Prozessmanagement + Organisationsentwicklung at Berufsakademie Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Prozessmanagement + Organisationsentwicklung an der Berufsakademie Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Prozessmanagement + Organisationsentwicklung Kurs an der Berufsakademie Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Was ist die Grundlage für die Gestaltung einer Ablauforganisation? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Aufgabenanalyse 
  • Arbeitsanalyse
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Kompetenzen eines Stelleninhabers? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Umsetzungskompetenzen:
  • Ausführungskompetenz 
  • Verfügungskompetenz 
  • Antragskompetenz 
  • Entscheidungskompetenz 
  • Vertretungskompetenz 

Leitungskompetenzen:
  • Fremd-Entscheidungskompetenz 
  • Weisungskompetenz 
  • Richtlinienkompetenz 
  • Kontrollkompetenz 











Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Gliederungsmerkmale einer Aufgabenanalyse?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Verrichtung = Art der zu erbringenden Leistung (WAS wird getan?)
  • Objekt = Art des Gegenstands, auf den sich die Verrichtungen beziehen (WORAN wird etwas getan?) 
  • Zweckbeziehung = Unterscheidung von primär und unterstützenden Aufgaben ( MITTEL ODER UNMITTELBAR auf Hauptaufgabe ausgerichtet?)
  • Rang = Trennung Entscheidungs- und Ausführungsaufgaben ( Werden Entscheidungen GETROFFEN oder AUSGEFÜHRT?) 
  • Phase = Unterscheidung Planungs-, Realisations- und Kontrollaufgaben (Wird GEPLANT, REALISIERT oder KONTROLLIERT?)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Benenne die Vorteile von Spezialisierung! 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Schnelle Ausführung durch Routine (Zeitvorteil) 
  • höhere Qualität durch Lerneffekte -> Vermeidung von Fehlern
  • Bei hoher Arbeitsteilung ggf. ein niedrigeres Qualifikationsniveau erforderlich (Kostenvorteil)
  • Effizienzvorteil durch hohe Rationalisierung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Benenne die Nachteile von Spezialisierung! 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
- Erhöht die Koordinationskosten 
- Bei übertriebener Spezialisierung: 
  • Unzufriedene MA wegen eintöniger Arbeit, Unterforderung 
  • hohe körperliche Belastung 
  • Erhöhung der Fehlerquote 
  • Erhöhung der Unfallgefahr bei eintöniger Arbeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was bedeutet Spezialisierung und wieso braucht man sie?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Zerlegung der Gesamtaufgabe des Unternehmens in Teilaufgaben und Verteilung verschiedenartiger (Teil-) Aufgaben (z.B. Einkauf, Produktion, Verkauf) auf spezialisierte Organisationsmitglieder


2. Gesamtaufgabe des Unternehmens ist zu komplex, als dass eine rein mengenmäßige Verteilung der Aufgaben auf die Mitarbeiter zweckmäßig wäre
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Welche Arten der Spezialisierung gibt es? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Horizontale Spezialisierung
Umfang der Aufgaben, die eine Person wahrnimmt 

1. Generalist = nimmt eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufgaben wahr 

2. Spezialist = übt im Extremfall eine einzige hochspezialisierte Routinetätigkeit aus (Experte, Profi) 


Vertikale Spezialisierung
Qualitative Trennung von Aufgabenplanung und -kontrolle 

  • Trennung von Hand- und Kopfarbeit (Taylor) 
  • Führungskräfte sollen über die Art und Weise der Arbeitsverrichtung entscheiden 

- vertikale Spezialisierung ist umso geringer, je größer der Entscheidungs- und Kontrollspielraum ist 

