2. Likelihood at Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Flashcards and summaries for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Arrow Arrow

It’s completely free

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

studysmarter schule studium
d

4.5 /5

studysmarter schule studium
d

4.8 /5

Study with flashcards and summaries for the course 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche Aussage ist richtig? a) Wenn die Stichprobe normalverteilt ist, dann ist der Standardfehler gleich der Standardabweichung b) Der Standardfehler ist die Wurzel aus der Varianz c) Die Varianz einer Stichprobe ist ein spezielles Maß für Variabilität d) Die Standardabweichung quatifiziert die Genauigkeit des Mittelwertes

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche der Aussagen zur Verteilung einer kontinuierlichen Zufallsvariablen ist falsch? a) die Verteilung einer kontinuierlichen Zufallsvariable wird durch ihre Dichtefunktion oder ihre Verteilungsfunktion beschrieben? b) Eine Zufallsvariable ist eine Funktion, die jedem möglichen Ereignis eines Zufallsexperiments die Wahrscheinlichkeit zuweist c) Die Gesamtfläche unterhalb einer Dichtefunktion ist immer 1 d) Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zufallsvariable Werte in einem Intervall I annimmt, wird durch die Fläche unterhalb der Dichtefunktion über dem Intervall I berechnet

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche Antwort ist falsch? a) Die Bernoulli-Verteilung ist diskret mit zwei möglichen Werten b) Die Bernoulli-Verteilung ist ein Spezialfall der Binominalverteilung c) Der Befehl "rBinom(10, 12, 0.5)" in R liefert 12 binomialverteilte Zufallsvariable mit Werten zwischen 0 und 10 d) Eine binomialverteilte Zufallsvariable X kann als Anzahl der Erfolge in n unabhängigen Bernoulli-Versuchen mit konstanter Eintrittswahrscheinlichkeit aufgefasst werden

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Die Dichtefunktion einer Verteilung ist normiert, sodass die Flächee unter der Kurve (bzw. die Summe der Säulen) gleich 1 ist. Warum? a) Damit alle möglichen Ereignisse zusammen 1 ergeben b) dies ist eine traditionelle Konvention c) damit die Wahrsheinlichkeitdiche überall zwischen 0 und 1 ist d) amit der logarithmus der Wahrscheinlichkeitsdichte < 0 ist

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Die Normalverteillung ist eine besondere Dichtefunktion. Warum? a) Die Normalverteilung ist die einzige kontinuierliche Dichtefunktion b) Alle Verteilungen konvergieren unter bestimmten Bedingungen gegen die Normalverteilung c) Nein ist sie nicht. Sie ist eine mathematisch praktische Dichtefunktion, aber sonst nicht gegenüber anderen Dichtefunktionen ausgezeichnet d) Alle Verteilungen sind Spezialfälle der Normalverteilung

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Verteilungen: Welche Aussage it falsch? a) Verteilungen sind definiert im Intervall +- unendlich b) Verteilungen sind theoretische Konstrukte mit denen man Stichproben analysieren kann c) Verteilungen werden durch Dichtefunktionen beschrieben d) Verteilungen können kontinuierlich oder dirskret sein

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Verteilungen: Welche Aussage ist FALSCH? a) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird benutzt um Daten an eine Verteilung zu fitten b) Der Informationstheoretische Ansatz (sprich AIC und/oder BIC) kann zum vergleich von Fits der gleichen Daten an unterschiedliche Verteilungen benutzt werden c) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird für kontinuierliche Verteilungen benutzt, oder für empirische kumulative Verteilungen, nicht aber für kategoriale Verteilungen d) Die likelihood der Fits an verschiedene Verteilungen kann benutzt werden, um herauszufinden, welcher Verteilung die Daten am besten entsprechen

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche der folgenden Verteilungen hat nicht 2 Parameter? a) Bernoulli-Verteilung b) Normalverteilung c) gamma-Verteilung d) Negative Binomialverteilung

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Verteilungen, Parameter und Schätzer. welche Aussage stimmt? a) Parameter werden für das generieren von Zufallsvariablen benutzt, aus Schätzern simuliert man Stichproben b) Parameter beschreiben Verteilungen, Schätzer beschreiben Stichproben c) Parameter sind die charakteristischen Zahlen einer Verteilung. Schätzer sind aus Daten abgeleitete Werte für für Parameter d) Parameter sind die wahren Werte der Stichprobe. Schätzer beschreiben Verteilungen

