Allgemeine Psychologie at BSP Business School Berlin - Campus Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

It looks like you are in the US?
We have a website for your region.

Take me there

Lernmaterialien für Allgemeine Psychologie an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Allgemeine Psychologie Kurs an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

„Zyklopenauge“


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Hypothetische Überlagerung der retinalen Repräsentationen durch ortsgerechtes Aufeinanderlegen der Netzhäute des linken und des rechten Auges.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Unterscheidungsmöglichkeiten der Tiefen-Cues gibt es? (9&2 Bsp.)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Monokular

Informationen über die Entfernung von Objekten, die auch beim Betrachten einer Reizvorlage mit nur einem Auge verfügbar sind. 

  • Akkomodation
  • Verdeckung
  • Relative Größe
  • Gewohnte Höhe 
  • Höhe im Gesichtsfeld (Nähe zum Horizont) 
  • Linearperspektive
  • Atmosphärische Perspektive/Farbsättigung 
  • Texturgradient
  • Bewegungsparallaxe/Optischer Fluss 


Binokular

Informationen über die Entfernung von Objekten, die ausschließlich bei beidäugigem Sehen verfügbar sind. 

  • Konvergenzwinkel
  • Retinale Querdisparation
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Relative Klarheit (atmosphärische oder Luftperspektive)


Weiter entfernte Objekte erscheinen... 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Weiter entfernte Objekte erscheinen infolge der davor liegenden Luft-, Schmutz- und Dunstpartikel unschärfer und haben weniger gesättigte Farben – sie werden daher als weiter entfernt interpretiert. 


Veränderungen der atmosphärischen Trübung führen daher auch zu Veränderungen der wahrgenommenen Entfernung.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Horopter

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kreislinie durch Fixationspunkt und Drehpunkte der Augen


Radius nicht konstant, sondern abhängig vom Konvergenzwinkel der Augen (Entfernung des Fixationspunkts).

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie entsteht Stereopsis?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


Wahrnehmung räumlicher Tiefe entsteht durch die neuronale Verarbeitung der in der Querdisparation enthaltenen Information über die relative Entfernung zwischen wahrgenommenem Objekt und dem Betrachter.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Korrespondierende Netzhautstellen


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Orte der beiden Netzhäute, die im Zyklopenauge direkt übereinander liegen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

An was sind verschiedene Sinnesmodalitäten gekoppelt? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Verschiedene Sinnesmodalitäten (z.B. Sehen, Hören, Schmecken sind an spezifische Sinnesorgane gekoppelt, die mit unterschiedlichen Typen von Rezeptorzellen ausgestattet sind (z.B. Zapfen & Stäbchen in Netzhaut) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Proximaler Reiz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Projiziertes Abbild (die ankommende Reizenergie) auf dem Sinnesorgan (z. B. Netzhautbild). Gegensatz: ▶ distaler Reiz.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Gewohnte Größe von Gegenständen (Bekanntheit)


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Auch die im Gedächtnis gespeicherte Größe von Gegenständen wirkt sich auf die Wahrnehmung von Größe oder Tiefe aus

und signalisiert eine erinnerte Entfernung.

z.B. 2-Euro-Stück, 2-Cent-Stück



Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beispiele für Merkmale phänomenaler Wahrnehmung

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Helligkeit, Farbe, Lautheit, Tonhöhe

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Relative Höhe im Blickfeld


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Objekte, die sich im Blickfeld weiter oben (höher) befinden, erscheinen (selbst bei gleicher Größe) weiter entfernt. Jedoch nur unterhalb einer Horizontlinie. 

Oberhalb derselben kehren sich die Verhältnisse um.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Perzept / Phänomenale Wahrnehmung

(auch Qualia, Singular: Quale)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Empfindung, Wahrnehmungserleben, bewusste Wahrnehmung, Wahrnehmungsinhalt

Lösung ausblenden
  • 4270 Karteikarten
  • 116 Studierende
  • 22 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Allgemeine Psychologie Kurs an der BSP Business School Berlin - Campus Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

„Zyklopenauge“


A:

Hypothetische Überlagerung der retinalen Repräsentationen durch ortsgerechtes Aufeinanderlegen der Netzhäute des linken und des rechten Auges.

