 I S.1 BGB

Q:

Woraus ergibt sich der Anspruch auf Zahlung der Gegenleistung bei einem Abfindungsvertrag bezüglich eines bestehenden Pachtvertrags?

A:

Der Zahlungsanspruch ergibt sich unmittelbar aus dem Abfindungsvertrag, = Vertrag sui generis --> gem. §§ 311 I, 241 I BGB

Schuldrecht AT Rep

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Schuldrecht AT Rep an der Bucerius Law School

Für deinen Studiengang Schuldrecht AT Rep an der Bucerius Law School gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Schuldrecht AT Rep Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Schuldrecht AT

Humboldt-Universität zu Berlin

Zum Kurs
Schuldrecht AT

Universität Bonn

Zum Kurs
Schuldrecht AT

Europa-Universität Frankfurt (Oder)

Zum Kurs
Schuldrecht AT

Universität Potsdam

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Schuldrecht AT Rep
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Schuldrecht AT Rep