-Grad ist von der Aufgabenkomplexität abhängig 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind die Merkmale von Stellen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Dauerhafte Aufgabenbündelung 
  • Stelle grenzt Zuständigkeit für einen definierten Aufgabenbereich auf längere Sicht von anderen Aufgabenbereichen ab
2. Versachlichter Personenbezug 
  • Stellenzuschnitt richtet sich nach dem Quantitativem und Qualitativem einer gedachten Person (Stelleninhaber)
  • Orientierung an fiktiver Person mit Normaleignung und -Leistung, dadurch wird Organisation vom Personenwechsel unabhängig 
3. Kompetenzen 
  • Stelleninhaber müssen die zur ordnungsmäßigen Bewältigung der Stellenaufgabe notwendigen Umsetzungs- und Leitungskompetenzen übertragen werden 
4. Verantwortung 
  • Verpflichtung, Aufgaben und Kompetenzen richtig wahrzunehmen und für Misserfolge und Fehler gerade zu stehen, die im Verantwortungsbereich des Stelleninhabers liegen (Handlungsverantwortung, Ergebnisverantwortung, Führungsverantwortung) 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Stellen? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • die Kleinsten selbstständig handelnden organisatorischen Einheiten 
  • Grundelement (Basiselement) der Aufbauorganisation 
  • entstehen durch die dauerhafte Zuordnung von Teilaufgaben auf eine oder mehrere Personen (Personale Aufgabensynthese)
  • Jeder Stelle ist ein Arbeitsplatz als realer Ort der Aufgabenerfüllung zugeordnet 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was sind Abteilungen? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • organisatorische Einheiten, die mehr als eine Stelle umfassen 
  • verfügen über eine eigene Leitungsstelle (Instanz) 
  • entstehen durch die unbefristete Unterstellung von einer oder mehrerer Aufführungsstellen unter einer gemeinsamen Leitungsstelle (primäre Abteilungsbildung) 
  • Bei sekundärer Abteilungsbildung werden mehrere Abteilungen einer Instanz unterstellt 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist eine Zentralisation von Aufgaben? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Aufgabenzentralisation =
Zusammenfassung von Aufgaben, die hinsichtlich eines Merkmals gleichartig sind. (Funktionale Arbeitsteilung

z.B. 
Fensterreparatur 
Möbelreparatur 
=
Reparatur 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was besagt der Ausschließlichkeitsgrundsatz in Bezug auf Stellen? 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Dieser soll sicherstellen, dass Kompetenzen einer Stelle nicht auch von anderen Stellen ausgeübt werden können.
Lösung ausblenden
  • 2052 Karteikarten
  • 91 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Prozessmanagement + Organisationsentwicklung Kurs an der Berufsakademie Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Was ist die Grundlage für die Gestaltung einer Ablauforganisation? 
A:
  • Aufgabenanalyse 
  • Arbeitsanalyse
Q:
Was sind die Kompetenzen eines Stelleninhabers? 
A:
Umsetzungskompetenzen:
  • Ausführungskompetenz 
  • Verfügungskompetenz 
  • Antragskompetenz 
  • Entscheidungskompetenz 
  • Vertretungskompetenz 

Leitungskompetenzen:
  • Fremd-Entscheidungskompetenz 
  • Weisungskompetenz 
  • Richtlinienkompetenz 
  • Kontrollkompetenz 











Q:
Was sind die Gliederungsmerkmale einer Aufgabenanalyse?
A:
  • Verrichtung = Art der zu erbringenden Leistung (WAS wird getan?)
  • Objekt = Art des Gegenstands, auf den sich die Verrichtungen beziehen (WORAN wird etwas getan?) 
  • Zweckbeziehung = Unterscheidung von primär und unterstützenden Aufgaben ( MITTEL ODER UNMITTELBAR auf Hauptaufgabe ausgerichtet?)
  • Rang = Trennung Entscheidungs- und Ausführungsaufgaben ( Werden Entscheidungen GETROFFEN oder AUSGEFÜHRT?) 
  • Phase = Unterscheidung Planungs-, Realisations- und Kontrollaufgaben (Wird GEPLANT, REALISIERT oder KONTROLLIERT?)
Q:
Benenne die Vorteile von Spezialisierung! 
A:
  • Schnelle Ausführung durch Routine (Zeitvorteil) 
  • höhere Qualität durch Lerneffekte -> Vermeidung von Fehlern
  • Bei hoher Arbeitsteilung ggf. ein niedrigeres Qualifikationsniveau erforderlich (Kostenvorteil)
  • Effizienzvorteil durch hohe Rationalisierung 
Q:
Benenne die Nachteile von Spezialisierung! 
A:
- Erhöht die Koordinationskosten 
- Bei übertriebener Spezialisierung: 
  • Unzufriedene MA wegen eintöniger Arbeit, Unterforderung 
  • hohe körperliche Belastung 
  • Erhöhung der Fehlerquote 
  • Erhöhung der Unfallgefahr bei eintöniger Arbeit
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Was bedeutet Spezialisierung und wieso braucht man sie?
A:
1. Zerlegung der Gesamtaufgabe des Unternehmens in Teilaufgaben und Verteilung verschiedenartiger (Teil-) Aufgaben (z.B. Einkauf, Produktion, Verkauf) auf spezialisierte Organisationsmitglieder


