Energiepolitik Und Recht at Berufsakademie Hamburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Energiepolitik und Recht an der Berufsakademie Hamburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Energiepolitik und Recht Kurs an der Berufsakademie Hamburg zu.

TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie 3 Gründe für die Notwendigkeit der Energiepoitik 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Begrenzte Ressourcen fossiler Energieträger 
Co2 Emissionen 
Klimawandel klimaschutz 
Wettbewerb im Energiesektor 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben Sie den unterschied Wetter und Klima 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Wetter ist ein kurzfristiger Zustand.... Klima dagegen ein langfristiger Zustand. Es bezeichnet den typischen Wetterverlauf an einem bestimmten Ort, gemessen über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben Sie den Treibhauseffekt 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Der Treibhauseffekt ist die Wirkung von Treibhausgasen in einer Atmospähre auf die Temperatur der Planetenoberfläche wie die der Erde. 
Kurzwellige Stahlung wird refelktiert wird zu langweliggen Strahungen und kommen nicht mehr durch die Atmospähre 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie die EU-weiten Zielvorgaben für das Jahr 2030, die auf dem des Pariser Abkommens von 2015 basieren für folgende Bereiche 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
1. Senkung der Treibhausgasemissionen um min. 40% gegenüber 1990 
2. Erhöhung des Anteils von Energie aus erneuerbaren Quellen auf min. 32% 
3. Steigerung der Energieeffizenz um min. 32,5% 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Führen Sie die Rangfolge der Rechtsvorschriften Grundgezetz, EU Recht, Kirchenrecht, Bundesgesetz, Rechtsverordnung des Bundes, Ladesgetzte auf 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Eu-Recht
Grundgesetz
Bundesgesetz
Rechtsverordnung des Bundes 
Landesgetz 
Kirchenrechte 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie die zwei Grundsätze bei Gleichrang sowie was im Hinblick auf die Rangfolge zwischen EU Recht und natinalem Recht zu beachten ist.
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das jüngere gilt vor dem älteren Recht 
Das speziellere vor dem allgemeinen 
EU Recht hat vorrang vor dem Nationalem Recht, aber nicht vor dem Grundgesetz 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was ist das EnWG und nennen Sie die generellen Ziele min.4 des ENWG 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das EnWG hat das Ziel eine "möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effizente und umweltfreundliche Strom und Gasversorgung der Allgemeinheit, sowie einen wirksamen und unverfälschten Wettbewerb bei der Energieversorgung zu gewährleisten 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
welches Ausbauziel verfolgt das EEG bis 2030
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
65% in Deutschland aus erneuerbaren Energien (65% bezogen auf 580TWh)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
welche Vermarktungsmöglichkeit gibt es im EEG für die Überschusseinspeisung von Erneurbaren Energien ?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Allgemeine Einspeisungsvergütung gilt 20 Jahre bis zu einer Leistung von 100KW ab einer gewissen Größe (über 100KW) Zwang zur direkt Vermarktung 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Nennen Sie das Ziel des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz KWKG
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Das Zeil ist es, im Interesse des Umweltschutzes und der Energieeinsparung, sowie der Verfolgung von Klimaschutzzielen die Erhöhung der Stromerzeugung aus KWKs zu erreichen. 

Ausbauziel 125TWh bis 2025 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Was regelt das KWKG 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Es regelt die Abnahme und Vergütung von elektr. Erergie aus KWK Anlagen. Zusätzlich regelt es die Förderung für Neu und Ausbauten von KWK Anlagen, sowie Wärme/Kältenetz und Wärme/Kältespeicher, welche mit KWK Energie gespeist werden. 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Beschreiben Sie die Begriffe Politik und Recht in Abgenzung zueinander 
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Politik ist die Aushandlung und Einigung auf Regeln des Zusammenlebends und Recht ist die Festschreibung der Regeln 
Lösung ausblenden
  • 2052 Karteikarten
  • 91 Studierende
  • 0 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Energiepolitik und Recht Kurs an der Berufsakademie Hamburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Nennen Sie 3 Gründe für die Notwendigkeit der Energiepoitik 
A:
Begrenzte Ressourcen fossiler Energieträger 
Co2 Emissionen 
Klimawandel klimaschutz 
Wettbewerb im Energiesektor 
Q:
Beschreiben Sie den unterschied Wetter und Klima 
A:
Wetter ist ein kurzfristiger Zustand.... Klima dagegen ein langfristiger Zustand. Es bezeichnet den typischen Wetterverlauf an einem bestimmten Ort, gemessen über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren 
Q:
Beschreiben Sie den Treibhauseffekt 
A:
Der Treibhauseffekt ist die Wirkung von Treibhausgasen in einer Atmospähre auf die Temperatur der Planetenoberfläche wie die der Erde. 
Kurzwellige Stahlung wird refelktiert wird zu langweliggen Strahungen und kommen nicht mehr durch die Atmospähre 
Q:
Nennen Sie die EU-weiten Zielvorgaben für das Jahr 2030, die auf dem des Pariser Abkommens von 2015 basieren für folgende Bereiche 
A:
1. Senkung der Treibhausgasemissionen um min. 40% gegenüber 1990 
2. Erhöhung des Anteils von Energie aus erneuerbaren Quellen auf min. 32% 
3. Steigerung der Energieeffizenz um min. 32,5% 
Q:
Führen Sie die Rangfolge der Rechtsvorschriften Grundgezetz, EU Recht, Kirchenrecht, Bundesgesetz, Rechtsverordnung des Bundes, Ladesgetzte auf 
A:
Eu-Recht
Grundgesetz
Bundesgesetz
Rechtsverordnung des Bundes 
Landesgetz 
Kirchenrechte 
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:
Nennen Sie die zwei Grundsätze bei Gleichrang sowie was im Hinblick auf die Rangfolge zwischen EU Recht und natinalem Recht zu beachten ist.
A:
Das jüngere gilt vor dem älteren Recht 
Das speziellere vor dem allgemeinen 
EU Recht hat vorrang vor dem Nationalem Recht, aber nicht vor dem Grundgesetz 
Q:
Was ist das EnWG und nennen Sie die generellen Ziele min.4 des ENWG 
A:
Das EnWG hat das Ziel eine "möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effizente und umweltfreundliche Strom und Gasversorgung der Allgemeinheit, sowie einen wirksamen und unverfälschten Wettbewerb bei der Energieversorgung zu gewährleisten 
Q:
welches Ausbauziel verfolgt das EEG bis 2030
A:
65% in Deutschland aus erneuerbaren Energien (65% bezogen auf 580TWh)
Q:
welche Vermarktungsmöglichkeit gibt es im EEG für die Überschusseinspeisung von Erneurbaren Energien ?
A:
Allgemeine Einspeisungsvergütung gilt 20 Jahre bis zu einer Leistung von 100KW ab einer gewissen Größe (über 100KW) Zwang zur direkt Vermarktung 
Q:
Nennen Sie das Ziel des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz KWKG
A:
Das Zeil ist es, im Interesse des Umweltschutzes und der Energieeinsparung, sowie der Verfolgung von Klimaschutzzielen die Erhöhung der Stromerzeugung aus KWKs zu erreichen. 

Ausbauziel 125TWh bis 2025 
Q:
Was regelt das KWKG 
A:
Es regelt die Abnahme und Vergütung von elektr. Erergie aus KWK Anlagen. Zusätzlich regelt es die Förderung für Neu und Ausbauten von KWK Anlagen, sowie Wärme/Kältenetz und Wärme/Kältespeicher, welche mit KWK Energie gespeist werden. 
Q:
Beschreiben Sie die Begriffe Politik und Recht in Abgenzung zueinander 
A:
Politik ist die Aushandlung und Einigung auf Regeln des Zusammenlebends und Recht ist die Festschreibung der Regeln 
Energiepolitik und Recht

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Energiepolitik und Recht Kurse im gesamten StudySmarter Universum

politiek en rechten

Hogeschool Leiden

Zum Kurs
Recht und Steuern

Studiengemeinschaft Darmstadt

Zum Kurs
Recht und Steuern

Europäische Fernhochschule Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Energiepolitik und Recht
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Energiepolitik und Recht