Beispielfach at BSP Business School Berlin - Campus Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Beispielfach an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Beispielfach Kurs an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Minimumprinzip

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

• Eine gegebene Gütermenge (Output, Ertrag) ist mit einem geringstmöglichen
Faktoreinsatz (Input, Aufwand) zu erwirtschaften

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Denken in Grenzgrößen (Marginalprinzip)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▪ Marginalprinzip
» Denken „an der Grenze“
» Beachtung der relevanten Einheiten
▪ Relevante Einheit
» Das zur Entscheidung anstehende „mehr“ oder „weniger“ ()
» Typischerweise nicht die Gesamtmenge (Gütergattung) …
» … aber auch nicht unendlich kleine Veränderungen
(Marginalprinzip ≠ Infinitesimalanalyse!)
Kein „Alles-oder-nichts“-Denken, sondern „Mehr-oder-weniger“-Analyse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Opportunitätsdenken

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▪ Denken in relevanten Alternativen
» Versunkene Kosten („verschüttete Milch“) zählen nicht
» Handeln ist zukunftsgerichtet
▪ „Alternativlose“ Situationen?
» Kein Gegenstand für ökonomische Analysen
▪ Opportunitätskosten (= ökonomischer Kostenbegriff)
» Kosten der entgangenen Gelegenheit
» Bewertung eines Mitteleinsatzes gemäß der dadurch verdrängten
nächstbesten Verwendung
» Welches Ziel X muss geopfert werden, um Ziel Y zu erreichen?
Wertschätzung für X sind die Opportunitätskosten von Y (und umgekehrt)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Cargolifter Montagehalle  Tropical Islands Halle

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Produktionskosten:
78 Millionen Euro (1999/2000)
Liquidationswert:
17,5 Millionen Euro (2003)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Rolle der Mathematik

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nur bedingt geeignet, um alle ökonomischen Phänomene zu erklären
» Aber nützlich für bestimmte Fragestellungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ökonomische Sphäre

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▪ Ziel: Bedürfnisbefriedigung
▪ Mittel: Güter
» Freie Güter (kein Konflikt zwischen verschiedenen Verwendungen)
» Wirtschaftliche Güter (Knappheit)
Unterscheidung ist raum- und zeitbezogen
Fortan:
Güter = wirtschaftliche Güter

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ökonomischer Wert

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▪ Marginalprinzip
» Wert bezieht sich nicht auf die Gütergattung („alles Brot der Welt“), sondern
immer auf eine konkrete Gütereinheit (z. B. ein Laib Brot)
▪ Subjektivismus
» Wert einer Gütereinheit = Subjektive Bedeutung des Bedürfnisses, dessen
Befriedigung von dieser Gütereinheit abhängt (Ziel-Mittel-Relation)
▪ Bedeutung eines Bedürfnisses (Nutzentheorie)
» Nicht absolut, sondern immer nur relativ zu anderen Bedürfnissen
(Rangordnung von Bedürfnissen, ordinale Nutzentheorie)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Voraussetzungen für wirtschaftliche Güter


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▪ Existenz eines Bedürfnisses

▪ Tauglichkeit, ein Bedürfnis zu befriedigen

▪ Erkenntnis dieser Tauglichkeit

▪ Verfügungsgewalt
Menschliche Wahrnehmung der
Tauglichkeit zur Bedürfnisbefriedung
Carl Menger (1840 – 1921)
Grundsätze der Volkswirtschaftslehre, 1871
Subjektivistische Güter- und Wertlehre
» Dinge werden nur durch Menschen zu wirtschaftlichen Gütern
» Güterqualität und Wert haften den Dingen nicht selbst („objektiv“) an

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Ökonomisches Knappheitsproblem

