Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at Bergische Universität Wuppertal

Flashcards and summaries for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Definition von Institution

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Legitimität, Geltung, Interessen

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Wirkungsweise von Institutionen(Interessen)

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

SOZIALE: Norm, Rolle, Drehbücher

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Institutionen als "Modelle" des Handelns

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Die Orientierungsfunktion

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Die Bedeutung von Institutionen für das Handeln von Menschen


Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Sinnstiftungsfunktion, Sinn

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Verstehen und Bindung erzeugen Sinn von Institutionen, hohe/niedrige Legitimität

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Die Ordnungsfunktion, Einführung Gefangenendilemma

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Gefangenendilemma

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Strategie bei Gefangenendilemma, Pareto Optimum

Your peers in the course Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal on StudySmarter:

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Definition von Institution

Institutionen sind bestimmte, in den Erwartungen der Akteure verankerte, sozial definierte Regeln mit gesellschaftlicher Geltung und daraus abgeleiteter Verbindlichkeit für das Handeln der Akteure. Können Sanktionen als Absicherung enthalten.

Erst durch einen Geltungsanspruch wird aus Regelmäßigkeit Institution.

-> gelten auch, wenn Akteure Institutionen nicht kennen

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Legitimität, Geltung, Interessen

--Geltung einer Institution muss Legitim sein -> interne Garantie der Ordnung 

--Regel muss gerecht(moralisch vertretbar), und richtig(kognitiv zutreffend), sein

Interessen:Ziele, Neigungen, Vorlieben können

Komponenten von Institutionen sein, garantieren sie aber nicht


Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Wirkungsweise von Institutionen(Interessen)

--Institutionen ermöglichen soziales Handeln bei antagonistischen Interessenslagen

--hohe Legitimität lässt Interessen der Akteure als Handlungsmotiv in den Hintergrund treten

--hohe Legitimität existiert nur, wenn Akteure sich darin wohlfühlen und Interessen vertreten sehen

--gegen ALLE Interessen kommen auch stärkste Sanktionen nicht an -> nicht mehr legitim

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

SOZIALE: Norm, Rolle, Drehbücher

Norm: individ. Erwartung, dass etwas der Fall sein soll oder nicht(ähnlich Institution)

Rollen: normative Regeln mit Geltungsanspruch, die als Erwartungen an Personen, die bestimmte Position in Struktur halten, gerichtet werden

Drehbücher: Regeln für Sequenzen von Handlungsabläufen und komplexe ineinandergreifende Situationen

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Institutionen als "Modelle" des Handelns

--verbunden mit Modellen des Handelns in typischen Situationen

--Akteure folgen Modellen ohne größeres Zögern oder Nachdenken -> durch Symbole oder Zeichen ausgelöst

--Verbindung zwischen objektiver Existenz der Institution und subjektiver Geltung -> ohne kulturelle Vermittlung sind Institutionen wirkungslos

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Die Orientierungsfunktion

--Institutionen organisieren die Lösung menschlicher Lebensprobleme, indem sie Abschnitte gesellsch. Handelns steuern

--Institutionen sind Instinktersatz: da der Mensch instinktarm und triebgerichtet ist -> auf gesellsch. Lenkung seiner Aktivitäten angewiesen um nicht ziellos und verloren zu sein

--begrenzte Rationalität: Menschen können prezedual(berechnent), aber nicht gänzlich substanziell Rational sein -> neue Handlungsmöglichkeiten werden ignoriert, bzw. es besteht Unsicherheit


Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Die Bedeutung von Institutionen für das Handeln von Menschen


--2 Bedeutungen: Institutionen sind Anker bei Unsicherheiten des Handelns, oder helfen neue Handlungswege zu gehen

--Handlungsanomalien: Institutionen schützen Menschen vor Unvernunft, damit verbundenen Kosten

-> institutionelle Definition einer Situation liefert objektive Definition von Situation(Spielregeln) -> entlasten soziales Handeln, vereinfachen Verständigung und ermöglichen Innovationen

----> Institutionen geben Orientierung, ohne die Menschen nicht handlungs-/überlebensfähig wären

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Sinnstiftungsfunktion, Sinn

--Sinnstiftungsfunktion: Institutionen geben dem Handeln Sinn/Legitimität und entscheiden so über wahr oder falsch -> einsichtig für Akteur, wenn dem Akteur verständlich

Sinn: -subjektiv:Absichten und Wahl der Mittel von Akteur abhängig

-sozial: Verweisung auf sozial geltende Regeln, in die Individuum eingebettet ist

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Verstehen und Bindung erzeugen Sinn von Institutionen, hohe/niedrige Legitimität

--Institutionelle Regeln werden kognitiv verstanden

--man fühlt sich moralisch an sie gebunden

--Legitimität/Sinn von Institutionen besonders hoch, wenn Interessen von Akteur entspricht 

--Insitution kann zu Entfremdung/ Sinnleere führen --> kann zu Revolution führen

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Die Ordnungsfunktion, Einführung Gefangenendilemma

--Institutionen lösen Ordnungsprobleme

--Gefangenendilemma ist wichtigster Grundtyp von Dilemma-Situationen

grundlegend für Spieltheorie, die Entscheidungssituationen wissenschaftlich untersucht 

Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Gefangenendilemma

--zwei Verdächtige in Einzelhaft, die für Verbrechen beschuldigt werden

--können abstreiten oder gestehen

--beide abstreiten: 1 Jahr; beide gestehen: Höchststrafe; einer gesteht: -> wird freigelassen, anderer kriegt Höchststrafe


Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen

Strategie bei Gefangenendilemma, Pareto Optimum

--solche, die im Vergleich das beste Ergebnis liefert 

--durch Dilemma entsteht irrationale, nicht optimaler Zustand als Konsequenz von rationalem Handeln 

--Pareto-Optimum: Zustand, wo anderes Strategieprofil keine Pareto-Verbesserung(höhere Auszahlung, während anderer gleich viel erhält), bringt -> "effizient"

Sign up for free to see all flashcards and summaries for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Bergische Universität Wuppertal overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for Grundlagen makrooziologischer Analyse: soziale Institutionen at the Bergische Universität Wuppertal or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards