Sozialpsychologie at Bremen | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Sozialpsychologie an der Bremen

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Sozialpsychologie Kurs an der Bremen zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Questionable Research Practices (QRP)? Und welche Practices gibt es hier? 


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= zu hinterfragende Prinzipien, die zur Verfälschung einer Studie benutzt werden 


Methoden (Practices) 

  • Outcome switching: Erhebung mehrerer AVs und selektives Berichten derjenigen, die signifikant in der erwünschten Richtung wurden
  • p-hacking: Rechnen mehrerer Analysen und selektives Berichten derjenigen, die signifikant wurden  
  • HARKing (Hypothesizing after results are known): Darstellung explorativer Ergebnisse als konfirmatorisch (bestätigend)
  • Optional stopping: Analyse der Daten während der Erhebung und Stoppen der Erhebung bei signifikantem Ergebnis


Insgesamt erhöhen QRPs die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers 1. Art (alpha-Fehler) dramatisch!

- man geht von H1 aus, obwohl H0 stimmt - 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Publikationsbias? 

-> Was versteht man in diesem Kontext unter File Drawer?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= die verzerrte Datenlage in wissenschaftlichen Zeitschriften, die dadurch entsteht, dass Studien mit positiven und signifikanten Ergebnissen eine größere Chance haben, publiziert zu werden, als Studien mit negativen und nicht signifikanten Ergebnissen 

-> in der Regel werden nur signifikante Ergebnisse publiziert 


  • „File Drawer“: Dunkelziffer an durchgeführten Studien, die aufgrund nicht-signifikanter Ergebnisse nie veröffentlicht wurden  
  • Meta-Analysen: keine zuverlässige Schätzung der wahren Effektstärken (Korrektur für Publikationsbias möglich, aber nicht einfach!)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wer ist Diederik Stapel? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Ehemaliger Sozialpsychologieprofessor (Uni Tilburg)  
  • Einflussreiche Veröffentlichungen, hohes Ansehen
  • September 2011: Es wird bekannt, dass Stapel Daten erfunden oder gefälscht hat
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter dem sozialpsychologischen Experiment und welche drei notwendigen Bedingungen hat Kausalität? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= untersuchen, wie das Verhalten einer Person das Verhalten oder innere Zustände von Gruppen wie Einstellung oder Selbstwahrnehmung beeinflussen

  • Vorteil weil es Kausalanalyse durch Zufallszuweisung ermöglicht 


Kausalität hat folgende notwendige Bedienungen 

  1. AV kovariiert mit unterschiedlichen Abstufungen der UV 
  2. UV geht der AV zeitlich voraus 
  3. Verursachung der AV durch alternative Mechanismen kann ausgeschlossen werden 
  • Auch nichtexperimentelle Methoden erlauben die Beobachtung von (1) und (2) und die Kontrolle von bekannten Störvariablen (3)
  • Allein Zufallszuweisung ermöglicht die Kontrolle bisher unbekannter Störvariablen (3)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter folgenden Begriffen? 

  • Manipulation Check
  • Suspicion Check
  • Coverstory
  • Täuschung und Aufklärung (Debriefing)
  • Kontrollgruppe/ Kontrollbedingung
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Manipulation Check
    • Um zu überprüfen, ob die kooperative Bedingung als kooperativer wahrgenommen wurde
    • sollte in einer vorherigen Studie, einer sogenannten Pilotstudie, gezeigt werden, dass die Manipulation wirksam war
      • Soll zum Beispiel durch einen stimmungsvollen Film die Laune der Teilnehmenden verbessert und dann gezeigt werden, dass bei besserer Stimmung die Gedächtnisleistung besser wird, muss zuerst einmal gezeigt werden, dass der Film überhaupt eine positive Stimmung hervorrufen kann. Nur wenn der Manipulation Check erfolgreich war, ist es sinnvoll, das Experiment überhaupt durchzuführen.


  • Suspicion Check
    • ,,This simply means that I ask each participant what they believe the purpose of my study is based on their exposure to all of its elements.''
    • Bei Probanden nachfragen was sie denken, was das Ziel der Studie war


  • Coverstory
    • eine falsche, aber plausible Erklärung für den Sinn und Zweck einer Untersuchung oder eines Experiments gegenüber den Vpn 
    • Dahinter verbirgt sich die Absicht, den Einfluss von Hinweisen aus der exp. Situation zu kaschieren oder zumindest einzuschränken.