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▪ Bedürfnisse
» Subjektiv empfundener Mangel (Ziel des Handelns)
» Prinzipiell unbegrenzt
▪ Güter
» Mittel zur (direkten oder indirekten) Bedürfnisbefriedigung
» Prinzipiell begrenzt
Knappheitsproblem
» Nicht alle Bedürfnisse können voll befriedigt werden
» Notwendigkeit der Auswahl
▪ Rangordnung der Bedürfnisse
▪ Abgleich mit den verfügbaren Mitteln (Produktionsmöglichkeiten)
» Wirtschaftliches Wachstum: Verringerung von „Unbefriedigtsein“
(Erreichen weiterer Bedürfnisränge durch Ausweitung der Mittel)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Natur- vs. Sozialwissenschaft


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

VWL: keine Naturwissenschaft (extrem begrenzte Experimente)
» VWL: Wissenschaft vom menschlichen Handeln


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Der Faktor Zeit

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Menschliches Handeln ist immer vorwärts gerichtetes Handeln in der Zeit
» Alles Handeln richtet sich auf Ziele in der Zukunft
» Zwischen Mitteleinsatz und Zielerreichung vergeht Zeit
» Zeit läuft nur in eine Richtung (trivial, aber wichtig)
» Die Zukunft ist ungewiss
▪ Konsequenzen
» Ziel-Mittel-Überlegungen erfordern planvolles Handeln
» Versunkene Kosten (sunk cost) zählen nicht (bygones are bygones)
» Zeit ist die ultimativ knappe Ressource
» Menschen lernen im Zeitablauf
(„time cannot pass without modifying knowledge“, Shackle 1969)
Menschliches Handeln ist notwendigerweise spekulativ (= erwartungsabhängig)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Klassisches Wertparadoxon

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

▪ Wasser
» Lebensnotwendig, …
» … aber geringe Wertschätzung
▪ Diamanten
» Entbehrlich, …
» … aber hohe Wertschätzung

Lösung ausblenden
  • 5363 Karteikarten
  • 127 Studierende
  • 22 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Beispielfach Kurs an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Minimumprinzip

A:

• Eine gegebene Gütermenge (Output, Ertrag) ist mit einem geringstmöglichen
Faktoreinsatz (Input, Aufwand) zu erwirtschaften

Q:

Denken in Grenzgrößen (Marginalprinzip)

A:

▪ Marginalprinzip
» Denken „an der Grenze“
» Beachtung der relevanten Einheiten
▪ Relevante Einheit
» Das zur Entscheidung anstehende „mehr“ oder „weniger“ ()
» Typischerweise nicht die Gesamtmenge (Gütergattung) …
» … aber auch nicht unendlich kleine Veränderungen
(Marginalprinzip ≠ Infinitesimalanalyse!)
Kein „Alles-oder-nichts“-Denken, sondern „Mehr-oder-weniger“-Analyse

Q:

Opportunitätsdenken

A:

▪ Denken in relevanten Alternativen
» Versunkene Kosten („verschüttete Milch“) zählen nicht
» Handeln ist zukunftsgerichtet
▪ „Alternativlose“ Situationen?
» Kein Gegenstand für ökonomische Analysen
▪ Opportunitätskosten (= ökonomischer Kostenbegriff)
» Kosten der entgangenen Gelegenheit
» Bewertung eines Mitteleinsatzes gemäß der dadurch verdrängten
nächstbesten Verwendung
» Welches Ziel X muss geopfert werden, um Ziel Y zu erreichen?
Wertschätzung für X sind die Opportunitätskosten von Y (und umgekehrt)

Q:

Cargolifter Montagehalle  Tropical Islands Halle

A:

Produktionskosten:
78 Millionen Euro (1999/2000)
Liquidationswert:
17,5 Millionen Euro (2003)

Q:

Rolle der Mathematik

A:

Nur bedingt geeignet, um alle ökonomischen Phänomene zu erklären
» Aber nützlich für bestimmte Fragestellungen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Ökonomische Sphäre

A:

▪ Ziel: Bedürfnisbefriedigung
▪ Mittel: Güter
» Freie Güter (kein Konflikt zwischen verschiedenen Verwendungen)
» Wirtschaftliche Güter (Knappheit)
Unterscheidung ist raum- und zeitbezogen
Fortan:
Güter = wirtschaftliche Güter