Q:

Welche Unterscheidungsmöglichkeiten der Tiefen-Cues gibt es? (9&2 Bsp.)

A:

Monokular

Informationen über die Entfernung von Objekten, die auch beim Betrachten einer Reizvorlage mit nur einem Auge verfügbar sind. 

  • Akkomodation
  • Verdeckung
  • Relative Größe
  • Gewohnte Höhe 
  • Höhe im Gesichtsfeld (Nähe zum Horizont) 
  • Linearperspektive
  • Atmosphärische Perspektive/Farbsättigung 
  • Texturgradient
  • Bewegungsparallaxe/Optischer Fluss 


Binokular

Informationen über die Entfernung von Objekten, die ausschließlich bei beidäugigem Sehen verfügbar sind. 

  • Konvergenzwinkel
  • Retinale Querdisparation
Q:

Relative Klarheit (atmosphärische oder Luftperspektive)


Weiter entfernte Objekte erscheinen... 

A:

Weiter entfernte Objekte erscheinen infolge der davor liegenden Luft-, Schmutz- und Dunstpartikel unschärfer und haben weniger gesättigte Farben – sie werden daher als weiter entfernt interpretiert. 


Veränderungen der atmosphärischen Trübung führen daher auch zu Veränderungen der wahrgenommenen Entfernung.

Q:

Horopter

A:

Kreislinie durch Fixationspunkt und Drehpunkte der Augen


Radius nicht konstant, sondern abhängig vom Konvergenzwinkel der Augen (Entfernung des Fixationspunkts).

Q:

Wie entsteht Stereopsis?


A:


Wahrnehmung räumlicher Tiefe entsteht durch die neuronale Verarbeitung der in der Querdisparation enthaltenen Information über die relative Entfernung zwischen wahrgenommenem Objekt und dem Betrachter.


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Korrespondierende Netzhautstellen


A:

Orte der beiden Netzhäute, die im Zyklopenauge direkt übereinander liegen.

Q:

An was sind verschiedene Sinnesmodalitäten gekoppelt? 

A:

Verschiedene Sinnesmodalitäten (z.B. Sehen, Hören, Schmecken sind an spezifische Sinnesorgane gekoppelt, die mit unterschiedlichen Typen von Rezeptorzellen ausgestattet sind (z.B. Zapfen & Stäbchen in Netzhaut) 

Q:

Proximaler Reiz

A:

Projiziertes Abbild (die ankommende Reizenergie) auf dem Sinnesorgan (z. B. Netzhautbild). Gegensatz: ▶ distaler Reiz.


Q:

Gewohnte Größe von Gegenständen (Bekanntheit)


A:

Auch die im Gedächtnis gespeicherte Größe von Gegenständen wirkt sich auf die Wahrnehmung von Größe oder Tiefe aus

und signalisiert eine erinnerte Entfernung.

z.B. 2-Euro-Stück, 2-Cent-Stück



Q:

Beispiele für Merkmale phänomenaler Wahrnehmung

A:

Helligkeit, Farbe, Lautheit, Tonhöhe

Q:

Relative Höhe im Blickfeld


A:

Objekte, die sich im Blickfeld weiter oben (höher) befinden, erscheinen (selbst bei gleicher Größe) weiter entfernt. Jedoch nur unterhalb einer Horizontlinie. 

Oberhalb derselben kehren sich die Verhältnisse um.


Q:

Perzept / Phänomenale Wahrnehmung

(auch Qualia, Singular: Quale)

A:

Empfindung, Wahrnehmungserleben, bewusste Wahrnehmung, Wahrnehmungsinhalt

Allgemeine Psychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Allgemeine Psychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

allgemeine Psychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Allgemeine Psychologie ||

Hochschule Fresenius

Zum Kurs
allgemeine Psychologie

Universität Wien

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Allgemeine Psychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Allgemeine Psychologie