  • Täuschung und Aufklärung (Debriefing)
    • Kurzauswertung nach einem Ergebnis
    • Aufklärungsgespräch nach Abschluss eines Experiments, in dem die Teilnehmer über die Ziele und die Verfahren des Experiments aufgeklärt werden


  • Kontrollgruppe/ Kontrollbedingung
    • Gruppe von unbehandelten oder gemäß einem üblichen Behandlungskonzept behandelten, in allem anderen aber mit den Probanden der Experimentalgruppe gleichen Studienteilnehmern
    • zur Kontrolle
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Theorie, was unter einer Hypothese? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Theorie = System aus Konstrukten und hat Definitionen und Aussagen darüber, wie diese miteinander zusammenhängen 

  • empirische Theorie = enthält Aussagen, die sich auf beobachtbare Sachverhalte beziehen 
  • beschreibt zudem kausale Zusammenhänge (Ursache und Wirkungs- Zusammenhänge) 
  • ist allgemein (Geltungsbereich) 


Hypothese = Aussage über einen Zusammenhang zwischen Konstrukten; eine in Form einer logischen Aussage formulierte Annahme

  • kann aus einer Theorie abgeleitet sein 
  • muss empirisch falsifizierbar (wiederlegbar) sein können 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was gehört alles zur empirischen Erkenntnisgewinnung? (wozu dienen die Methoden der Sozialpsychologie?) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Methoden der Sozialpsychologie dienen der systematischen Gewinnung empirischer Daten
    • zur Überprüfung einer Theorie 
    • oder zur Untersuchung eines Problems 
  • Allgemein: zur Beantwortung einer Forschungsfrage 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Varianten vom Gütekriterium Validität gibt es? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Konstruktvalidität: Wie gut entsprechen UV und AV den zugrunde liegenden theoretischen Konstrukten
  2. Interne Validität: Wie sicher ist die Schlussfolgerung, dass Variationen in der AV durch Variationen in der UV (und nicht durch Störvariablen) verursacht werden?  
  3. Externe Validität: Lassen sich Ergebnisse auf andere als die untersuchten Personen, Zeitpunkte und Umstände generalisieren?
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kommt es zur Gefährdung von den  verschiedenen Formen von Validität und wie können diese gesichert werden? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  1. Gefährdung der Konstruktvalidität
    • u.a. durch soziale Erwünschtheit, Versuchsleiter-Erwartung oder ungeeignete Messverfahren
    • Sicherung durch sorgfältige Entwicklung und Pilotierung der Verfahren; multiple Operationalisierung
  2. Gefährdung der internen Validität
    • durch Variablen, die mit der UV kovariieren (konfundiert sind) und die AV beeinflussen  
    • Sicherung durch experimentelle Designs und andere Kontrolltechniken
  3. Gefährdung der externen Validität  
    • u.a. durch zu spezifische Stichproben, kulturelle Unterschiede
    • Sicherung durch konzeptuelle Replikationen; theoriegeleitet!
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Techniken der Datenerhebung gibt es? (Erhebungsverfahren) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Beobachtung 
  • Selbstbeurteilungsmaße 
    • (self-report measures) 
  • nonreaktive/ implizite Maße 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie optimiert man die Validität? 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Mithilfe multipler Operationalisierungen ​​​​

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie kann man die Anzahl der Verfälschungen minimieren? (Open Science) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Viele Veröffentlichungen in Zeitschriften mit hohem Prestige
  • Forschungsförderung: Drittmittelgelder (DFG / BMBF / Stiftungen / ...)
  • Schauen wie hoch Power ist 
    • Power (Teststärke) = Wahrscheinlichkeit einen Effekt zu entdecken, wenn er tatsächlich in der Population existiert 
      • Power abhängig von Effektstärke, Stichprobengröße und Alpha-Level
      • Durchschnittliche Effektstärke: d = 0.50
      • Durchschnittliche Stichprobengröße: N = 40 • ⍺=.05
      • Durchschnittliche Power: 34%  
      • Viele nicht informative Studien
  • Präregistrierung 
    • Vor der Datenerhebung Bedingungen (u.a. Hypothesen, Maße, statistische Analyse) der Studie festlegen
    • kommt auch zur Veröffentlichung wenn Studie nicht signifikant wird
Lösung ausblenden
  • 49736 Karteikarten
  • 1086 Studierende
  • 7 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Sozialpsychologie Kurs an der Bremen - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was versteht man unter Questionable Research Practices (QRP)? Und welche Practices gibt es hier? 


A:

= zu hinterfragende Prinzipien, die zur Verfälschung einer Studie benutzt werden 


Methoden (Practices) 

  • Outcome switching: Erhebung mehrerer AVs und selektives Berichten derjenigen, die signifikant in der erwünschten Richtung wurden
  • p-hacking: Rechnen mehrerer Analysen und selektives Berichten derjenigen, die signifikant wurden  
  • HARKing (Hypothesizing after results are known): Darstellung explorativer Ergebnisse als konfirmatorisch (bestätigend)
  • Optional stopping: Analyse der Daten während der Erhebung und Stoppen der Erhebung bei signifikantem Ergebnis


Insgesamt erhöhen QRPs die Wahrscheinlichkeit eines Fehlers 1. Art (alpha-Fehler) dramatisch!

- man geht von H1 aus, obwohl H0 stimmt - 

Q:

Was versteht man unter Publikationsbias? 

-> Was versteht man in diesem Kontext unter File Drawer?

A:

= die verzerrte Datenlage in wissenschaftlichen Zeitschriften, die dadurch entsteht, dass Studien mit positiven und signifikanten Ergebnissen eine größere Chance haben, publiziert zu werden, als Studien mit negativen und nicht signifikanten Ergebnissen 

-> in der Regel werden nur signifikante Ergebnisse publiziert 


  • „File Drawer“: Dunkelziffer an durchgeführten Studien, die aufgrund nicht-signifikanter Ergebnisse nie veröffentlicht wurden  
  • Meta-Analysen: keine zuverlässige Schätzung der wahren Effektstärken (Korrektur für Publikationsbias möglich, aber nicht einfach!)
Q:

Wer ist Diederik Stapel? 

A:
  • Ehemaliger Sozialpsychologieprofessor (Uni Tilburg)  
  • Einflussreiche Veröffentlichungen, hohes Ansehen
  • September 2011: Es wird bekannt, dass Stapel Daten erfunden oder gefälscht hat
Q:

Was versteht man unter dem sozialpsychologischen Experiment und welche drei notwendigen Bedingungen hat Kausalität? 

A:

= untersuchen, wie das Verhalten einer Person das Verhalten oder innere Zustände von Gruppen wie Einstellung oder Selbstwahrnehmung beeinflussen

  • Vorteil weil es Kausalanalyse durch Zufallszuweisung ermöglicht 


Kausalität hat folgende notwendige Bedienungen 

  1. AV kovariiert mit unterschiedlichen Abstufungen der UV 
  2. UV geht der AV zeitlich voraus 
  3. Verursachung der AV durch alternative Mechanismen kann ausgeschlossen werden 
  • Auch nichtexperimentelle Methoden erlauben die Beobachtung von (1) und (2) und die Kontrolle von bekannten Störvariablen (3)
  • Allein Zufallszuweisung ermöglicht die Kontrolle bisher unbekannter Störvariablen (3)
Q:

Was versteht man unter folgenden Begriffen? 

  • Manipulation Check
  • Suspicion Check
  • Coverstory
  • Täuschung und Aufklärung (Debriefing)
  • Kontrollgruppe/ Kontrollbedingung
A:
  • Manipulation Check
    • Um zu überprüfen, ob die kooperative Bedingung als kooperativer wahrgenommen wurde
    • sollte in einer vorherigen Studie, einer sogenannten Pilotstudie, gezeigt werden, dass die Manipulation wirksam war
      • Soll zum Beispiel durch einen stimmungsvollen Film die Laune der Teilnehmenden verbessert und dann gezeigt werden, dass bei besserer Stimmung die Gedächtnisleistung besser wird, muss zuerst einmal gezeigt werden, dass der Film überhaupt eine positive Stimmung hervorrufen kann. Nur wenn der Manipulation Check erfolgreich war, ist es sinnvoll, das Experiment überhaupt durchzuführen.


  • Suspicion Check
    • ,,This simply means that I ask each participant what they believe the purpose of my study is based on their exposure to all of its elements.''
    • Bei Probanden nachfragen was sie denken, was das Ziel der Studie war


  • Coverstory
    • eine falsche, aber plausible Erklärung für den Sinn und Zweck einer Untersuchung oder eines Experiments gegenüber den Vpn 
    • Dahinter verbirgt sich die Absicht, den Einfluss von Hinweisen aus der exp. Situation zu kaschieren oder zumindest einzuschränken.


  • Täuschung und Aufklärung (Debriefing)
    • Kurzauswertung nach einem Ergebnis
    • Aufklärungsgespräch nach Abschluss eines Experiments, in dem die Teilnehmer über die Ziele und die Verfahren des Experiments aufgeklärt werden


  • Kontrollgruppe/ Kontrollbedingung
    • Gruppe von unbehandelten oder gemäß einem üblichen Behandlungskonzept behandelten, in allem anderen aber mit den Probanden der Experimentalgruppe gleichen Studienteilnehmern
    • zur Kontrolle
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was versteht man unter Theorie, was unter einer Hypothese? 

A:

Theorie = System aus Konstrukten und hat Definitionen und Aussagen darüber, wie diese miteinander zusammenhängen 

  • empirische Theorie = enthält Aussagen, die sich auf beobachtbare Sachverhalte beziehen 
  • beschreibt zudem kausale Zusammenhänge (Ursache und Wirkungs- Zusammenhänge) 
  • ist allgemein (Geltungsbereich) 


Hypothese = Aussage über einen Zusammenhang zwischen Konstrukten; eine in Form einer logischen Aussage formulierte Annahme

  • kann aus einer Theorie abgeleitet sein 
  • muss empirisch falsifizierbar (wiederlegbar) sein können 
Q:

Was gehört alles zur empirischen Erkenntnisgewinnung? (wozu dienen die Methoden der Sozialpsychologie?) 

A:
  • Methoden der Sozialpsychologie dienen der systematischen Gewinnung empirischer Daten
    • zur Überprüfung einer Theorie 
    • oder zur Untersuchung eines Problems 
  • Allgemein: zur Beantwortung einer Forschungsfrage 
Q:

Welche Varianten vom Gütekriterium Validität gibt es? 

A:
  1. Konstruktvalidität: Wie gut entsprechen UV und AV den zugrunde liegenden theoretischen Konstrukten
  2. Interne Validität: Wie sicher ist die Schlussfolgerung, dass Variationen in der AV durch Variationen in der UV (und nicht durch Störvariablen) verursacht werden?  
  3. Externe Validität: Lassen sich Ergebnisse auf andere als die untersuchten Personen, Zeitpunkte und Umstände generalisieren?
Q:

Wie kommt es zur Gefährdung von den  verschiedenen Formen von Validität und wie können diese gesichert werden? 

A:
  1. Gefährdung der Konstruktvalidität
    • u.a. durch soziale Erwünschtheit, Versuchsleiter-Erwartung oder ungeeignete Messverfahren
    • Sicherung durch sorgfältige Entwicklung und Pilotierung der Verfahren; multiple Operationalisierung
  2. Gefährdung der internen Validität
    • durch Variablen, die mit der UV kovariieren (konfundiert sind) und die AV beeinflussen  
    • Sicherung durch experimentelle Designs und andere Kontrolltechniken
  3. Gefährdung der externen Validität  
    • u.a. durch zu spezifische Stichproben, kulturelle Unterschiede
    • Sicherung durch konzeptuelle Replikationen; theoriegeleitet!
Q:

Welche Techniken der Datenerhebung gibt es? (Erhebungsverfahren) 

A:
  • Beobachtung 
  • Selbstbeurteilungsmaße 
    • (self-report measures) 
  • nonreaktive/ implizite Maße 
Q:

Wie optimiert man die Validität? 

A:

Mithilfe multipler Operationalisierungen ​​​​

Q:

Wie kann man die Anzahl der Verfälschungen minimieren? (Open Science) 

A:
  • Viele Veröffentlichungen in Zeitschriften mit hohem Prestige
  • Forschungsförderung: Drittmittelgelder (DFG / BMBF / Stiftungen / ...)
  • Schauen wie hoch Power ist 
    • Power (Teststärke) = Wahrscheinlichkeit einen Effekt zu entdecken, wenn er tatsächlich in der Population existiert 
      • Power abhängig von Effektstärke, Stichprobengröße und Alpha-Level
      • Durchschnittliche Effektstärke: d = 0.50
      • Durchschnittliche Stichprobengröße: N = 40 • ⍺=.05
      • Durchschnittliche Power: 34%  
      • Viele nicht informative Studien
  • Präregistrierung 
    • Vor der Datenerhebung Bedingungen (u.a. Hypothesen, Maße, statistische Analyse) der Studie festlegen
    • kommt auch zur Veröffentlichung wenn Studie nicht signifikant wird
Sozialpsychologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Sozialpsychologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

sozialpsychologie

University of Luxemburg

Zum Kurs
sozialpsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
Sozialpsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs
sozialpsychologie

IU Internationale Hochschule

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Sozialpsychologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Sozialpsychologie