Q:

Ökonomischer Wert

A:

▪ Marginalprinzip
» Wert bezieht sich nicht auf die Gütergattung („alles Brot der Welt“), sondern
immer auf eine konkrete Gütereinheit (z. B. ein Laib Brot)
▪ Subjektivismus
» Wert einer Gütereinheit = Subjektive Bedeutung des Bedürfnisses, dessen
Befriedigung von dieser Gütereinheit abhängt (Ziel-Mittel-Relation)
▪ Bedeutung eines Bedürfnisses (Nutzentheorie)
» Nicht absolut, sondern immer nur relativ zu anderen Bedürfnissen
(Rangordnung von Bedürfnissen, ordinale Nutzentheorie)

Q:

Voraussetzungen für wirtschaftliche Güter


A:

▪ Existenz eines Bedürfnisses

▪ Tauglichkeit, ein Bedürfnis zu befriedigen

▪ Erkenntnis dieser Tauglichkeit

▪ Verfügungsgewalt
Menschliche Wahrnehmung der
Tauglichkeit zur Bedürfnisbefriedung
Carl Menger (1840 – 1921)
Grundsätze der Volkswirtschaftslehre, 1871
Subjektivistische Güter- und Wertlehre
» Dinge werden nur durch Menschen zu wirtschaftlichen Gütern
» Güterqualität und Wert haften den Dingen nicht selbst („objektiv“) an

Q:

Ökonomisches Knappheitsproblem

A:

▪ Bedürfnisse
» Subjektiv empfundener Mangel (Ziel des Handelns)
» Prinzipiell unbegrenzt
▪ Güter
» Mittel zur (direkten oder indirekten) Bedürfnisbefriedigung
» Prinzipiell begrenzt
Knappheitsproblem
» Nicht alle Bedürfnisse können voll befriedigt werden
» Notwendigkeit der Auswahl
▪ Rangordnung der Bedürfnisse
▪ Abgleich mit den verfügbaren Mitteln (Produktionsmöglichkeiten)
» Wirtschaftliches Wachstum: Verringerung von „Unbefriedigtsein“
(Erreichen weiterer Bedürfnisränge durch Ausweitung der Mittel)

Q:

Natur- vs. Sozialwissenschaft


A:

VWL: keine Naturwissenschaft (extrem begrenzte Experimente)
» VWL: Wissenschaft vom menschlichen Handeln


Q:

Der Faktor Zeit

A:

Menschliches Handeln ist immer vorwärts gerichtetes Handeln in der Zeit
» Alles Handeln richtet sich auf Ziele in der Zukunft
» Zwischen Mitteleinsatz und Zielerreichung vergeht Zeit
» Zeit läuft nur in eine Richtung (trivial, aber wichtig)
» Die Zukunft ist ungewiss
▪ Konsequenzen
» Ziel-Mittel-Überlegungen erfordern planvolles Handeln
» Versunkene Kosten (sunk cost) zählen nicht (bygones are bygones)
» Zeit ist die ultimativ knappe Ressource
» Menschen lernen im Zeitablauf
(„time cannot pass without modifying knowledge“, Shackle 1969)
Menschliches Handeln ist notwendigerweise spekulativ (= erwartungsabhängig)

Q:

Klassisches Wertparadoxon

A:

▪ Wasser
» Lebensnotwendig, …
» … aber geringe Wertschätzung
▪ Diamanten
» Entbehrlich, …
» … aber hohe Wertschätzung

Beispielfach

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Beispielfach an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg

Für deinen Studiengang Beispielfach an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Beispielfach Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Beispielfragen

Katholische Hochschule Mainz

Zum Kurs
Beispiele, Fragen

Universität Wien

Zum Kurs
Beispiel Lernset

Universität Koblenz-Landau

Zum Kurs
Beispielfragen

Medical School Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Beispielfach
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Beispielfach