2. Gesamtaufgabe des Unternehmens ist zu komplex, als dass eine rein mengenmäßige Verteilung der Aufgaben auf die Mitarbeiter zweckmäßig wäre
Q:
Welche Arten der Spezialisierung gibt es? 
A:
Horizontale Spezialisierung
Umfang der Aufgaben, die eine Person wahrnimmt 

1. Generalist = nimmt eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufgaben wahr 

2. Spezialist = übt im Extremfall eine einzige hochspezialisierte Routinetätigkeit aus (Experte, Profi) 


Vertikale Spezialisierung
Qualitative Trennung von Aufgabenplanung und -kontrolle 

  • Trennung von Hand- und Kopfarbeit (Taylor) 
  • Führungskräfte sollen über die Art und Weise der Arbeitsverrichtung entscheiden 

- vertikale Spezialisierung ist umso geringer, je größer der Entscheidungs- und Kontrollspielraum ist 

-Grad ist von der Aufgabenkomplexität abhängig 

Q:
Was sind die Merkmale von Stellen?
A:
1. Dauerhafte Aufgabenbündelung 
  • Stelle grenzt Zuständigkeit für einen definierten Aufgabenbereich auf längere Sicht von anderen Aufgabenbereichen ab
2. Versachlichter Personenbezug 
  • Stellenzuschnitt richtet sich nach dem Quantitativem und Qualitativem einer gedachten Person (Stelleninhaber)
  • Orientierung an fiktiver Person mit Normaleignung und -Leistung, dadurch wird Organisation vom Personenwechsel unabhängig 
3. Kompetenzen 
  • Stelleninhaber müssen die zur ordnungsmäßigen Bewältigung der Stellenaufgabe notwendigen Umsetzungs- und Leitungskompetenzen übertragen werden 
4. Verantwortung 
  • Verpflichtung, Aufgaben und Kompetenzen richtig wahrzunehmen und für Misserfolge und Fehler gerade zu stehen, die im Verantwortungsbereich des Stelleninhabers liegen (Handlungsverantwortung, Ergebnisverantwortung, Führungsverantwortung) 

Q:
Was sind Stellen? 
A:
  • die Kleinsten selbstständig handelnden organisatorischen Einheiten 
  • Grundelement (Basiselement) der Aufbauorganisation 
  • entstehen durch die dauerhafte Zuordnung von Teilaufgaben auf eine oder mehrere Personen (Personale Aufgabensynthese)
  • Jeder Stelle ist ein Arbeitsplatz als realer Ort der Aufgabenerfüllung zugeordnet 
Q:
Was sind Abteilungen? 
A:
  • organisatorische Einheiten, die mehr als eine Stelle umfassen 
  • verfügen über eine eigene Leitungsstelle (Instanz) 
  • entstehen durch die unbefristete Unterstellung von einer oder mehrerer Aufführungsstellen unter einer gemeinsamen Leitungsstelle (primäre Abteilungsbildung) 
  • Bei sekundärer Abteilungsbildung werden mehrere Abteilungen einer Instanz unterstellt 
Q:
Was ist eine Zentralisation von Aufgaben? 
A:
Aufgabenzentralisation =
Zusammenfassung von Aufgaben, die hinsichtlich eines Merkmals gleichartig sind. (Funktionale Arbeitsteilung

z.B. 
Fensterreparatur 
Möbelreparatur 
=
Reparatur 
Q:
Was besagt der Ausschließlichkeitsgrundsatz in Bezug auf Stellen? 
A:
Dieser soll sicherstellen, dass Kompetenzen einer Stelle nicht auch von anderen Stellen ausgeübt werden können.
Prozessmanagement + Organisationsentwicklung

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Prozessmanagement + Organisationsentwicklung Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Qualitätsmanagement & Organisationsentwicklung

FOM Hochschule für Oekonomie & Management

Zum Kurs
Organisation & Prozessmanagement

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Prozessmanagement + Organisationsentwicklung
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Prozessmanagement + Organisationsentwicklung