Accounting at Berufsakademie Rhein-Main | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Accounting an der Berufsakademie Rhein-Main

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Accounting Kurs an der Berufsakademie Rhein-Main zu.

TESTE DEIN WISSEN
Nenne die Bestandsgröße samt Formel für Einnahme und Ausgabe.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Geldvermögen (GV) = ZM + Forderungen - Verbindlichkeiten
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die Bestandsgröße samt Formel für Ertrag und Aufwand.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Reinvermögen (RV) = GV + Sachvermögen
=> RV = ZM + F - V + SV
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Benenne den Sonderbereich für Ertrag und Aufwand.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Jeder Ertrag führt zu einer Reinvermögenserhöhung, aber nicht jede Reinvermögenserhöhung stellt einen Ertrag dar.
Jeder Aufwand führt zu einer Reinvermögenssenkung, aber nicht jede Reinvermögenssenkung stellt einen Aufwand dar.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre, worum es sich bei dem betrieblichen Rechnungswesen handelt.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das betriebliche Rechnungswesen verfolgt die Aufgabe der Erfassung, Speicherung und Verarbeitung aller ökonomisch relevanten, quantitativen Informationen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Begriffe externes und internes Rechnungswesen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der externe Bereich des Rechnungswesens dient der Unterrichtung aller unternehmensexternen Interessen (z.B. Kapitalgeber).


Das interne Rechnungswesen richtet sich primär nach den Informationsbedürfnissen des Managements und dient der zielorientierten Steuerung des Unternehmens.


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

In wie fern sind die beiden Rechnungswesen miteinander vernetzt.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die beiden Rechnungssysteme sind an vielen Stellen verzahnt, so unter anderem auch bei der Bewertung fertiger und unfertiger Erzeugnisse.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe die Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die grundsätzliche Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung (Kostenrechnung) ist die Erfassung, Verteilung und Zurechnung der beim betrieblichen Güterverzehr und der Gütererstellung anfallenden Kosten und Leistungen.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Zwecke von Kosten und Leistungen gibt es?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Vor dem Hintergrund der Differenzierung der Kosten und Leistungen nach ihrem Zeitbezug lassen sich folgende Zwecke unterscheiden:


  • Darstellungszweck (Vergangenheitsbezug)
  • Planungszweck (Zukunftsbezug)
  • Kontrollzweck(Vergleich von Vergangenheits- und Zukunftsbezug)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Definiere den Begriff Kosten und den Begriff der Leistungen.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

(gibt viele von einander abweichende Definitionen)


Kosten werden als "bewertender, sachzielbezogener (betriebsbedingter) Güterverzehr" verstanden. Die Bewertung kann hierbei mit pagatorischen oder auch kalkulatorischen Preisen erfolgen.


Analog dazu werden Leistungen als "bewertende, sachzielbezogene Güterentstehungen" verstanden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was beschreiben variable und fixe Kosten?

Was ist wichtig für ihre Zuordnung? Nenne zudem eine weitere Form dieser beiden Kosten.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Variable Kosten sind abhängig, fixe Kosten (Nutzkosten + Leerkosten) sind unabhängig von Veränderungen der Kosteneinflussgrößen.

Deshalb ist die Definition und Quantifizierung der Kosteneinflussgrößen wesentlich für die Zuornung variabler und fixer Kosten. 

Als gängiges Beispiel einer Kosteneinflussgröße wird die Produktionsmenge (Beschäftigung) = beschäftigungsvariable und beschäftigungsfixe Kosten verwendet.


Als Kosten mit fixen und variablen Bestandteile gibt es zu dem Mischkosten (z.B. Kosten der Telefonanlage)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Erkläre die Begriffe Einzel- und Gemeinkosten.

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Kosten sind einem Bezugsobjekt direkt oder indirekt (oder willkürlich) zurechenbar.

Besteht die Möglichkeit zu direkten Zurechenbarkeit, handelt es sich um Einzelkosten, besteht sie nicht, um Gemeinkosten


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nenne die Bestandsgröße samt Formel für Einzahlung und Auszahlung.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Zahlungsmittelbestand (ZM) = Kasse + Sichtguthaben
Lösung ausblenden
  • 2418 Karteikarten
  • 67 Studierende
  • 1 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Accounting Kurs an der Berufsakademie Rhein-Main - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Nenne die Bestandsgröße samt Formel für Einnahme und Ausgabe.
A:
Geldvermögen (GV) = ZM + Forderungen - Verbindlichkeiten
Q:
Nenne die Bestandsgröße samt Formel für Ertrag und Aufwand.
A:
Reinvermögen (RV) = GV + Sachvermögen
=> RV = ZM + F - V + SV
Q:
Benenne den Sonderbereich für Ertrag und Aufwand.
A:
Jeder Ertrag führt zu einer Reinvermögenserhöhung, aber nicht jede Reinvermögenserhöhung stellt einen Ertrag dar.
Jeder Aufwand führt zu einer Reinvermögenssenkung, aber nicht jede Reinvermögenssenkung stellt einen Aufwand dar.
Q:

Erkläre, worum es sich bei dem betrieblichen Rechnungswesen handelt.

A:

Das betriebliche Rechnungswesen verfolgt die Aufgabe der Erfassung, Speicherung und Verarbeitung aller ökonomisch relevanten, quantitativen Informationen.

Q:

Erkläre die Begriffe externes und internes Rechnungswesen.

A:

Der externe Bereich des Rechnungswesens dient der Unterrichtung aller unternehmensexternen Interessen (z.B. Kapitalgeber).


Das interne Rechnungswesen richtet sich primär nach den Informationsbedürfnissen des Managements und dient der zielorientierten Steuerung des Unternehmens.


Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

In wie fern sind die beiden Rechnungswesen miteinander vernetzt.

A:

Die beiden Rechnungssysteme sind an vielen Stellen verzahnt, so unter anderem auch bei der Bewertung fertiger und unfertiger Erzeugnisse.

Q:

Beschreibe die Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung.

A:

Die grundsätzliche Aufgabe der Kosten- und Leistungsrechnung (Kostenrechnung) ist die Erfassung, Verteilung und Zurechnung der beim betrieblichen Güterverzehr und der Gütererstellung anfallenden Kosten und Leistungen.

Q:

Welche Zwecke von Kosten und Leistungen gibt es?

A:

Vor dem Hintergrund der Differenzierung der Kosten und Leistungen nach ihrem Zeitbezug lassen sich folgende Zwecke unterscheiden:


  • Darstellungszweck (Vergangenheitsbezug)
  • Planungszweck (Zukunftsbezug)
  • Kontrollzweck(Vergleich von Vergangenheits- und Zukunftsbezug)
Q:

Definiere den Begriff Kosten und den Begriff der Leistungen.

A:

(gibt viele von einander abweichende Definitionen)


Kosten werden als "bewertender, sachzielbezogener (betriebsbedingter) Güterverzehr" verstanden. Die Bewertung kann hierbei mit pagatorischen oder auch kalkulatorischen Preisen erfolgen.


Analog dazu werden Leistungen als "bewertende, sachzielbezogene Güterentstehungen" verstanden.

Q:

Was beschreiben variable und fixe Kosten?

Was ist wichtig für ihre Zuordnung? Nenne zudem eine weitere Form dieser beiden Kosten.

A:

Variable Kosten sind abhängig, fixe Kosten (Nutzkosten + Leerkosten) sind unabhängig von Veränderungen der Kosteneinflussgrößen.

Deshalb ist die Definition und Quantifizierung der Kosteneinflussgrößen wesentlich für die Zuornung variabler und fixer Kosten. 

Als gängiges Beispiel einer Kosteneinflussgröße wird die Produktionsmenge (Beschäftigung) = beschäftigungsvariable und beschäftigungsfixe Kosten verwendet.


Als Kosten mit fixen und variablen Bestandteile gibt es zu dem Mischkosten (z.B. Kosten der Telefonanlage)

Q:

Erkläre die Begriffe Einzel- und Gemeinkosten.

A:

Kosten sind einem Bezugsobjekt direkt oder indirekt (oder willkürlich) zurechenbar.

Besteht die Möglichkeit zu direkten Zurechenbarkeit, handelt es sich um Einzelkosten, besteht sie nicht, um Gemeinkosten


Q:
Nenne die Bestandsgröße samt Formel für Einzahlung und Auszahlung.
A:
Zahlungsmittelbestand (ZM) = Kasse + Sichtguthaben
Accounting

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Accounting Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Accounting, ch.1

New York University, Abu Dhabi

Zum Kurs
Accounting ACC 300

Universität Mannheim

Zum Kurs
Accounting 1

Universität zu Köln

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Accounting
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Accounting