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche Verteilungen sind diskret? a) Poisson, negativ binomial, gamma b) negativ binomial, Poisson, hypergeometrisch c) Pisson, binomila, beta d) Bernoulli, hypergeometrisch, beta

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche Aussage ist FALSCH? a) Die likelihood der Fits an verschiedene Verteilungen kann genutzt werden, um herauszufinden, welcher Verteilung die Daten am besten entsprechen b) Der Informationstheoretische Ansatz (sprich: AIC und/oder BIC) kann zum vergleich von Fits der gleichen Diane an unterschiedliche Verteilungen benutzt werden c) der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird benutzt, um Daten an eine Verteilung zu fitten d) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird für kontinuierliche Verteilungen benutzt, oder für empirische kumulative Verteilungen, nicht aber für kategoriale Verteilungen

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

Welche der Aussagen ist FALSCH? a) Die Korrelation von a mit b ist die gleiche, wie die von b mit a b) Eine Korrelation quantifiziert die Stärke eines Zusammenhangs c) Die Korrelation hängt von den absolutesten ab d) Eine nicht-parametrische Korrelation funktioniert auch für monoton nichtlineare Zusammenhänge

Your peers in the course 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg create and share summaries, flashcards, study plans and other learning materials with the intelligent StudySmarter learning app.

Get started now!

Flashcard Flashcard

Exemplary flashcards for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg on StudySmarter:

2. Likelihood

Welche Aussage ist richtig? a) Wenn die Stichprobe normalverteilt ist, dann ist der Standardfehler gleich der Standardabweichung b) Der Standardfehler ist die Wurzel aus der Varianz c) Die Varianz einer Stichprobe ist ein spezielles Maß für Variabilität d) Die Standardabweichung quatifiziert die Genauigkeit des Mittelwertes
c) Die Varianz einer Stichprobe ist ein spezielles Maß für Variabilität

2. Likelihood

Welche der Aussagen zur Verteilung einer kontinuierlichen Zufallsvariablen ist falsch? a) die Verteilung einer kontinuierlichen Zufallsvariable wird durch ihre Dichtefunktion oder ihre Verteilungsfunktion beschrieben? b) Eine Zufallsvariable ist eine Funktion, die jedem möglichen Ereignis eines Zufallsexperiments die Wahrscheinlichkeit zuweist c) Die Gesamtfläche unterhalb einer Dichtefunktion ist immer 1 d) Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zufallsvariable Werte in einem Intervall I annimmt, wird durch die Fläche unterhalb der Dichtefunktion über dem Intervall I berechnet
b) Eine Zufallsvariable ist einer Funktion, die jedem möglichen Ereignis eines Zufallsexperiments die Wahrscheinlichkeit zuweist

2. Likelihood

Welche Antwort ist falsch? a) Die Bernoulli-Verteilung ist diskret mit zwei möglichen Werten b) Die Bernoulli-Verteilung ist ein Spezialfall der Binominalverteilung c) Der Befehl "rBinom(10, 12, 0.5)" in R liefert 12 binomialverteilte Zufallsvariable mit Werten zwischen 0 und 10 d) Eine binomialverteilte Zufallsvariable X kann als Anzahl der Erfolge in n unabhängigen Bernoulli-Versuchen mit konstanter Eintrittswahrscheinlichkeit aufgefasst werden
c) Der Befehl "rBinom(10, 12, 0.5)" in R liefert 12 binomialverteilte Zufallsvariable mit Werten zwischen 0 und 10

2. Likelihood

Die Dichtefunktion einer Verteilung ist normiert, sodass die Flächee unter der Kurve (bzw. die Summe der Säulen) gleich 1 ist. Warum? a) Damit alle möglichen Ereignisse zusammen 1 ergeben b) dies ist eine traditionelle Konvention c) damit die Wahrsheinlichkeitdiche überall zwischen 0 und 1 ist d) amit der logarithmus der Wahrscheinlichkeitsdichte < 0 ist
a) Damit alle möglichen Ereignis zusammen 1 ergeben

2. Likelihood

Die Normalverteillung ist eine besondere Dichtefunktion. Warum? a) Die Normalverteilung ist die einzige kontinuierliche Dichtefunktion b) Alle Verteilungen konvergieren unter bestimmten Bedingungen gegen die Normalverteilung c) Nein ist sie nicht. Sie ist eine mathematisch praktische Dichtefunktion, aber sonst nicht gegenüber anderen Dichtefunktionen ausgezeichnet d) Alle Verteilungen sind Spezialfälle der Normalverteilung
b) alle Verteilungen konvergieren unter bestimmten Bedingungen gegen die Normalverteilung

2. Likelihood

Verteilungen: Welche Aussage it falsch? a) Verteilungen sind definiert im Intervall +- unendlich b) Verteilungen sind theoretische Konstrukte mit denen man Stichproben analysieren kann c) Verteilungen werden durch Dichtefunktionen beschrieben d) Verteilungen können kontinuierlich oder dirskret sein
a) Verteilungen sind definiert im Intervall +- unendlich

2. Likelihood

Verteilungen: Welche Aussage ist FALSCH? a) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird benutzt um Daten an eine Verteilung zu fitten b) Der Informationstheoretische Ansatz (sprich AIC und/oder BIC) kann zum vergleich von Fits der gleichen Daten an unterschiedliche Verteilungen benutzt werden c) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird für kontinuierliche Verteilungen benutzt, oder für empirische kumulative Verteilungen, nicht aber für kategoriale Verteilungen d) Die likelihood der Fits an verschiedene Verteilungen kann benutzt werden, um herauszufinden, welcher Verteilung die Daten am besten entsprechen
a) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird benutzt um Daten an eine Verteilung zu fitten

2. Likelihood

Welche der folgenden Verteilungen hat nicht 2 Parameter? a) Bernoulli-Verteilung b) Normalverteilung c) gamma-Verteilung d) Negative Binomialverteilung
a) Bernoulli-Verteilung

2. Likelihood

Verteilungen, Parameter und Schätzer. welche Aussage stimmt? a) Parameter werden für das generieren von Zufallsvariablen benutzt, aus Schätzern simuliert man Stichproben b) Parameter beschreiben Verteilungen, Schätzer beschreiben Stichproben c) Parameter sind die charakteristischen Zahlen einer Verteilung. Schätzer sind aus Daten abgeleitete Werte für für Parameter d) Parameter sind die wahren Werte der Stichprobe. Schätzer beschreiben Verteilungen
c) Parameter sind die charakteristischen Zahlen einer Verteilung. Schätzer sind aus Daten abgeleitete Werte für Parameter

2. Likelihood

Welche Verteilungen sind diskret? a) Poisson, negativ binomial, gamma b) negativ binomial, Poisson, hypergeometrisch c) Pisson, binomila, beta d) Bernoulli, hypergeometrisch, beta
b) negativ binomial, Poisson, hypergeometrisch

2. Likelihood

Welche Aussage ist FALSCH? a) Die likelihood der Fits an verschiedene Verteilungen kann genutzt werden, um herauszufinden, welcher Verteilung die Daten am besten entsprechen b) Der Informationstheoretische Ansatz (sprich: AIC und/oder BIC) kann zum vergleich von Fits der gleichen Diane an unterschiedliche Verteilungen benutzt werden c) der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird benutzt, um Daten an eine Verteilung zu fitten d) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird für kontinuierliche Verteilungen benutzt, oder für empirische kumulative Verteilungen, nicht aber für kategoriale Verteilungen
c) Der Kolmogorov-Smirnoff-Test wird benutzt, um Daten an eine Verteilung zu fitten

2. Likelihood

Welche der Aussagen ist FALSCH? a) Die Korrelation von a mit b ist die gleiche, wie die von b mit a b) Eine Korrelation quantifiziert die Stärke eines Zusammenhangs c) Die Korrelation hängt von den absolutesten ab d) Eine nicht-parametrische Korrelation funktioniert auch für monoton nichtlineare Zusammenhänge
c) die Korrelation hängt von den absolutesten ab

Sign up for free to see all flashcards and summaries for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Singup Image Singup Image
Wave

Other courses from your degree program

For your degree program 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg there are already many courses on StudySmarter, waiting for you to join them. Get access to flashcards, summaries, and much more.

Back to Albert-Ludwigs-Universität Freiburg overview page

Forstbilogie

What is StudySmarter?

What is StudySmarter?

StudySmarter is an intelligent learning tool for students. With StudySmarter you can easily and efficiently create flashcards, summaries, mind maps, study plans and more. Create your own flashcards e.g. for 2. Likelihood at the Albert-Ludwigs-Universität Freiburg or access thousands of learning materials created by your fellow students. Whether at your own university or at other universities. Hundreds of thousands of students use StudySmarter to efficiently prepare for their exams. Available on the Web, Android & iOS. It’s completely free.

Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards
Awards

Best EdTech Startup in Europe

Awards
Awards

EUROPEAN YOUTH AWARD IN SMART LEARNING

Awards
Awards

BEST EDTECH STARTUP IN GERMANY

Awards