Genetik at Bergische Universität Wuppertal | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Genetik an der Bergische Universität Wuppertal

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Genetik Kurs an der Bergische Universität Wuppertal zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was ist Genetik?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
GenetikVererbungslehre, die biologische Teildisziplin, die sich mit der Weitergabe von Merkmalen von Eltern auf ihre Nachkommen und den damit verbundenen Mechanismen befasst.
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Phänotyp?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Das äußere Erscheinungsbild eines Organismus. Das Erscheinungsbild wird stets vom Genotyp bestimmt. Im Falle der Stammbaumanalyse ist der Phänotyp gleichbedeutend mit der Ausprägung der Krankheit des jeweiligen Erbgangs.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Genotyp?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die gesamte genetische Ausstattung eines Organismus. Für die Stammbaumanalyse werden pro Erbgang immer nur zwei entsprechenden homologe Chromosomen betrachtet, die für die Ausprägung der Krankheit verantwortlich sind. Bei autosomalen Erbgängen werden die Variabeln A und a (stellvertretend für dominant und rezessiv), bei gonosomalen Erbgängen die Variabeln X und Y (stellvertretend für die Chromosomen) benutzt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Spaltungsregel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Die Spaltungsregel besagt, dass sich im Falle einer gleichartig heterozygoten Parentalgeneration (beide Blumen mit wR), die Filialgeneration1 in unterschiedliche Phänotypen aufspaltet.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Uniformitätsregel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Laut Uniformitätsregel sind die Nachkommen einer reinerbigen (homozygot = ww, RR) Parentalgeneration, die sich nur in einem Merkmal unterscheiden (als Beispiel Farbe -> eine Blume rot, die andere weiß), stets uniform. Bedeutet dementsprechend den selben Phänotyp zu haben. 

=> Unterschied zw. dominant-rezessiv und intermediär

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was besagt die Unabhänigkeitsregel?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Nach der Unabhängigkeitsregel werden zwei (dihybrider Erbgang!) unterschiedliche Merkmale (Schwanzlänge und Fellfarbe) bei Kreuzung einer reinerbigen Parentalgeneration unabhängig voneinander vererbt. Die Merkmale sind frei miteinander kombinierbar. Außerdem treten ab der F2-Generation neue Merkmalskombinationen auf.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Kommt es in der Meiose zum Austausch von DNA-Fragmenten zwischen den Schwesterchromatiden?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nein, es kommt in der Meiose 1 (Prophase 1) zu einem Austausch zwischen den Nichtschwesterchromatiden eines homologen Chromosomenpaars
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
Ist die DNA-Sequenz homologer Chromosomen identisch?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Nein, die Sequenz ist nicht identisch. Die Abfolge der Gene aber schon (homologe Chromosomen)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Durch was wird die mRNA in Proteine übersetzt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

durch Transfer-Ribonucleinsäure (tRNA)

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Komponenten des Translationsapparats?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • mRNA (messenger RNA) (Botschafter)
  • tRNA (Adapter)
  • Ribosom (Übersetzer)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wo findet die Translation statt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Am Ribosomen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was belädt die tRNA?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Für jede der 20 Aminosäuren gibt es ein
Aminoacyl-tRNA-Synthetase Enzym. Diese beladen die tRNA.

Lösung ausblenden
  • 253981 Karteikarten
  • 2812 Studierende
  • 121 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Genetik Kurs an der Bergische Universität Wuppertal - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was ist Genetik?

A:
GenetikVererbungslehre, die biologische Teildisziplin, die sich mit der Weitergabe von Merkmalen von Eltern auf ihre Nachkommen und den damit verbundenen Mechanismen befasst.
Q:

Was ist der Phänotyp?

A:

Das äußere Erscheinungsbild eines Organismus. Das Erscheinungsbild wird stets vom Genotyp bestimmt. Im Falle der Stammbaumanalyse ist der Phänotyp gleichbedeutend mit der Ausprägung der Krankheit des jeweiligen Erbgangs.

Q:

Was ist der Genotyp?

A:

Die gesamte genetische Ausstattung eines Organismus. Für die Stammbaumanalyse werden pro Erbgang immer nur zwei entsprechenden homologe Chromosomen betrachtet, die für die Ausprägung der Krankheit verantwortlich sind. Bei autosomalen Erbgängen werden die Variabeln A und a (stellvertretend für dominant und rezessiv), bei gonosomalen Erbgängen die Variabeln X und Y (stellvertretend für die Chromosomen) benutzt.

Q:

Was besagt die Spaltungsregel?

A:

Die Spaltungsregel besagt, dass sich im Falle einer gleichartig heterozygoten Parentalgeneration (beide Blumen mit wR), die Filialgeneration1 in unterschiedliche Phänotypen aufspaltet.

Q:

Was besagt die Uniformitätsregel?

A:

Laut Uniformitätsregel sind die Nachkommen einer reinerbigen (homozygot = ww, RR) Parentalgeneration, die sich nur in einem Merkmal unterscheiden (als Beispiel Farbe -> eine Blume rot, die andere weiß), stets uniform. Bedeutet dementsprechend den selben Phänotyp zu haben. 

=> Unterschied zw. dominant-rezessiv und intermediär

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was besagt die Unabhänigkeitsregel?

A:

Nach der Unabhängigkeitsregel werden zwei (dihybrider Erbgang!) unterschiedliche Merkmale (Schwanzlänge und Fellfarbe) bei Kreuzung einer reinerbigen Parentalgeneration unabhängig voneinander vererbt. Die Merkmale sind frei miteinander kombinierbar. Außerdem treten ab der F2-Generation neue Merkmalskombinationen auf.

Q:
Kommt es in der Meiose zum Austausch von DNA-Fragmenten zwischen den Schwesterchromatiden?
A:
Nein, es kommt in der Meiose 1 (Prophase 1) zu einem Austausch zwischen den Nichtschwesterchromatiden eines homologen Chromosomenpaars
Q:
Ist die DNA-Sequenz homologer Chromosomen identisch?
A:
Nein, die Sequenz ist nicht identisch. Die Abfolge der Gene aber schon (homologe Chromosomen)
Q:

Durch was wird die mRNA in Proteine übersetzt?

A:

durch Transfer-Ribonucleinsäure (tRNA)

Q:

Was sind die Komponenten des Translationsapparats?

A:
  • mRNA (messenger RNA) (Botschafter)
  • tRNA (Adapter)
  • Ribosom (Übersetzer)
Q:

Wo findet die Translation statt?

A:

Am Ribosomen

Q:

Was belädt die tRNA?

A:

Für jede der 20 Aminosäuren gibt es ein
Aminoacyl-tRNA-Synthetase Enzym. Diese beladen die tRNA.

Genetik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Genetik an der Bergische Universität Wuppertal

Für deinen Studiengang Genetik an der Bergische Universität Wuppertal gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Genetik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

GENETIK

Universität Konstanz

Zum Kurs
GENETIK

Universität Wien

Zum Kurs
Genetik

Universität Leipzig

Zum Kurs
Genetik

Bergische Universität Wuppertal

Zum Kurs
Genetik

Universität Hamburg

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Genetik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Genetik