5 Schritte zum Schreiben einer perfekten Zusammenfassung!

5 Schritte zum Schreiben einer perfekten Zusammenfassung!

Oh Schreck! Es ist schon wieder Semesterende und die Zusammenfassung der Vorlesungsinhalte steht an. Schließlich ist diese ein wichtiger Teil der Klausurvorbereitung. Doch die Voraussicht darauf, alle Inhalte hervorzukramen, begeistert dich weniger als bei 30 Grad Außentemperatur die Heizung auf volle Pulle zu drehen? Eine Zusammenfassung zu schreiben gehört wohl kaum zur Lieblingsbeschäftigung des gemeinen Homo Studius.

Doch nicht so voreilig. Denn ist es gar nicht so schwierig, eine Zusammenfassung zu schreiben. Und zwar eine, die wirklich Sinn macht und dich beim Lernen richtig nach vorne bringt. Hallo – Zeitersparnis und Durchblick! Damit diese aber so kugelsicher und wasserdicht ist, solltest du die wichtigsten Tipps und Tricks rund um das Thema Inhaltszusammenfassung kennen. Hier die fünf effektivsten Schritte für eine Zusammenfassung, die die dir den entscheidenden Vorteil bei der Klausur bringen kann!

First things first: Was sind die Basics beim Zusammenfassung schreiben?

Glücklicherweise ist es keine Atomphysik, eine sinnvolle Zusammenfassung für die Uni zu schreiben. Mit den fünf folgenden Schritten kommst du auf jeden Fall zum Ziel:  

Zusammenfassung einfach

  1.     Hamstermodus: Sammle alle wichtigen Lerninfos

Die Zusammenfassung ist die Grundlage deines Lernplans und dementsprechend eine wichtige Basis. Mit ihr steht und fällt dein Lernerfolg. Verschaffe dir zunächst einmal einen Überblick über den Stoff und sichte alle Lernmaterialien. Insbesondere Schemata und Konzepte sowie Mitschriften aus den Vorlesungen, die für deine Prüfung von Bedeutung sein könnten.

  1.     Struktur bringt den Durchblick

Nachdem du alle potentiell relevanten Inhalte zusammengetragen hast, geht es nun darum, das Ganze in Form zu bringen. Finde den roten Faden, indem du einen Überblick des wichtigen Stoffs erstellst und schaust, wo Themen aufeinander aufbauen.

Auch kannst du die Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Aspekten auf diese Art auch viel besser verstehen. Hierbei kann es sehr sinnvoll sein, längere Texte, beispielsweise Skripte aus der Uni, in gröbere Abschnitte einzuteilen. Dabei reicht es zunächst einmal, den Lernstoff  in unterschiedliche Segmente auf deinem Tisch einzuteilen und dabei grob querzulesen.

Im zweiten Schritt geht es darum, die relevanten Aspekte aus dem dir vorliegenden Material zu filtern. Markiere hierbei die wichtigsten Stellen deines Textes mit bunten Farben und/oder unterstreiche diese so, dass sie dir auf jeden Fall ins Auge springen. Nach diesem Schritt solltest du alle Infos, die du für diesen Teil deiner Inhaltszusammenfassung benötigst, parat haben.

Optimale Prüfungsvorbereitung: Du musst nicht alles lernen

  1.     Die Spreu vom Weizen trennen

Dieser Schritt ist bei einer Zusammenfassung mehr als wichtig. Schließlich geht es in diesem Fall darum, das Wissen zu komprimieren. Dazu ist es nicht nötig, alles zu lernen was nur irgend möglich ist. Denn am Ende möchtest du auch noch sowas wie ein Leben neben dem Büffeln haben. „Work smart, not hard“ – schon mal gehört?

Um die gefilterten Inhalte besser verständlich zu machen, kann es durchaus sinnvoll sein, diese mittels einer Mindmap zu visualisieren. Diese ist online beispielsweise auch in der StudySmarter App verfügbar. Doch nicht nur das – die App hilft dir auch anderweitig dabei, viel Zeit und Nerven bei der Zusammenfassung zu sparen. Lade beispielsweise einfach dein Uni Skript im PDF-Format hoch und beginne online damit, die wichtigsten Punkte zu highlighten. Die App erstellt dir dann ganz automatisch eine Zusammenfassung! Wetten, dass du so viel schneller und gründlicher arbeitest, als wenn du mit deinem Stift im Skript herummalst? Eben! 

Study Smarter App

Stelle dir daher die folgenden Fragen:

  • ·         Welche Inhalte sind für die Klausur relevant, und welche nicht?
  • ·         Welche sind die wichtigsten Themen?
  • ·         Was solltest du zuerst lernen?

Wie du siehst, geht ohne Prioritäten hier gar nichts.  Mut zur Lücke beweisen ist hier also angebracht, sodass du nicht unmittelbar wichtigen Lernstoff gerne streichen darfst.

 

Zusammenfassung schreiben leichtgemacht

  1.       Dein Retter in der Not – die Checkliste

Dies bringt uns direkt zum vierten Punkt. Schließlich hast du wahrscheinlich ein wenig Panik davor, wichtige Inhalte bei der Zusammenfassung zu vergessen. Doch keine Angst , denn auch hierfür gibt es ein Gegenmittel. Und das nennt sich Checkliste.

Schreibe dir alle Punkte auf, die auf jeden Fall in deiner Zusammenfassung vorkommen müssen. Dazu gehören unter anderem Definitionen, Kennzahlen und Zusammenhänge, die du je nach Kategorie anlegst.  So hätten Definitionen beispielsweise eine eigene Liste, Kennzahlen ebenfalls etc. So stellst du sicher, dass deine Zusammenfassung alles enthält, was klausurrelevant ist und du trotzdem die Lernzeit halbieren kannst.

  1.     Write it out – Zeit, die Zusammenfassung zu schreiben!

      Du hast alle Infos, die du benötigst, erst einmal selbst  zusammengefasst? Auch bei dieser Methode kannst du dank StudySmarter App  Zeit sparen und Überblick gewinnen. Da diese ja nur für dich vorgesehen ist, brauchst du nicht besonders hochtrabend zu schreiben. Schreibe einfach in deinen eigenen Worten. Lade deine Zusammenfassung dann in der App hoch und markiere online die wichtigsten Stellen.  Auch hast du hier gleich die Möglichkeit, Karteikarten zu erstellen, die wir das Einprägen der Zusammenfassung noch erleichtern

Achte zudem trotzdem darauf, faktisch korrekt zu bleiben: Wenn es beispielsweise darum  geht, Statistiken zu nennen, reicht es bei der Angabe „60 Prozent der Befragten“ nicht, „die Hälfte aller Befragten“ aufzuschreiben. Arbeite also auch bei einer Zusammenfassung stets detailgenau – was gerade bei MC Klausuren wichtig ist.

Die wichtigsten FAQs zum Thema Inhaltszusammenfassung

  • ·Wie lang sollte die Zusammenfassung sein?

Da es sich um eine Zusammenfassung handelt, solltest du den Text nicht einfach nur komplett in deinen eigenen Worten wiedergeben.  Als Faustregel gilt, dass die Zusammenfassung eines Textes ein Viertel der Originallänge nicht überschreiten sollte.

  • · Sind eher Stichpunkte oder Fließtexte sinnvoll?

Dies kommt immer darauf an, um welches Thema es sich handelt und wie komplex dieses ist. Reine Daten und Fakten lassen sich gut in Stichpunkten zusammenfassen. Umfassendere Themen können oftmals besser in kurzen Sätzen wiedergegeben werden. Komplizierte, verschachtelte Sätze sind hierbei fehl am Platz – du möchtest ja nicht gleich einen Pulitzer-Preis mit deiner Zusammenfassung gewinnen, oder?

Wiederholung ist das A und O bei der Prüfungsvorbereitung

  •  Wie sollte man die Inhaltszusammenfassung am besten wiederholen?

Wie vorhin schon erwähnt, sind Karteikarten eine tolle Hilfe zu Wiederholen. Mehrfache Wiederholung sorgt dafür, dass die Inhalte in deinem Langzeitgedächtnis gespeichert werden und jederzeit abgerufen werden können. Zudem ist ein weiterer Vorteil der häufigen Wiederholung, dass du den Stoff noch einmal tiefer durchdenkst. Dadurch fallen dir vielleicht wichtige Punkte auf, die du vorher unter Umständen nicht bedacht hättest.

Wie häufig du die Lerninhalte wiederholen musst, hängt ganz davon ab, wie gut du den Stoff verstanden hast. Studien zeigen, dass Lernende Informationen mindestens sechsmal wiederholen müssen, bis diese wirklich  im Gehirn andocken.  Jedes Mal, wenn du etwas Neues lernst, entwickeln sich neuronale Pfade in deinem Gehirn. Je häufiger du den Stoff wiederholst, desto stärker wird dieser „Trampelpfad“ in deinem Kopf  zementiert.

  • · Zusammenfassung schreiben: Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Wer seine Zusammenfassung besonders gut im Kopf abspeichern möchte, kann sich diese selbst vorlesen und gleichzeitig auf dem Handy aufnehmen. So wirst du beim Abhören ganz nebenbei mit Wissen gefüttert.  Das funktioniert sogar beim Schlafen. Dein Unterbewusstsein verarbeitet. die Infos im Schlaf trotzdem fleißig weiter.

Einige Studien zeigen auch, dass Lernen dann besonders effektiv ist, wenn gleich mehrere Sinne angesprochen werden. So kann es beispielsweise sehr effektiv sein, sich die Aufnahme beim Joggen oder Spazieren gehen zu gönnen. Probier’s mal aus, denn so kannst du auf jeden Fall deinen Lernerfolg optimieren!

Zusammenfassung

Mit StudySmarter ganz easy zur idealen Zusammenfassung für die Uni

Fazit: Je mehr Inhalte du während deiner Vorlesungen behandelt hast, desto schwieriger ist es häufig, eine gute Zusammenfassung zu schreiben. Dies muss jedoch gar nicht so sein. Denn wer die richtige Technik für eine optimale Inhaltszusammenfassung beherrscht, bringt nicht nur alle wichtigen Themen der Vorlesungen komprimiert auf den Punkt. Du erledigst außerdem gleichzeitig einen wichtigen Teil deiner Klausurvorbereitung. Und gut trainiert ist schon halb gewonnen, nicht wahr?