IPM Altklausuren at Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Flashcards and summaries for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Gibt es eine globale Waldpolitik? Nennen Sie jeweils 5 Gründe/Argumente dafür und dagegen unter Berücksichtigung zentraler Analysedimensionen in der Politikwissenschaft.

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Nennen Sie  5 Internationale Abkommen mit direktem Bezug zum Naturschutz/Biodiversitätsschutz. Beschreiben Sie jeweils ihre wichtigsten Ziele/Instrumente

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Wie wird illegaler Holzeinschlag und –handel problematisiert, welche Dimensionen hat das Phänomen?

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Was wurde an bestehenden Politiken vor 2008 kritisiert?

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

In welcher Größenordnung lag der Weltholzhandel mit Holz und holzbasierten Produktgruppen im Jahr 2014?

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche der genannten Produktgruppen (1.) waren die beiden Einzelposten mit dem größten Anteil?

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Analyse globaler „Marktketten“. Nennen Sie die unterschiedlichen Marktketten-Perspektiven und die verbundenen Fragestellungen.

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche Grundformen des Außenhandels gibt es?

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welchen Quellen können Sie Informationen zum Außenhandel mit Holz und holzbasierten Produkten entnehmen?

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Nennen Sie 4 außenhandelspolitische Instrumente

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Warum sind Exportsubventionen aus wirtschaftstheoretischer Sicht problematisch?

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Nennen Sie Gründe für die Entwaldung der Tropen

Your peers in the course IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

IPM Altklausuren

Gibt es eine globale Waldpolitik? Nennen Sie jeweils 5 Gründe/Argumente dafür und dagegen unter Berücksichtigung zentraler Analysedimensionen in der Politikwissenschaft.
PRO
  • Bewusstsein und Infrastruktur gegeben

  • Es gibt bereits viele internationale Abkommen mit Waldbezug: indirekt adressieren, jedoch nicht rechtlich bindend

  • Forstliche Projekte unter Kyoto-Protokoll

  • Agenda 21 Kapitel 11: nachhaltige Waldbewirtschaftung

  • UNFF

KONTRA
  • Keine globale Waldkonvention der Vereinten Nationen

  • selbst innerhalb der EU scheitern Waldpolitiken

  • „Politikversagen“: Nord-Süd-Konflikt: Entwicklungsländer warten auf Anreize, wollen für Waldschutz etwas im Gegenzug haben

  • nur freiwillige, keine rechtlich-bindende Gesetze

  • Viele Abkommen sind adressieren Wald, haben jedoch nur Klimamandate

  • globaler Süden: Wälder sollen weiterhin wie Nationalressourcen bewirtschaftet werden = Gegenargument zur globalen Waldpolitik

IPM Altklausuren

Nennen Sie  5 Internationale Abkommen mit direktem Bezug zum Naturschutz/Biodiversitätsschutz. Beschreiben Sie jeweils ihre wichtigsten Ziele/Instrumente
  • 1971 RAMSAR-Konvention: Schutz Entwicklung und nachhaltige Nutzung von Feuchtgebieten

  • 1971 MAB: Mensch und Biosphäre: Einrichtung eines weltweiten Biosphärenreservatnetzes (= Gebiete die großräumig und für bestimmte Landschaftstypen charakteristisch sind; schützenswert; wesentliche Voraussetzungen für ein Naturschutzgebiet; dienen der Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung einer Landschaft dient)

  • 1972 UNESCO Weltkulturerbe: Schutz des Naturerbes von Kulturlandschaften und Naturgütern von weltweiter Bedeutung

  • 1973 CITES: Schutz bestimmter, gefährdeter Tier- und Pflanzenarten vor übermäßiger Ausbeutung durch internationalen Handel

  • 1979 CMS (auf Bonner Konvention): Übereinkommen zur Erhaltung der wandernden wildlebenden Tierarten

  • 1992 CBD: Schutz der biologischen Vielfalt, nachhaltiger Nutzen, ABS
  • ABS: Acces and benefits Sharing Zugang (Acces) & Vorteilsausgleich (Benefit Sharing) Zugang zu Ressourcen in einem anderen Land bekommen den resultierenden Nutzen jedoch mit Land aus dem die Ressourcen kommen teilen

IPM Altklausuren

Wie wird illegaler Holzeinschlag und –handel problematisiert, welche Dimensionen hat das Phänomen?
  • Weltweit, auch in Europa
  • Führt zu Entwaldung und Walddegradierung
  • Verlust von Biodiversität
  • Holzmarktverzerrung, Wettbewerbsnachteil
  • Benachteiligung lokaler Bevölkerung
  • Landnutzungskonflikte
  • Dimensionen: Brasilien: 80% Indonesien: 72% Russland: 50%

IPM Altklausuren

Was wurde an bestehenden Politiken vor 2008 kritisiert?
  • Nicht rechtlich bindend: freiwillig
  •  Keine globale Waldkonvention
  • Waldzertifizierung: nur legales Holz kommt auf Markt: Schwerpunkt der Wirksamkeit in Industrieländern

IPM Altklausuren

In welcher Größenordnung lag der Weltholzhandel mit Holz und holzbasierten Produktgruppen im Jahr 2014?
1,95 Mio. Rohholzäquivalente

IPM Altklausuren

Welche der genannten Produktgruppen (1.) waren die beiden Einzelposten mit dem größten Anteil?
  • Papier und Pappe: 431 Millionen Rundholzäquivalente
  • Holz und Zellstoff 400 Millionen Rundholzäquivalente

IPM Altklausuren

Analyse globaler „Marktketten“. Nennen Sie die unterschiedlichen Marktketten-Perspektiven und die verbundenen Fragestellungen.
1. Supply Chain
  • Fokus liegt auf Versorgung

→ der primären Produktionsstufen mit Rohstoffen

→ der weiterverarbeitenden und veredelten Produktionsstufen mit Zwischenprodukten

→ Der Endkunden mit fertigen Produkten

  • Ursprünglich als rein operative Aufgabe interpretiert (Optimierung der Flüsse), in zunehmendem Maße auch strategisch eingesetzt („upstream“)

2. Value Chain
  • Unterteilung der Produktionsprozesse in eine Kette von wertsteigender („value-generating“) Aktivitäten
  • Fokus liegt auf „customer-value“ als bestimmende Erfolgsgröße einer Produktionskette
  • Absatz = Wert > Preis

→ Preis = durch den Anbieter geschätzter Marktwert, basierend auf Produktionskosten + erwarteter Gewinn

  • Wert = subjektiver Wert für den Kunden, basierend auf seinem subjektiven Nutzen

3. Chain of Custody- Kontrollkette, Überwachungskette
  • Fokus: Monitoring und Tracking von Produkten über alle Produktionsstufen vom Rohstoff bis zum Endkunden
→ Gewährleistung von Standards in der Ver- bzw. Bearbeitung
→ Nachvollziehbarkeit der Herkunft

4. Global Commodity Chain
  • Erklärt den Fluss von finanziellen, materiellen und sozialen Ressourcen von der Bereitstellung des Rohstoffs bis zum Konsum der Ware




IPM Altklausuren

Welche Grundformen des Außenhandels gibt es?
  • Import: Einfuhr: Bezug von Waren und Dienstleistungen aus dem Ausland

  • Export: Ausfuhr: grenzüberschreitende Bereitstellung von Waren und Dienstleistungen an Abnehmer im Ausland

  • Intrahandel: grenzüberschreitender Handel zwischen den Mitgliedsländern der EU

  • Extrahandel: Außenhandel zwischen den Mitgliedsländern der EU und Drittländern (=nicht der EU angehörigen Ländern): Export nach Afrika: Drittländer, also außerhalb EU

  • Transithandel: grenzüberschreitender Warenhandel, bei dem die Ware vorübergehend in ein Land verbracht wird, welches weder das Import- noch das Exportland ist: z.B. zur Umladung oder Veredelung der Ware

IPM Altklausuren

Welchen Quellen können Sie Informationen zum Außenhandel mit Holz und holzbasierten Produkten entnehmen?
  • Nationale und internationale Statistiken

  • Bsp. Statistik der Welthandelsorganisation

  • Zollanmeldepapiere

  • Anmeldeumsatzsteuer

  • International am wichtigsten: Forest Product Year Book der FAO

IPM Altklausuren

Nennen Sie 4 außenhandelspolitische Instrumente
1. Zoll (Import- und Exportzölle)
  • Schutz des eigenen Marktes und Industrie vor Markteinflüssen aus dem Ausland
  • Verbraucherschutz: Standards erhalten

2. Importquoten
  • Nur bestimmte Anteile dürfen frei importiert werden, alles über die Menge hinaus muss verzollt werden: keine Marktverzerrung, kein Preisdumping

3. Local-Content-Klausel
  • Produkte müssen bestimmten Anteil inländischer Produktion haben
  • Überlastetete Märkte regulieren : Ersatzinstrument wenn Zölle und Lizenzen nicht möglich sind

4. Exportsubventionen
  • EU: landwirtschaftliche Produkte: inländische Produzenten unterstützt um günstiger Waren produzieren sind wettbewerbsfähig auf internationalen Markt 

IPM Altklausuren

Warum sind Exportsubventionen aus wirtschaftstheoretischer Sicht problematisch?
  • Z.B. deutsche Subventionierte Landwirte haben Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbieten aus anderen Ländern weil Preis am günstigsten. Bsp. Afrikanische Bauern werden ihre Produkte auf Markt nicht los, Staat kauft deutsche subventionierte Produkte auf Weltmarkt

  • Im Inland führt die Subvention zur Erhöhung des Binnenpreises, weil exportierte Güter knapp werden

IPM Altklausuren

Nennen Sie Gründe für die Entwaldung der Tropen
  • Brandrodung für Landgewinn

  • Errichtung von Plantagen

  • Landnutzungsänderung

  • Abbau von Rohstoffen: Erz, Gold, etc.

  • Holzgewinnung für Kohle und Brennholz

Sign up for free to see all flashcards and summaries for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Albert-Ludwigs-Universität Freiburg overview page

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for IPM Altklausuren at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards