Molekularbiologie at Albert-Ludwigs-Universität Freiburg | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Molekularbiologie Kurs an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zu.

TESTE DEIN WISSEN

Was sind multiple Allele?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Gene liegen in einer Population häufig nicht nur in zwei, sondern in vielen Allelen vor

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Epistase?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

eine Form der Geninteraktion, bei der ein Gen die phänotypische Ausprägung eines anderen Gens beeinflusst und sogar eine komplette Unterdrückung verursachen kann

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Polygenie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ein Merkmal hängt von vielen Genen ab

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter Pleiotropie?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

ein einzelnes Gen beeinflusst viele Merkmale 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was entscheidet über das Geschlecht bei Drosophila?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

das Zahlenverhältnis der X-Chromosomen zu den Autosomen

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Durch was wird der Phänotyp festgelegt?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

durch den Genotyp und Umwelteinflüsse

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter homozygot?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

wenn auf beiden homologen Chromosomen das gleiche Allel vorhanden ist

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie nennt man die Gene auf X- und Y-Chromosomen?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

hemizygot

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Wie können Merkmale vererbt werden?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

- Dominante Vererbung: Als dominant wird ein Erbfaktor bezeichnet, wenn er sich in der Merkmalausprägung gegenüber einem rezessiven Erbfaktor durchsetzt. Die Ausprägung eines Merkmals in der nächsten Generation ist also von den Genen abhängig.

- Rezessive Vererbung: Bei einer genetisch bedingten Krankheit mit rezessivem Erbgang sind beide Eltern Anlageträger eines defekten Gens, aber gesund, da das zweite normale Gen dominant wirkt. Nur wenn beide Eltern das defekte Gen an ein Kind weitergeben, erkrankt es.

- Kodominante Vererbung: Wenn bei einer Vererbung beide Merkmale unabhängig voneinander ausgeprägt werden, spricht man von kodominanter Vererbung.

- Intermediärer Erbgang:  Im intermediären Erbgang wird ein Merkmal, das von zwei unterschiedlichen Genvarianten eines Merkmals bestimmt wird, als Mischform dieser beiden im Phänotyp ausgeprägt.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was passiert bei einem autosomal-dominanten Erbgang?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

die Merkmale kommen immer zur Geltung:

- heterozygot erkrankt + homozygot gesund -> 50% krank

- homozygot erkrankt + homozygot gesund -> 100% krank 

- heterozygot erkrankt + heterozygot gesund -> 75% krank 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was versteht man unter einem autosomalen-rezessiven Erbgang?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Merkmale kommen nur zur Ausprägung, wenn das zugehörige Allel homozygot vorliegt, Heterozygote sind nur Genträger. 


- gesunder heterozygot + gesunder homozygot -> 50% krank 

- 2x gesund heterozygot -> 25% krank 

- gesunder heterozygot + kranker homozygot -> 50% krank 

- 2x krank homozygot -> 100% krank 

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist die Erblichkeit?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

genotypischer Varianzteil eines Merkmals in einer Gruppe

Lösung ausblenden
  • 164524 Karteikarten
  • 2040 Studierende
  • 52 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Molekularbiologie Kurs an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:

Was sind multiple Allele?

A:

Gene liegen in einer Population häufig nicht nur in zwei, sondern in vielen Allelen vor

Q:

Was ist die Epistase?

A:

eine Form der Geninteraktion, bei der ein Gen die phänotypische Ausprägung eines anderen Gens beeinflusst und sogar eine komplette Unterdrückung verursachen kann

Q:

Was versteht man unter Polygenie?

A:

ein Merkmal hängt von vielen Genen ab

Q:

Was versteht man unter Pleiotropie?

A:

ein einzelnes Gen beeinflusst viele Merkmale 

Q:

Was entscheidet über das Geschlecht bei Drosophila?

A:

das Zahlenverhältnis der X-Chromosomen zu den Autosomen

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

Durch was wird der Phänotyp festgelegt?

A:

durch den Genotyp und Umwelteinflüsse

Q:

Was versteht man unter homozygot?


A:

wenn auf beiden homologen Chromosomen das gleiche Allel vorhanden ist

Q:

Wie nennt man die Gene auf X- und Y-Chromosomen?

A:

hemizygot

Q:

Wie können Merkmale vererbt werden?

A:

- Dominante Vererbung: Als dominant wird ein Erbfaktor bezeichnet, wenn er sich in der Merkmalausprägung gegenüber einem rezessiven Erbfaktor durchsetzt. Die Ausprägung eines Merkmals in der nächsten Generation ist also von den Genen abhängig.

- Rezessive Vererbung: Bei einer genetisch bedingten Krankheit mit rezessivem Erbgang sind beide Eltern Anlageträger eines defekten Gens, aber gesund, da das zweite normale Gen dominant wirkt. Nur wenn beide Eltern das defekte Gen an ein Kind weitergeben, erkrankt es.

- Kodominante Vererbung: Wenn bei einer Vererbung beide Merkmale unabhängig voneinander ausgeprägt werden, spricht man von kodominanter Vererbung.

- Intermediärer Erbgang:  Im intermediären Erbgang wird ein Merkmal, das von zwei unterschiedlichen Genvarianten eines Merkmals bestimmt wird, als Mischform dieser beiden im Phänotyp ausgeprägt.

Q:

Was passiert bei einem autosomal-dominanten Erbgang?

A:

die Merkmale kommen immer zur Geltung:

- heterozygot erkrankt + homozygot gesund -> 50% krank

- homozygot erkrankt + homozygot gesund -> 100% krank 

- heterozygot erkrankt + heterozygot gesund -> 75% krank 

Q:

Was versteht man unter einem autosomalen-rezessiven Erbgang?


A:

Merkmale kommen nur zur Ausprägung, wenn das zugehörige Allel homozygot vorliegt, Heterozygote sind nur Genträger. 


- gesunder heterozygot + gesunder homozygot -> 50% krank 

- 2x gesund heterozygot -> 25% krank 

- gesunder heterozygot + kranker homozygot -> 50% krank 

- 2x krank homozygot -> 100% krank 

Q:

Was ist die Erblichkeit?

A:

genotypischer Varianzteil eines Merkmals in einer Gruppe

Molekularbiologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten StudySmarter Kurse für deinen Studiengang Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Für deinen Studiengang Molekularbiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg gibt es bereits viele Kurse, die von deinen Kommilitonen auf StudySmarter erstellt wurden. Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren, Übungsaufgaben und mehr warten auf dich!

Das sind die beliebtesten Molekularbiologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Molekularbiologie 2

Universität Frankfurt am Main

Zum Kurs
Molekularbiologie 2

Universität Mainz

Zum Kurs
Molekularbiologie

Universität Siegen

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Molekularbiologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Molekularbiologie