Einführung In Die Technik at Bergische Universität Wuppertal | Flashcards & Summaries

Lernmaterialien für Einführung in die Technik an der Bergische Universität Wuppertal

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Einführung in die Technik Kurs an der Bergische Universität Wuppertal zu.

TESTE DEIN WISSEN

Baumstamm

Kernholz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

= bildet den tragenden Teil des Baumes

Kernholzbäume: 

  • Bei einigen Bäumen (z.B. Lärche und Nussbaum) verfärbt sich das Kernholz bei der Verkernung deutlich dunkel

Reifholzbäume:

  • weisen keinen Farbunterschied zwischen Kern- und Splintholz auf (z.B. Fichte, Rotbuche, Linde). 
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Frühholz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wächst von Frühjahr bis Sommer mit dünnwandigen Zellen bzw. größeren Poren
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wozu diente Holz?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Heizen, Kochen, Bauen
  • Mittelalter: im Berg- und Schiffsbau, in Glashütten
  • Anfang 19. Jahrhundert: Holznot 
    • Notwendigkeit der modernen Holz- und Forstwirtschaft
  • Heute: Grundprinzip Nachhaltigkeit
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Baumstamm

Splintholz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • junges, weiches Holz, in dem sich die "Wasserleitungen" des Baumes und Speicherzellen für das Wasser befinden
  • Lagerung der Aufbau-, Gerb- und Farbstoffe
  • enthält au0erdem die festigenden Faserzellen
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Jahresringe

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • werden durch Holz gebildet, das während einer Wachstumsperiode wächst
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist unter Vielperspektivität im Sachunterricht zu verstehen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN


1. Vielperspektivität bezeichnet die Möglichkeit und das Bemühen, Sachverhalte von verschiedenen Seiten, unter verschiedenen Voraussetzungen und Interessen zu sehen, zu strukturieren und zu durchdringen.“ (Köhnlein, 2012, S. 157)

  • „Verschiedene Seiten“ meint = Fachliche Bezüge
  • „Verschiedenen Vorrausetzungen“ beziehen sich auf die kindlichen Lernvoraussetzungen
  • „Interessen“ auf der Ebene der SuS

 


2. Als didaktisches Prinzip resultiert Vielperspektivität aus der Anerkennung der Vielfalt von Fragestellungen, Blickrichtungen und Erkenntnisinteressen, die durch die Auseinandersetzung mit Sachen bedingt sind. Vielperspektivität muss als Methode verstanden werden, sich einem Gegenstand auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Hinsichten anzunähern.“ (Nießeler, 2020, S. 53)


3. Vielperspektivität soll die Lebenswelt und Fachbezüge verschränken (siehe Abb. Zwischen Lebenswelt und Wissenschaft


4. Vielperspektivität vermeidet (Eindimensionalität) die eindimensionale Betrachtung aus einzelnen Fachperspektiven


5. Ziel der Vielperspektivität ist die sinnvolle Vernetzung inhaltlicher Facetten und kritisch reflektierter Umgang mit Inhalten


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Unterscheidung des engen und weiten Technikbegriffs nach Rophol (2017)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Der „enge“ Technikbegriff

Gebrauch:

  • in den Technikwissenschaften
  •  in der öffentlichen Diskussion 

umfasst: 

  • die gegenständliche Welt der Maschinen und Apparate 
  • Im Vordergrund steht das künstlich gemachte Gebilde, das Artefakt 

unzweckmäßig:


  •  Die gemachten Sachen erscheinen als eine vom Menschen abgelöste Eigenwelt 


 

Der „weite“ Technikbegriff

Gebrauch:

  • in der Umgangssprache 
  • in den Sozialwissenschaften 

umfasst:

  • jede Art von menschlichem Handeln 
  • bezieht sich auf die Höchstform des rationalen Handelns/ Denkens  
  • Bsp.: „Gebetstechnik“, „erotische Techniken“, „Technik des Lernens“ 
  • „rationale“ Technik: eine Verwendung von Mitteln, welche bewusst und planvoll orientiert ist an Erfahrungen und Nachdenken

unzweckmäßig:


  • Bringt alle menschlichen Praktiken ins Spiel und grenzt keinen überschaubaren Teilbereich ab.  


Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Nenne Denk-, Arbeits- und Handlungsweisen sowie perspektivbezogenen Themenbereiche zur technischen Perspektive des Sachunterrichts (GDSU 2013)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Denk-, Arbeits- & Handlungsweisen

• Technik konstruieren & herstellen

• Technik & Arbeit erkunden & analysieren

• Technik nutzen

• Technik bewerten

• Technik kommunizieren


Themenbereiche

• Stabilität bei technischen Gebilden

• Werkzeuge, Geräte & Maschinen

• Arbeitsstätten & Berufe

• Umwandlung & Nutzung von Energie

• Technische Erfindungen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind die Schwerpunkte des Lehrplans "Technik und Arbeitswelt"?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Beruf & Arbeit, Arbeit & Produktion
  • Werkzeuge & Materialien, Maschinen & Fahrzeuge
  • Bauwerke & Konstruktionen
  • Ressourcen & Energie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Baumstamm

Kambium


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • Wachstumsschicht und nur hauchdünn
  • eigentlich wachsender Teil des Stammes
  • erzeugt jedes Jahr nach außen Bast und nach innen neues Holz (Splintholz)
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Beschreibe und erläutere die drei Aspekte der Definition von Rophol (2017) 

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

a) Technik umfasst, die Menge der nutzenorientierten, künstlichen, gegenständlichen Gebilde (Artefakte oder Sachsysteme)

  • gemeint ist alles Nützliche was der Mensch erschaffen hat & normal nicht in der Natur vorkommt

 

b) Technik umfasst, die Menge menschlicher Handlungen und Einrichtungen, in denen Sachsysteme entstehen

  • Bsp. programmieren

 

c) Technik umfasst, die Menge menschlicher Handlungen, in denen Sachsysteme verwendet werden.

  • Bsp. Wartung, Einrichtung und Pflege der Artefakte oder Sachsysteme
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Spätholz

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
  • wird im Sommer und Herbst gebildet, enthält enge, dickwandige Zellen bzw. kleinere Poren
Lösung ausblenden
  • 187926 Karteikarten
  • 1837 Studierende
  • 111 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Einführung in die Technik Kurs an der Bergische Universität Wuppertal - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Baumstamm

Kernholz

A:

= bildet den tragenden Teil des Baumes

Kernholzbäume: 

  • Bei einigen Bäumen (z.B. Lärche und Nussbaum) verfärbt sich das Kernholz bei der Verkernung deutlich dunkel

Reifholzbäume:

  • weisen keinen Farbunterschied zwischen Kern- und Splintholz auf (z.B. Fichte, Rotbuche, Linde). 
Q:

Frühholz

A:
  • wächst von Frühjahr bis Sommer mit dünnwandigen Zellen bzw. größeren Poren
Q:

Wozu diente Holz?

A:
  • Heizen, Kochen, Bauen
  • Mittelalter: im Berg- und Schiffsbau, in Glashütten
  • Anfang 19. Jahrhundert: Holznot 
    • Notwendigkeit der modernen Holz- und Forstwirtschaft
  • Heute: Grundprinzip Nachhaltigkeit
Q:

Baumstamm

Splintholz

A:
  • junges, weiches Holz, in dem sich die "Wasserleitungen" des Baumes und Speicherzellen für das Wasser befinden
  • Lagerung der Aufbau-, Gerb- und Farbstoffe
  • enthält au0erdem die festigenden Faserzellen
Q:

Jahresringe

A:
  • werden durch Holz gebildet, das während einer Wachstumsperiode wächst
Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Was ist unter Vielperspektivität im Sachunterricht zu verstehen?

A:


1. Vielperspektivität bezeichnet die Möglichkeit und das Bemühen, Sachverhalte von verschiedenen Seiten, unter verschiedenen Voraussetzungen und Interessen zu sehen, zu strukturieren und zu durchdringen.“ (Köhnlein, 2012, S. 157)

  • „Verschiedene Seiten“ meint = Fachliche Bezüge
  • „Verschiedenen Vorrausetzungen“ beziehen sich auf die kindlichen Lernvoraussetzungen
  • „Interessen“ auf der Ebene der SuS

 


