Epidemiologie at Akademie Für Öffentliches Gesundheitswesen In Düsseldorf | Flashcards & Summaries

Select your language

Suggested languages for you:
Log In Start studying!

Lernmaterialien für Epidemiologie an der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf

Greife auf kostenlose Karteikarten, Zusammenfassungen, Übungsaufgaben und Altklausuren für deinen Epidemiologie Kurs an der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf zu.

TESTE DEIN WISSEN
Welche Studie eignet sich für nicht seltene Erkrankungen?
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN
Querschnittstudie
Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Vorgehensweise bei der Epidemiologie umschreiben. (Wer war einer der Pioniere)

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Deskription → Hypothese generieren → Hypothese testen → Fazit/Schlussfolgerung 

  1. Sorgfältige Auswertung der vorhandenen Daten
  2. Auseinandersetzung mit Erklärungsversuchen zu den Ursachen der Krankheiten
  3. Ggf. Aufstellung einer neuen (ätiologischen) Theorie
  4. Prüfung, ob die neue Theorie besser als die bisherigen mit den Daten zu vereinbaren ist
  5. Ergreifen von Gegenmaßnahmen und die Evaluierung ihrer Wirkung durch Analysen neuer Daten
Überprüfung der neuen Theorie („Von vorne Anfangen“)

John Snow (Cholera Katalogisiert) Pioniere der Epidemiologie nutzen grundlegende empirische Techniken und auch heute ist das noch so!

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN
  1. Welche 5 „W-Fragen“ berücksichtigt der epidemiologische Ansatz und welches Ziel hat letztendlich die Beantwortung dieser Fragen? S.17
Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-wer

-Wann

-Was

-Wo

-Warum

=Was kann getan werden um die Situation zu verbessern

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist der Goldstandard für Nachweis der Kausalität?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Interventionsstudie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was ist Epidemiologie:

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Epidemiologie ist eine Grundlagenwissenschaft der öffentlichen Gesundheitspflege (Public Health).

wie oft (Verteilung),warum Erkrankungen (Determinaten) und wo vorkommen (Bevölkerung),

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

was bedeutet Divide genauer?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Fälle pro Bevölkerungsgruppe als Beispiel Inzidenz.

Inzidenz= Neu Erkrankt auf 100.000 gerechnet

 

Maßzahlen der Morbidität

 

  • Prävalenz:     Anteil erkrankter Personen zu einem bestimmten Zeitpunkt
  • Inzidenz:        Anteil neu erkrankter Personen in einem bestimmten Zeitraum

 

Maßzahlen der Demographie

 

  • Mortalität:      Anteil verstorbener Personen in einem bestimmten Zeitraum
  • Letalität:         Anteil aller Erkrankten, der infolge einer Krankheit stirbt

 

Berechnung standardisierter Größen, Epidemiologische Maßzahlen = Ereignisse geteilt durch die  Population

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was sind Determinanten?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Determinanten sind Faktoren, die positiven oder negativen Einfluss auf die Gesundheit eines Individuums entfalten

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was heißt Prävalenz, Inzidenz, Mortalität und Letalität? S.55-56

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Prävalenz: Quote erkrankter Personen / Bezugsbevölkerung zu oder in einem bestimmten Zeitraum

  • Punktp. = zu einem Zeitpunkt
  • Periodenp. = über einen Zeitraum
  • Lebenszeitp. = über die Lebenszeit

Inzidenz: Rate neu erkrankter Personen / Population unter Risiko, in einem bestimmten Zeitraum (z.B Fälle pro 100.000 und pro Tag/Woche...)

Mortalität: Anteil Todesfälle / Gesamtbevölkerung in einem Zeitraum (i.d.R. auf 100.000 EW bezogen) = Anteil Sterblichkeit berechnet

Letalität: Anteil Todesfälle / aller Erkrankter (Todesfälle), in einem Zeitraum (i.d.R. in % angegeben) = Anteil der Tödlichkeit berechnet

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Bei welcher Studie werden die Gruppen zufällig randomisiert?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Interventionsstudie

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche Ziele hat die Epidemiologie?


Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

-Kontrolle von Gesundheitsproblemen

-Planung und Bewertung präventiver Maßnahmen

-Leitfaden für die Behandlung von erkrankten Personen

-festlegung prioritärer Handlungsfelder

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Was bedeutet Compare genauer?

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Von absoluten Raten zu relativen Raten

 

Das heißt: Man berechnet relative Raten aus absoluten Raten (Fälle je 100.000) und bezieht das Relative Risiko mit ein.   → ist aber nicht Prüfungsrelevant man sollte jedoch die Zahlen lesen und interpretieren können!

 

Relative Raten: Welche Risikogruppen sind am stärksten betroffen?

 

Ziel ist die Identifikation von Faktoren, die das Risiko zu erkranken verringern (Schutzfaktoren) oder erhöhen (Risikofaktoren), um Ansatzpunkte zur Krankheitsprävention zu finden.

Lösung ausblenden
TESTE DEIN WISSEN

Welche dieser Fragen folgen dem deskriptiven Ansatz und welche dem analytischen Ansatz, erläutern Sie dies kurz! S.28

Lösung anzeigen
TESTE DEIN WISSEN

Deskriptiven Ansatz: Wer, Was, Wo, Wann = Beschreibt Ereignisse

Analytischer Ansatz: Warum = wirkt analysierend; Hypothese/mögl. Erklärung wird aufgestellt; mögl. Zusammenhänge

Lösung ausblenden
  • 3169 Karteikarten
  • 95 Studierende
  • 3 Lernmaterialien

Beispielhafte Karteikarten für deinen Epidemiologie Kurs an der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf - von Kommilitonen auf StudySmarter erstellt!

Q:
Welche Studie eignet sich für nicht seltene Erkrankungen?
A:
Querschnittstudie
Q:

Vorgehensweise bei der Epidemiologie umschreiben. (Wer war einer der Pioniere)

A:

Deskription → Hypothese generieren → Hypothese testen → Fazit/Schlussfolgerung 

  1. Sorgfältige Auswertung der vorhandenen Daten
  2. Auseinandersetzung mit Erklärungsversuchen zu den Ursachen der Krankheiten
  3. Ggf. Aufstellung einer neuen (ätiologischen) Theorie
  4. Prüfung, ob die neue Theorie besser als die bisherigen mit den Daten zu vereinbaren ist
  5. Ergreifen von Gegenmaßnahmen und die Evaluierung ihrer Wirkung durch Analysen neuer Daten
Überprüfung der neuen Theorie („Von vorne Anfangen“)

John Snow (Cholera Katalogisiert) Pioniere der Epidemiologie nutzen grundlegende empirische Techniken und auch heute ist das noch so!

Q:
  1. Welche 5 „W-Fragen“ berücksichtigt der epidemiologische Ansatz und welches Ziel hat letztendlich die Beantwortung dieser Fragen? S.17
A:

-wer

-Wann

-Was

-Wo

-Warum

=Was kann getan werden um die Situation zu verbessern

Q:

Was ist der Goldstandard für Nachweis der Kausalität?

A:

Interventionsstudie

Q:

Was ist Epidemiologie:

A:

Epidemiologie ist eine Grundlagenwissenschaft der öffentlichen Gesundheitspflege (Public Health).

wie oft (Verteilung),warum Erkrankungen (Determinaten) und wo vorkommen (Bevölkerung),

Mehr Karteikarten anzeigen
Q:

was bedeutet Divide genauer?


A:

Fälle pro Bevölkerungsgruppe als Beispiel Inzidenz.

Inzidenz= Neu Erkrankt auf 100.000 gerechnet

 

Maßzahlen der Morbidität

 

  • Prävalenz:     Anteil erkrankter Personen zu einem bestimmten Zeitpunkt
  • Inzidenz:        Anteil neu erkrankter Personen in einem bestimmten Zeitraum

 

Maßzahlen der Demographie

 

  • Mortalität:      Anteil verstorbener Personen in einem bestimmten Zeitraum
  • Letalität:         Anteil aller Erkrankten, der infolge einer Krankheit stirbt

 

Berechnung standardisierter Größen, Epidemiologische Maßzahlen = Ereignisse geteilt durch die  Population

Q:

Was sind Determinanten?

A:

Determinanten sind Faktoren, die positiven oder negativen Einfluss auf die Gesundheit eines Individuums entfalten

Q:

Was heißt Prävalenz, Inzidenz, Mortalität und Letalität? S.55-56

A:

Prävalenz: Quote erkrankter Personen / Bezugsbevölkerung zu oder in einem bestimmten Zeitraum

  • Punktp. = zu einem Zeitpunkt
  • Periodenp. = über einen Zeitraum
  • Lebenszeitp. = über die Lebenszeit

Inzidenz: Rate neu erkrankter Personen / Population unter Risiko, in einem bestimmten Zeitraum (z.B Fälle pro 100.000 und pro Tag/Woche...)

Mortalität: Anteil Todesfälle / Gesamtbevölkerung in einem Zeitraum (i.d.R. auf 100.000 EW bezogen) = Anteil Sterblichkeit berechnet

Letalität: Anteil Todesfälle / aller Erkrankter (Todesfälle), in einem Zeitraum (i.d.R. in % angegeben) = Anteil der Tödlichkeit berechnet

Q:

Bei welcher Studie werden die Gruppen zufällig randomisiert?

A:

Interventionsstudie

Q:

Welche Ziele hat die Epidemiologie?


A:

-Kontrolle von Gesundheitsproblemen

-Planung und Bewertung präventiver Maßnahmen

-Leitfaden für die Behandlung von erkrankten Personen

-festlegung prioritärer Handlungsfelder

Q:

Was bedeutet Compare genauer?

A:

Von absoluten Raten zu relativen Raten

 

Das heißt: Man berechnet relative Raten aus absoluten Raten (Fälle je 100.000) und bezieht das Relative Risiko mit ein.   → ist aber nicht Prüfungsrelevant man sollte jedoch die Zahlen lesen und interpretieren können!

 

Relative Raten: Welche Risikogruppen sind am stärksten betroffen?

 

Ziel ist die Identifikation von Faktoren, die das Risiko zu erkranken verringern (Schutzfaktoren) oder erhöhen (Risikofaktoren), um Ansatzpunkte zur Krankheitsprävention zu finden.

Q:

Welche dieser Fragen folgen dem deskriptiven Ansatz und welche dem analytischen Ansatz, erläutern Sie dies kurz! S.28

A:

Deskriptiven Ansatz: Wer, Was, Wo, Wann = Beschreibt Ereignisse

Analytischer Ansatz: Warum = wirkt analysierend; Hypothese/mögl. Erklärung wird aufgestellt; mögl. Zusammenhänge

Epidemiologie

Erstelle und finde Lernmaterialien auf StudySmarter.

Greife kostenlos auf tausende geteilte Karteikarten, Zusammenfassungen, Altklausuren und mehr zu.

Jetzt loslegen

Das sind die beliebtesten Epidemiologie Kurse im gesamten StudySmarter Universum

Epidemiologia

Instituto Superior de Saúde do Alto Ave

Zum Kurs
epidemiology

Wageningen University

Zum Kurs
epidemiologia

Universidad San Sebastian

Zum Kurs
EPIDEMIOLOGIA

University of Modena

Zum Kurs
EPIDEMIOLOGIA

Universidad Tecnológica de México

Zum Kurs

Die all-in-one Lernapp für Studierende

Greife auf Millionen geteilter Lernmaterialien der StudySmarter Community zu
Kostenlos anmelden Epidemiologie
Erstelle Karteikarten und Zusammenfassungen mit den StudySmarter Tools
Kostenlos loslegen Epidemiologie