2. Als didaktisches Prinzip resultiert Vielperspektivität aus der Anerkennung der Vielfalt von Fragestellungen, Blickrichtungen und Erkenntnisinteressen, die durch die Auseinandersetzung mit Sachen bedingt sind. Vielperspektivität muss als Methode verstanden werden, sich einem Gegenstand auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Hinsichten anzunähern.“ (Nießeler, 2020, S. 53)


3. Vielperspektivität soll die Lebenswelt und Fachbezüge verschränken (siehe Abb. Zwischen Lebenswelt und Wissenschaft


4. Vielperspektivität vermeidet (Eindimensionalität) die eindimensionale Betrachtung aus einzelnen Fachperspektiven


5. Ziel der Vielperspektivität ist die sinnvolle Vernetzung inhaltlicher Facetten und kritisch reflektierter Umgang mit Inhalten


Q:

Unterscheidung des engen und weiten Technikbegriffs nach Rophol (2017)

A:

Der „enge“ Technikbegriff

Gebrauch:

  • in den Technikwissenschaften
  •  in der öffentlichen Diskussion 

umfasst: 

  • die gegenständliche Welt der Maschinen und Apparate 
  • Im Vordergrund steht das künstlich gemachte Gebilde, das Artefakt 

unzweckmäßig:


  •  Die gemachten Sachen erscheinen als eine vom Menschen abgelöste Eigenwelt 


 

Der „weite“ Technikbegriff

Gebrauch:

  • in der Umgangssprache 
  • in den Sozialwissenschaften 

umfasst:

  • jede Art von menschlichem Handeln 
  • bezieht sich auf die Höchstform des rationalen Handelns/ Denkens  
  • Bsp.: „Gebetstechnik“, „erotische Techniken“, „Technik des Lernens“ 
  • „rationale“ Technik: eine Verwendung von Mitteln, welche bewusst und planvoll orientiert ist an Erfahrungen und Nachdenken

unzweckmäßig:


  • Bringt alle menschlichen Praktiken ins Spiel und grenzt keinen überschaubaren Teilbereich ab.  


Q:

Nenne Denk-, Arbeits- und Handlungsweisen sowie perspektivbezogenen Themenbereiche zur technischen Perspektive des Sachunterrichts (GDSU 2013)

A:

Denk-, Arbeits- & Handlungsweisen

• Technik konstruieren & herstellen

• Technik & Arbeit erkunden & analysieren

• Technik nutzen

• Technik bewerten

• Technik kommunizieren


Themenbereiche

• Stabilität bei technischen Gebilden

• Werkzeuge, Geräte & Maschinen

• Arbeitsstätten & Berufe

• Umwandlung & Nutzung von Energie

• Technische Erfindungen

Q:

Was sind die Schwerpunkte des Lehrplans "Technik und Arbeitswelt"?

A:
  • Beruf & Arbeit, Arbeit & Produktion
  • Werkzeuge & Materialien, Maschinen & Fahrzeuge
  • Bauwerke & Konstruktionen
  • Ressourcen & Energie
Q:

Baumstamm

Kambium


A:
  • Wachstumsschicht und nur hauchdünn
  • eigentlich wachsender Teil des Stammes
  • erzeugt jedes Jahr nach außen Bast und nach innen neues Holz (Splintholz)
Q:

Beschreibe und erläutere die drei Aspekte der Definition von Rophol (2017) 

A:

a) Technik umfasst, die Menge der nutzenorientierten, künstlichen, gegenständlichen Gebilde (Artefakte oder Sachsysteme)

  • gemeint ist alles Nützliche was der Mensch erschaffen hat & normal nicht in der Natur vorkommt

 

b) Technik umfasst, die Menge menschlicher Handlungen und Einrichtungen, in denen Sachsysteme entstehen

  • Bsp. programmieren

 

c) Technik umfasst, die Menge menschlicher Handlungen, in denen Sachsysteme verwendet werden.

  • Bsp. Wartung, Einrichtung und Pflege der Artefakte oder Sachsysteme
Q:

Spätholz

A:
  • wird im Sommer und Herbst gebildet, enthält enge, dickwandige Zellen bzw. kleinere Poren
Einführung in die Technik

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Einführung in die Technik Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Einführung in die Softwaretechnik

TU München

Zum Kurs
Einführung in die Softwaretechnik

TU München

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Einführung in die Technik
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Einführung in die Technik